Ludwigsburg im Top-Spiel-Modus
Jetzt Tickets sichern!

Das Glück der Tüchtigen

Category News Date 2020-02-08 Hamburg Towers vs. MHP RIESEN Ludwigsburg 92:98

Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben ihr Auswärtsspiel in Hamburg siegreich gestaltet: Das Team von Headcoach John Patrick dreht in der Partie des 19. Spieltags im Schlussviertel auf, sicherte sich den 98:92-Erfolg und zwei weitere Punkte auf dem Weg in die Playoffs.

Marcos Knight kam am Elbufer nur langsam ins Rollen, war dann aber von nichts und niemandem mehr aufzuhalten. Der 30-Jährige avancierte mit 23 Punkten zum Ludwigsburger Topscorer. Foto: Gunnar Rübenach.

Im Rahmen des erstmaligen Hauptrunden-Gastspiels der MHP RIESEN in Hamburg sorgte Headcoach John Patrick vor Spielbeginn für gleich drei personelle Wechsel: Tanner Leissner rückte für Thomas Wimbush zurück ins 12er Aufgebot, Ariel Hukporti feierte nach verletzungsbedingter Abstinenz ebenfalls sein Comeback während Radii Caisin im Ludwigsburger Aufgebot fehlte. Brillieren konnte zum Spielbeginn derweil aber ein anderes Duo. Jorge Gutierrez und Bogdan Radosavljevic sorgten im Zusammenspiel für schnelle acht Zähler und einen perfekten Start der Hanseaten (8:3, 3. Spielminute). Dieser wurde von den schwäbischen Gästen im ersten Spielabschnitt nur minimal aufgefangen. Da Jaleen Smith, Nick Weiler-Babb und Konstantin Konga zumindest aber aus der 6,75-Meter-Distanz trafen, wuchs das Defizit nicht weiter an. Patrick sah sich dennoch zur Auszeit genötigt (14:11, 5.). Ludwigsburg fand, angeführt von Hukporti, im weiteren Verlauf des ersten Spielabschnitts etwas besser seinen Rhythmus, Hamburg war derweil aber deutlich fokussierter und erarbeitete sich, unter anderem durch Bogdan Radosavljevic, der das statistisch beste Spiel seiner Karriere machen sollte, eine komfortable Führung (30:23, 10.).

Die Towers waren den MHP RIESEN nicht nur im ersten, sondern auch im zweiten Spielabschnitt in zahlreichen Belangen überlegen: Sie griffen beim Rebound beherzter zu, ließen den Ball schneller und effizienter laufen und erspielten sich exzellente Wurfgelegenheiten. Sie erwehrten sich jedwedem Versuch einer schwäbischen Aufholjagd und sorgten bei den Ludwigsburgern für Kopfzerbrechen. Neben dem unermüdlichen Khadeen Carrington schaltete nun auch Marcos Knight einen Gang höher, sodass der zwischenzeitlich bis auf 13 Zähler angewachsene Rückstand halbiert wurde. Doch Gutierrez und Radosavljevic im Besonderen und alle Hamburger im Allgemeinen waren weiterhin außer Rand und Band und sorgten dafür, dass die abermals ausverkaufte edel-optics.de Arena schon früh zur Partyzone mutierte. Die Patrick-Schützlinge konnten nur mit Einzelaktionen antworten, taten dies aber so gut, dass sie nach wie vor im Spiel waren (57:48, 20.).

Ludwigsburg dreht das Spiel

Nach dem Gang in die Kabinen kamen die MHP RIESEN bedeutend verbessert zurück auf das Parkett: Leissner setzte sich nun besser in Szene und markierte vier Zähler in Serie, Ludwigsburg verkürzte insgesamt bis auf vier Punkte und zwang Mike Taylor zu einer frühen Auszeit (59:55, 23.). Die Ansage des US-Amerikaners sollte nicht die erhoffte Wirkung entfalten: Ludwigsburg kam in der 26. Spielminute zum Ausgleich und war spätestens jetzt wieder mit realistischen Siegchancen ausgestattet. Für die Wende sollten der Tabellenzweite aber nicht sorgen. Die Towers fanden rechtzeitig wieder Zugriff und stellten die Zeichen erneut auf Premieren-Heimsieg (75:65, 30.).

