#ihrundwir
Tickets

ANGT: Nahe dem Optimum

Category Jugend Date 2020-01-22

Das U18-Team der Porsche Basketball-Akademie hat das Adidas Next Generation Tournament (ANGT) mit einer 2:2-Bilanz auf einem erfolgreichen vierten Platz beendet. Der schwäbische Nachwuchs beeindruckte beim Turnier in München die Beobachter und feierte unter  anderem gegen ALBA BERLIN einen 88:43-Prestige-Sieg.

Ariel Hukporti machte verletzungsbedingt nur ein Spiel, verdeutlichte dabei aber, weshalb er das Interesse zahlreicher Scouts auf sich zieht. Foto: Gerd Käser.

Für David Gale und sein altersbedingt verjüngtes U19-Team ist eines der bisherigen Saison-Highlights am vergangenen Wochenende erfolgreich über die Bühne gegangen: Die Ludwigsburger zeigten sich, unterstützt von ihren vier Gastspielern, beim ANGT-Qualifikationsturnier in München von ihrer besten Seite.

Bereits zum Turnier-Auftakt am Freitagmittag verdeutlichten die Schwaben, welch enormes Potential in ihren Reihen schlummert. Im Duell der beiden ungeschlagenen Tabellenführer der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) legte die Porsche BBA gegen ALBA BERLIN dabei, angeführt von Ariel Hukporti, einen absoluten Gala-Auftritt über 40 Minuten auf das Parkett des Audi Dome. Der 17-Jährige markierte in knapp 24 Minuten Spielzeit 24 Punkte, 8 Rebounds, 4 Blocks und 3 Steals und führte seine Farben zum ungefährdeten 88:43-Erfolg gegen die Hauptstädter.

Niederlage gegen Madrid, Sieg gegen Patras

Wenige Stunden später sollte der zweite Turniertag dann ein gutes Stück weit schlechter beginnen: Im Duell gegen Titelverteidiger Real Madrid, das letztlich auch das Turnier in München gewinnen sollte, verpasste Ludwigsburg den Start ins Spiel komplett – und lag nach zehn gespielten Minuten mit 20 Zählern Differenz zurück (8:28). Da sich zudem Hukporti verletzte und in den weiteren Duellen nicht mehr zum Einsatz kommen konnte, war die schwäbische Aufholjagd über 30 Minuten zwar aller Ehren wert, bleib aber letztlich erfolgs- und ertragslos (61:95).

In der dritten Partie der Gruppenphase sollte sich das Team dann wieder zurück in die Siegesspur hieven: Ludwigsburgs entscheid den Schlagabtausch mit den hoch gehandelten Griechen von Promitheas Patras 95:88 (Topscorer: Tyreese Blunt, 23 Punkte) für sich und zog damit ins Spiel um Platz drei ein. In dieser abschließenden ANGT-Partie entwickelte sich im Duell der beiden „Süd-Teams“ ein über 40 Minuten intensiv geführter, den letztendlich sowohl München als auch Ludwigsburg hätten gewinnen können. Die Hausherren des FC Bayern Basketball hatten in der Crunchtime dabei das Glück der Tüchtigen auf ihrer Seite, sodass sich die Porsche BBA 78:82 geschlagen geben musste und die renommierteste Bühne des europäischen Nachwuchsbasketballs auf Platz vier verließ.

