#ihrundwir
Alle Infos

Fokus, Wille, Ehrgeiz

Category News Date 2019-12-04

Bevor für die MHP RIESEN Ludwigsburg eine zweiwöchige Pflichtspiel-Pause auf der Agenda steht, treten die Schwaben am Samstagabend bei RASTA Vechta (07.12.2019, Tip-Off 20:30 Uhr) an. Im Gastspiel bei den Niedersachsen möchten Headcoach John Patrick und seine Schützlinge den achten Sieg in Serie feiern – und damit Geschichte schreiben.

Anfang des Kalenderjahres, am 19. Januar, machte Ariel Hukporti im RASTA Dome sein zweites und bis dato vielleicht bestes Spiel im RIESEN-Dress: Der damals 16-Jährige stand 12 Minuten auf dem Parkett, markierte 3 Punkte und reist elf Monate später als vollwertiger Bestandteil des Kaders erneut nach Vechta. Foto: Gerd Käser.

„Es ist erst Dezember. Die 9:1-Bilanz ist gut, aber wir haben noch sehr viele Spiele vor uns. Gewonnen haben wir bisher nichts. Die Liga wird im Mai und Juni entschieden. Nicht jetzt.“: Beim Trainingsbesuch des SWR gab John Patrick am Dienstagmittag die Marschroute vor, seine Mannschaft folgte bedingungslos. „Weiter, immer weiter“ heißt es aktuell bei den MHP RIESEN Ludwigsburg. Der zweite Tabellenplatz ist für die Schwaben bei weitem kein Grund für ein Ruhepolster, sondern Motivation und Ansporn zu gleich. Tagtäglich arbeiten Patricks Schützlinge akribisch an der eigenen Fortentwicklung. Neben Schweiß und Eifer sind dabei Spaß und gute Laune omnipräsent. Wohlwissend, dass die aktuelle Platzierung nur eine Momentaufnahme ist, erleichtert diese bei allen Beteiligten die Arbeit. Fokus, Wille und Ehrgeiz sind an der Tagesordnung. Ludwigsburg ist im positivsten aller Sinne unersättlich – und möchte sich nun siegreich in die kleine Pause rund um den dritten Advent begeben.

Steve Vasturia als neuer Anführer

Die nächste Aufgabe, die sich den MHP RIESEN stellt, heißt dabei RASTA Vechta. Die Niedersachsen sind, trotz der Abgänge der letztjährigen Leistungsträger T.J. Bray (nach München), Austin Hollins (St. Petersburg) und Seth Hinrichs (Ulm), erneut ein heißer Playoff-Anwärter. Zudem mischt das Team von Headcoach Pedro Calles die Basketball Champions League gehörig auf. Im Anschluss an eine starke Vorrunde, die am Dienstag mit einer 87:93-Niederlage gegen San Pablo Burgos endete, rangiert Vechta auf Platz 4 und darf sich berechtige Hoffnungen auf die K.-o.-Runde machen.

In der easyCredit BBL ist das Überraschungsteam der vergangenen Spielzeit derweil auf dem achten Rang zu finden und besiegte in den vergangenen Saisonwochen unter anderem Braunschweig (106:103), Bayreuth (84:83) und Göttingen (77:72). Wie bereits im zurückliegenden Jahr ist in Niedersachsen dabei Intensität und Leidenschaft Trumpf: Aus einem funktionierenden Defensivverbund heraus agieren Josh Young (12.0 PpS), Max DiLeo und die neuen „Anführer“ Steve Vasturia (14.2, 5.5 ApS), Ishmail Wainwright (12.5, 5.3 RpS) und Trevis Simpson (12.0) derart gut, dass sie jederzeit in einen kleinen Rausch spielen können. Die Ludwigsburger werden entsprechend abermals mit ganzem Fokus agieren müssen, um im RASTA Dome eine Siegchance zu haben.

Wut im Bauch trifft breite Brust

Vechta kommt dabei mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch daher. Schließlich wurden die vergangenen drei Spiele (@ Crailsheim, vs. Weißenfels, vs. Pablo Burgos) allesamt verloren. Doch obwohl die „Heimmacht Vechta“ entsprechend etwas schwächer daherkommt als zuletzt, ist die Hürde im Norden hoch – was auch am Support in der engen und mit Sicherheit ausverkauften Arena liegen wird.

Dass die Ludwigsburger Leistungen in der Fremde zuletzt, trotz aller akustischen Gegenwehr der Gastgeber, sowohl in Göttingen als auch in Crailsheim und Würzburg exzellent waren, ist dabei ein ebensi mutmachender Faktor wie auch das Selbstbewusstsein: Die Brust von Khadeen Carrington und Co. ist breit, das Vertrauen in die eigene Stärke immens. Kein anderes Team in der Beletage des deutschen Basketballs ist in der Crunchtime so stark wie Ludwigsburg, keines so stark wie der aktuelle Tabellenzweite.

Ganz im Sinne von Headcoach John Patrick soll es nun so weiter gehen, wie auch zuletzt: Schritt für Schritt in die richtige Richtung – und mit aller Demut und Bescheidenheit zum Erfolg. Auch deshalb haben sich die Schwaben nicht die Umschreibung der Vereinsgeschichte für Samstag zum Ziel gesetzt, obwohl der achte Sieg in Serie ein neuer Klubrekord wäre, sondern lediglich den nächsten Erfolg. Der RASTA Dome soll, anders als in der vergangenen Spielzeit, erfolgreich eingenommen und die spielfreie Pause mit einem Erfolgserlebnis begonnen werden.

Zahlenspiele zum 11. Spieltag

2294 – Nächte sind seit dem ersten Aufeinandertreffen beider Klubs vergangenen. Am 06. Oktober 2013 besiegten die Schwaben den damaligen Liga-Neuling aus Vechta 74:64. Zum Topscorer der Partie avancierte Michael Stockton mit 17 Punkten.

89,33 – Punkte erzielten die MHP RIESEN in den bisherigen sechs Aufeinandertreffen mit den Niedersachen. Der aktuelle Saisonschnitt ist dabei äußerst ähnlich: 89,7 Punkte markierten die Barockstädter bis dato im Verlauf der Spielzeit 2019/2020.

12 – Punkte sind es noch, dann macht Jaleen Smith die „100“ voll. Der US-Amerikaner, der vor der Spielzeit aus der Kurpfalz nach Schwaben wechselte, würde damit seine ansteigende Leistungskurve mit einem weiteren Meilenstein veredeln.

9 – Siege nach dem 10. Spieltag: Seit der Rückkehr in die Beletage des deutschen Basketballs hatte kein Ludwigsburger Team nach zehn Liga-Spielen derart viele Siege auf dem Konto. (2017/2018 gab es acht Siege und zwei Niederlagen: vs. Gießen, @ München).

1 – Sieg bis zu (noch mehr) Historie: Sollten die MHP RIESEN am Samstag gewinnen, hat die Vereinshistorie ein neues Rekordergebnis aufzuweisen.

Infos

RASTA Vechta vs. MHP RIESEN Ludwigsburg

Samstag, 07.12.2019, Tip-Off 20:30 Uhr

RASTA Dome, Pariser Straße 8, 49377 Vechta

live auf MagentaSport

Back