#ihrundwir
Tickets

Aus dem Sieg eine Serie machen

Category News Date 2020-11-13

Yorman Polas Bartolo kehrt erstmals als Ludwigsburger an seine alte Wirkungsstätte zurück. Die Vorfreude beim 35-Jährigen ist gewaltig, Gastgeschenke möchte „El Ciclón“ deshalb aber keine machen. Foto: Tatjana Klee.  

Am 2. Spieltag der easyCredit BBL-Hauptrunde gastieren die MHP RIESEN Ludwigsburg am kommenden Sonntag (15.11.2020, Tip-Off 15:00 Uhr) bei den Telekom Baskets Bonn. Die Nordrhein-Westfalen sind personell runderneuert und erfolgreich in die Spielzeit gestartet, sodass die Partie ein Duell auf Augenhöhe bereithalten dürfte.  

Wenn der Tabellenzweite beim Zehnten gastiert, ist die Lage vor einem bevorstehenden Schlagabtausch vermeintlich klar. Vor dem 10. Spieltag ist eine solche Ableitung mit tabellarischer Aussagekraft unterdessen bekanntermaßen eher schwer, erst recht dann, wenn der Gastgeber kein und der Gast erst ein Spiel absolviert hat: Bonn gegen Ludwigsburg wird am Sonntag, aller Voraussicht nach, gar ein Duell auf Augenhöhe werden.

Beide Klubs sind sehr gut in die neue Spielzeit gestartet, feierten im MagentaSport BBL Pokal zwei Siege aus drei Spielen und legten eine gute Frühform auf das Parkett. Die Telekom Baskets bezwangen in ihrer Pokal-Gruppe Oldenburg (90:76) und Braunschweig (91:79), zogen gegen Berlin (82:90) am Dienstagabend im Nachholspiel aber den Kürzeren. Wobei Bonn bis dato nur in der eigenen Halle, dem Telekom Dome, antrat. Anders die MHP RIESEN: John Patrick und sein Team feierten bereits in Weißenfels (vs. Würzburg) und Ulm (vs. Bamberg) Auswärtserfolge – und haben sich am Sonntag den dritten Sieg in der vierten Partie in der Fremde zum Ziel gesetzt. Bei diesem möchten die Schwaben an das gegen Göttingen Gezeigte anknüpfen: Mit einem schnellen Offensivspiel und einer sehr physischen Defensivleistung zog der Vize-Meister den bis dato ungeschlagenen Niedersachsen sehr erfolgreich und nachhaltig den Zahn, nun sollen auch die Nordrhein-Westfalen ein symbolischer Fall für den Dental-Fachmann werden.

Polas Bartolo stürmt zurück in den Dome

Besondere Bedeutung hat die Partie allen voran für Yorman Polas Bartolo: Der 35-Jährige schnürte vier Jahre lang die Sneaker in der ehemaligen Bundeshauptstadt, ehe er sich im Frühsommer neuen Herausforderungen abseits des Rheinufers widmete – und nun in Diensten der MHP RIESEN Ludwigsburg durch Deutschland wirbelt. „El Ciclón“ agierte bisher stark und war mit seiner Leistung einer der Faktoren, weshalb die Barockstädter beim BBL-Auftakt wie ein „gelber Taifun“, so MagentaSport-Kommentator Michael Körner, über Göttingen hinwegfegten. Nach dem Gezeigten, also dem 100:73-Sieg und dem Erklimmen des zweiten Tabellenplatzes, möchten Polas Bartolo, Jonas Wohlfarth-Bottermann und Co. mit voller Mannstärke erneut überzeugen und, vor allem, erneut siegen.

Kratzer und Thompson als Anker des Dreier-Regens

Ambitioniert und personell runderneuert gehen auch die Bonner ins Rennen. Die Mannschaft des neu verpflichteten Igor Jovovic verfügt über viel Qualität, was unter anderem in Person von Leon Kratzer verkörpert wird: Der 23-Jährige ist der Anker im magentafarbenen Spiel, dominiert zeitweise die Zone, bindet Gegenspieler und schafft für seine Mitspieler viel Platz, um beispielsweise aus der Ferndistanz zum Korberfolg zu kommen. Am zurückliegenden Dienstag nahmen die Nordrhein-Westfalen alleine gegen Berlin 27 Würfe von jenseits der 6,75-Meter-Linie – und trafen stolze 44.4 Prozent ihrer Würfe. Ein Beleg für die wichtige Rolle der Big Men: Erst als Kratzer und Positionskollege James Thompson IV aufgrund von persönlichen Foulspielen Anfang des Schlussabschnitts auf der Bank Platz nehmen mussten, kontrollierten die Albatrosse das Spiel, wendeten das Blatt und rissen den Sieg an sich. Auf Wohlfarth-Bottermann und Harris, die mit Kratzer in Frankfurt respektive Bamberg gemeinsam spielten, kommt viel Arbeit zu. Wenngleich auch Chris Babb (12.7 PpS, 1.3 RpS, 2.0 ApS) – Bruder des Ex-RIESEN Nick Weil-Babb – Josh Hagins (17.0, 7.0, 5.3) und Deividas Gailius (17.0, 3.0, 3.0) permanent heiß laufen und für Kopfzerbrechen sorgen können.

Kopfzerbrechen bereiten die Telekom Baskets in ihrer Gesamtheit Patrick unterdessen aber nicht: Der US-Amerikaner hat bei seiner Mannschaft in den vergangenen Tagen eine sehr gute Weiterentwicklung gesehen und das, nach dem Freitagabendspiel, Mehr an Training effizient genutzt. Nun soll diese Intensitätssteigerung mit dem nächsten Erfolg belohnt werden – damit aus den Siegen eine kleine Serie wird, die Laune unverändert gut und der zweite Tabellenplatz in Ludwigsburger Hand bleibt.

Zahlenspiele zum 2. Spieltag

199 – fach trugen Jonas Wohlfarth-Bottermann und Yorman Polas Bartolo in der Bundesliga zusammengenommen das Bonner Trikot. Während „El Ciclón“ am Sonntag erstmals an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt, ist „WoBo“ bereits seit 2013 flügge.

24 – Zähler, dann gibt’s für Elias Harris ein (etwas krummes) Punkte-Jubiläum: 1.750 Punkte hätte der 31-Jährige dann in der easyCredit Basketball Bundesliga markiert und würde in der ewigen Punktesammler-Tabelle der Beletage des deutschen Basketballs weiter nach oben klettern.

10 – Jahre liegt am heutigen Tage ebenfalls ein Auswärtsspiel im Telekom Dome zurück: Am 13.11.2010 gewann Ludwigsburg die Partie 79:69. Jerry Green und Alex Harris markierten jeweils 15 Zähler und avancierten zum Topscorer-Duo. Am Ende der Saison wurden die Schwaben Neunter, die Telekom Baskets Dreizehnter.

8 – Siege aus 15 Partien: Die Bilanz von Headcoach John Patrick ist gegen Bonn leicht positiv. Historisch ist das Duell beider Klubs dagegen sehr ausgeglichen. Jedes der beiden Teams gewann bis dato 18 der 36 direkten Aufeinandertreffen.

Infos

Telekom Baskets Bonn vs. MHP RIESEN Ludwigsburg

Sonntag, 15.11.2020, Tip-Off 15:00 Uhr

Telekom Dome, Basketsring 1, 53123 Bonn

live auf MagentaSport

Back