„Es war ein insgesamt erfolgreiches Turnier“

Headcoach Gale resümiert das Geschehen der vier Turniertage: „Das erste Spiel gegen Berlin war ganz offenkundig die beste Partie von uns. Wir haben nicht nur in diesem Spiel gezeigt, dass wir bereit sind, es mit jedem Gegner aufzunehmen. Gegen Real Madrid haben wir im ersten Viertel wohl zu sehr auf das Logo geschaut – und nicht drauf, wer wirklich auf dem Parkett steht. Als wir im zweiten Viertel dann gezeigt haben, dass wir ihnen einen Schlagabtausch auf Augenhöhe liefern können, hat sich dann unser bester Spieler [Ariel Hukporti] verletzt. Dennoch haben wir aber gut mitgehalten. Der Sieg gegen Patras war dann, trotz dem Fehlen von Ariel und Jacob [Patrick], super wichtig für uns und ein tolles Zeichen dafür, mit wie viel Herz und Stolz wir agieren können. Obwohl wir offenkundig nicht das Ziel erreicht haben, das wir uns vorgenommen hatten, war es insgesamt ein erfolgreiches Turnier. Wir hätten natürlich gerne das Spiel um Platz drei gewonnen – hoffen aber jetzt, dass wir vielleicht eine der vier Wildcards für die Endrunde in Köln bekommen, um dort mit unserem ganzen Team zu zeigen, zu was wir fähig sind.“

Die Porsche Basketball-Akademie bedankt sich bei den HAKRO Merlins Crailsheim, bei der IBA München, beim TEAM EHINGEN URSPRING und bei s.Oliver Würzburg für das „Abstellen“ von Aleksa Kovacevic, Ralph Hounnou, Mathias Groh und Arian Worthy – und beim FC Bayern Basketball für eine erstklassige Betreuung und eine mustergültige Gastfreundschaft vor, während und nach dem Turnier. Neben dem Dank an diese fünf Klubs geht ein mindestens gleich großes Dankeschön an die Sparda-Bank Baden-Württemberg eG. Der Hauptförderer und Trikot-Sponsor des U19-Teams wertete den Trip nicht nur nachhaltig auf, sondern fing die finanzielle Zusatz-Belastung auf.

„Uns hat es gefreut, dass das U19-Team auch in diesem Jahr die Chance erhalten hat, sich beim ANGT zu beweisen. Für uns war es selbstverständlich, dass wir das Team, über das reguläre Engagement hinaus, unterstützen möchten. Eine Weiterentwicklung im Team ist spürbar. Das macht uns als Hauptförderer besonders stolz. Solche Turniere brauchen die Spieler, um sich in der Basketball-Welt präsentieren zu können“, erklärt Andreas Küchle, Leiter Marketing der Sparda-Bank.

ALBA BERLIN vs. Porsche Basketball-Akademie 43:88

Für Ludwigsburg spielten: Ariel Hukporti 24 Punkte/8 Rebounds, Jacob Patrick 19, Ralph Hounnou 18/7, Dejan Bruce 7, Tyreese Blunt 6, George-Cristian Cotoara 4, Adrian Worthy 3, Nico Santana Mojica 3, Aleksa Kovacevic 2, Mathias Groh 2, Paul Minjoth und Alessio Calamita.

Porsche Basketball-Akademie vs. Real Madrid 61:95

Für Ludwigsburg spielten: Ralph Hounnou 15 Punkte, Jacob Patrick 12, Aleksa Kovacevic 9, Goerge-Cristian Cotoara 6, Dejan Bruce 5, Alessio Calamita 5, Tyreese Blunt 4, Nico Santana Mojica 3, Ariel Hukporti 2, Mathias Groh, Paul Minjoth und Adrian Worthy.

Porsche Basketball-Akademie vs. Promitheas Patras 95:88

Für Ludwigsburg spielten: Tyreese Blunt 23 Punkte/5 Rebounds, George-Cristian Cotoara 18/8, Ralph Honnou 15/8, Nico Santana Mojica 12, Aleksa Kovacevic 11/9 Steals/6 Assists, Dejan Bruce 7/8, Adrian Worthy 7, Mathias Groh 2, Alessio Calamita und Paul Minjoth.

FC Bayern Basketball vs. Porsche Basketball-Akademie 82:78

Für Ludwigsburg spielten: Aleksa Kovacevic 14 Punkte, Ralph Hounnou 12, George-Cristian Cotoara 11/10 Rebounds, Alessio Calamita 8/10, Nico Santana Mojica 8, Adrian Worthy 8, Tyreese Blunt 6, Jacob Patrick 6, Dejan Bruce 5 und Matthias Groh.

Back