RIESEN-Lupe: Léo Westermann

10,2 PpS / 2,4 RpS / 4,8 ApS

Foto: Swen Pförtner.

Abseits der EuroLeague-Klubs spielte in Crailsheim bereits vor der Ankunft von Tremmell Darden der Mann mit der größten, renommiertesten und dicksten Vita in der easyCredit BBL. Die Rede ist, natürlich, von Leo Westermann. Der 31-jährige Franzose ist Nationalspieler seines Heimatlandes (gewesen), maximal erfahren und auf höchstem europäischem Niveau unterwegs (gewesen). Seine Karriere startete der im elsässischen Hagenau geborene Guard 2010 bei ASVEL Basket, heute unter dem Namen LDLC Villeurbanne-Lyon bekannt und mit einer A-Lizenz für die EuroLeague ausgestattet.

Hier verbrachte er die ersten zwei Saisons seiner Karriere, sammelte erste internationale Erfahrung und machte sich basketballerisch auch außerhalb seines Heimatlandes einen Namen. Anschließend wechselte der Franzose nach Serbien und zu Partizan Belgrad. Das Gute: Der Wechsel auf das nächste internationale Level gelang. Das Schlechte: Er verletzte sich in seiner zweiten Spielzeit auf dem Balkan derart folgenschwer, dass er nur 12 Spiele machen und einen Rückschritt in Kauf nehmen musste – auch wenn dieser mit und in Limoges sehr namhaft daherkam; die Fahrt aufnehmende Karriere war absehbar. Es folgten Karrierestationen in Kaunas, Moskau, Istanbul, Barcelona und Monaco – allesamt Klubs der obersten europäischen Güteklasse.

Westermann glänzte allerorts, brachte sich als Rollenspieler exzellent ins Teamgefüge ein und wurde phasenweise zum Stammspieler der französischen Nationalmannschaft. 2015 holte er mit Les Bleus EM-Bronze. 2022 musste er erstmals in seiner Karriere körperlich Tribut zollen. Der Wechsel in die spanische ACB und zu Obradoiro CAB sorgte dafür, dass Westermann in seiner 13. Spielzeit als Profi erstmals nicht auf internationalem Parkett auflief, dafür aber als Leader in neuer Funktion agieren konnte 29 Partien, 23 davon als Starter, mit dem Klub aus Santiago de Compostela den Platz in der BCL-Qualifikation sicherte. Dort gab’s erst im Finale einen denkbar bittere, weil knappe 78:82-Niederlage gegen Straßburg.

Westermann war da schon nicht mehr in Galicien, sondern in Baden-Württemberg heimisch: Seither versucht er mit Crailsheim an persönliche und klub-historische Erfolge der Vergangenheit anzuknüpfen, musste jedoch bereits mehrfach gesundheitlich kürzertreten – und zahlreiche Pleiten miterleben. 11-fach stand er auf dem easyCredit BBL-Parkett, 9-fach verlor Crailsheim. Aber: Auch bei ihm war zuletzt ein Aufwärtstrend erkennbar. Beim Heimsieg gegen Weißenfels hatte der Franzose mit 13 Punkten, 5 Rebounds, 4 Assists und 3 Steals eine tragende Rolle inne. Gerade in der Defense hatte Westermann ein richtig gutes Spiel. Lediglich 4 Ballverluste ließen noch zu wünschen übrig.