Doch die Schwaben gaben sich auch trotz eines Zehn-Punkte-Defizits noch nicht geschlagen, ließen nun ihr Herz auf dem Parkett und sorgten für einen einmal mehr intensiven Auftakt des Schlussabschnitts. Erneut stand das Geschehen auf des Messers Schneide, erneut zog Hamburg den Kopf aus der sich enger ziehenden Schlinge und parierte die Ludwigsburger Turnaround-Versuche. Doch die MHP RIESEN kamen in der Folge abermals bis auf zwei Zähler heran, mühten sich durch Cameron Jackson und Tanner Leissner weiterhin nach Kräften – und führten durch einen Smith-Korbleger in der 37. Minute erstmals seit der Anfangsphase. Nun waren es die Ludwigsburger, die ihre Nerven kontrollierten und zur rechten Zeit die notwendigen Nadelstiche setzten. Als sich schließlich Knight bei noch 30 Sekunden Restspielzeit den Defensivrebound sicherte und die Schwaben in der Folge auch an der Freiwurflinie eiskalt bleiben, war die sprichwörtliche Messe gelesen. Der 98:92-Auswärtserfolg unter Dach und Fach.

Mit dem vierzehnten Saisonsieg, einer großen Portion Erleichterung und dem fünften Erfolg „in der Fremde“ beginnen die Ludwigsburger ihre vierteilige Auswärtsreise mit dem erhofften Ergebnis – und möchten nun bereits unter der Woche nachlegen: Im Bonner Telekom Dome steht für die MHP RIESEN das nächste Duell an, welches siegreich gestaltet werden möchte. Tip-Off in Nordrhein-Westfalen ist am Mittwoch (12.02.) um 20:30 Uhr.

Statements und Stats

John Patrick | Headcoach Ludwigsburg: „Das war ein für mich persönlich besonderes Spiel. Ich kenne Hallensprecher Andreas Lindemeier aus unserer gemeinsamen Zeit in Göttingen, Pressesprecher Rupert Fabig hat dort ebenfalls unter mir trainiert und für die Zeitung gearbeitet, dazu war unser ehemaliger Mannschaftsarzt Uwe Fischer heute in der Arena, in der eine wahnsinnige Atmosphäre herrschte. Hamburg war gut vorbereitet, wir hatten kaum Antworten, haben erst spät unseren Lauf gestartet. Natürlich bin ich stolz auf den Sieg, aber vor allem auch erleichtert, weil die Towers über weite Phasen besser waren.“

Mike Taylor | Headcoach Hamburg: „Glückwunsch an JP und seine Mannschaft. Ich bin stolz auf mein Team, wir haben sehr stark angefangen, viel Energie aufgebracht. Die Jungs waren hungrig, die Atmosphäre wunderschön. Ludwigsburg hat eine starke zweite Halbzeit gespielt. Dennoch war offenkundig, dass wir Fortschritte gemacht haben. Der große Unterschied heute war, dass wir mit einer Führung das Spiel diktiert haben, daran gilt es weiter zu arbeiten, die Spieler müssen lernen, ein Match dann auch zu gewinnen.“

Für Hamburg spielten: Bogdan Radosavljevic 25 Punkte, Michael Carrera 21/7 Rebounds, Yannick Franke 13, Demarcus Holland 7, Jorge Gutierrez 6/12 Assists, Marvin Ogunsipe 6, Beau Beech 5, Tevonn Walker 3, Heiko Schaffartzik 3, Justus Hollatz.

Für Ludwigsburg spielten: Marcos Knight 23 Punkte/6 Assists, Khadeen Carrington 21, Nick Weiler-Babb 13, Tanner Leissner 12, Jaleen Smith 10, Jonas Wohlfarth-Bottermann 6, Cameron Jackson 6, Ariel Hukporti 4, Konstantin Konga 3, Hans Brase und Christian von Fintel.

Back