Herzog bleibt in der Barockstadt

Category News, Kader Date 2021-06-15

“3 and D” par excellence: Lukas Herzog gehörte mit 3.5 Punkten, 1.2 Rebounds und einer großartigen Verteidigung zu den wichtigsten Ludwigsburger Rollenspielern. Foto: Tatjana Klee.

Bei den MHP RIESEN Ludwigsburg sind, anderthalb Wochen nach dem Ende der Saison 2020/2021, die ersten Personalentscheidungen getroffen. Als erster Spieler hat nun Eigengewächs Lukas Herzog seinen Vertrag verlängert. Der 19-jährige Stuttgarter wird damit auch in der kommenden Spielzeit für die Schwaben auflaufen. Nicht in die Barockstadt zurückkehren werden hingegen Javontae Hawkins und Andrew Warren. Die ausgelaufenen Arbeitskontrakte werden jeweils nicht erneuert.

Egal ob mit der Grundsteinlegung des Residenzschlosses 1704, dem Aufruf zur Niederlassung 1709 oder der offiziellen Gründung 1718: Die Geschichte der heutigen Kreisstadt Ludwigsburg ist unmittelbar mit einem Herzog, konkret dem Zehnten von Württemberg, verknüpft. Eberhard Ludwig brachte das Schloss und die Einwohner nach Ludwigsburg. 1960 folgte der Basketball und 2014 ein weiterer Herzog, konkret der Erste in der Geschichte der MHP RIESEN. Lukas Herzog schloss sich der Porsche Basketball-Akademie an, durchlief ab dem U14-Team alle Nachwuchsmannschaften der Schwaben, avancierte zum Jugend-Nationalspieler und Co-Kapitän des erfolgreichen U19-Nachwuchses und etablierte sich in der Endphase der vergangenen Spielzeit, beim Final-Turnier in München, endgültig auf Profi-Level.

Rund 12 Monate später gehört der 19-Jährige zu den verlässlichsten und konstantesten Spielern im Ludwigsburger Kader. In 44 Partien stand der Guard in der soeben zu Ende gegangenen Spielzeit auf dem Parkett – und präsentierte sich dabei nicht nur als vollwertiges Mitglied der Rotation, sondern auch als Leistungsträger. Eine knappe Viertelstunde (14:20 Minuten) verbrachte Herzog im Saisonverlauf auf dem Feld, im Playoff-Halbfinale waren es gegen den FC Bayern München durchschnittlich gar 18:22 Minuten. In seiner Spielzeit legte der 1.86 Meter große U20-Nationalspieler eine bärenstarke Defensive auf das Parkett, entnervte regelmäßig die besten Guards des Gegners und wusste in der Offensive für Akzente zu sorgen. Im Saisonverlauf konsolidierte er, der sich jede Sekunde durch harte Arbeit verdiente, seine Leistungen auf einem beachtlichen Niveau.

„Ich freue mich sehr, dass ich meinen Vertrag verlängert habe! Es gibt, meiner Meinung nach, keine bessere Situation für mich – was mir die Entscheidung natürlich erleichtert hat. Ich bin überzeugt davon, dass wir den erfolgreichen Weg der letzten zwei Jahre fortführen werden. Gleichzeitig kann ich es kaum erwarten, endlich wieder vor den besten Fans der Liga zu spielen“, sagt Herzog. Headcoach John Patrick ergänzt: „Luki hat in unserem Programm die Transformation vom Go-to-Guy in allen Jugend-Teams [U14, U16, U19] bis zum Rollenspieler in der easyCredit BBL innerhalb von sechs Jahren mit Bravour bewerkstelligt. Er ist ein zuverlässiger Arbeiter, ein richtig guter Typ – und nun bereit für den nächsten Schritt.“

Hawkins und Warren verlassen Ludwigsburg

Immer bereit, immer 100 % für den Erfolg des Teams: Andrew Warren. Foto: Tatjana Klee. 

Im Gegensatz zu Lukas Herzog werden Andrew Warren und Javontae Hawkins im Herbst nicht nach Ludwigsburg zurückkehren. Die Verträge der beiden US-Amerikaner werden nicht verlängert.

Warren verstärkte die Gelb-Schwarzen unmittelbar vor dem Saisonauftakt im vergangenen Oktober und kam in 22 Partien (6.4 PpS, 1.0 RpS und 0.5 ApS) zum Einsatz. In Erinnerung bleibt sein generell vorbildlicher Einsatz auf und vor allem neben dem Parkett mitsamt seinen Führungsqualitäten, die einen erheblichen Anteil an der erfolgreichen Spielzeit hatten. „Drew ist mit Sicherheit einer der besten Charaktere, die ich in meiner mehr als zwanzig Jahre andauernden Trainer-Karriere bisher kennenlernen durfte“, sagt Patrick – und erläutert: „Sein Arbeitsethos, seine Bereitschaft zur stetigen Verbesserung und sein Teamgeist sind herausragend. Obwohl er keine große Rolle auf dem Parkett inne hatte, war er immer bereit, um der Mannschaft zu helfen. Auf dem Feld hatte er im Saisonverlauf einige große Performances. Wenn er nicht zum Einsatz kam, war er auf der Teambank der Lauteste – und in der Kabine eine großartige Persönlichkeit. Drew wird seinen Weg in Zukunft, ob als Spieler oder Coach, mit Sicherheit gehen“.

Auch Hawkins wird in Zukunft nicht mehr im RIESEN-Trikot auflaufen. Der 27-Jährige zog sich in der Saisonvorbereitung einen Kreuzbandriss zu und kam für die Schwaben in keinem Pflichtspiel zum Einsatz. Dennoch war er die ganze Saison über in Ludwigsburg heimisch und absolvierte sein Rehabilitationsprogramm in der Barockstadt. Unmittelbar vor seine Abreise in die Vereinigten Staaten bedankte er sich bereits Anfang Juni umfänglich via Social Media bei seinen Teamkameraden für die gemeinsame Zeit sowie beim medizinischen Staff und den Kollegen von PraeMedicon und PURE für die umfassende Unterstützung in dieser für ihn so schweren Zeit. Gerne geben die Schwaben diese positiven Worte an Hawkins zurück – und drücken die Daumen für die anvisierte Rückkehr aufs Parkett und den weiteren Lebensweg.

Patrick hierzu: „Aufgrund seiner tragischen Verletzung konnten wir Hawk in dieser Spielzeit leider nicht auf dem BBL-Parkett sehen. Dennoch haben wir ihn stets als sehr positiven Menschen wahrgenommen, der hart in seiner Reha gearbeitet hat. Ich bin mir sicher, dass er ein erfolgreiches Comeback wird feiern können. Dafür wünschen wir ihm viel Erfolg.“

Back