Feiertags Countdown Tickets
Jetzt Tickets sichern!

Statement-Sieg gegen starke Spanier

Category News Date 2021-10-28 MHP RIESEN Ludwigsburg vs. Lenovo Tenerife 80:69

X-Faktor im Topspiel gegen starke Spanier: Jonathan Bähre. Foto: FIBA. 

Im Duell der beiden Führenden der Gruppe A erhalten sich die MHP RIESEN Ludwigsburg am Mittwochabend mit einem Start-Ziel-Sieg weiter ihre weiße Weste und gewinnen ein energiereiches Duell mit 80:69 gegen Lenovo Tenerife. Die Schwaben bleiben mit einer 3:0-Siegesserie weiterhin ungeschlagen und setzen sich vor 1.370 Zuschauern in der MHPArena an die Gruppenspitze in der Basketball Champions League.

Mit schlechten Vorzeichen starteten die MHP RIESEN nach dem Heimsieg gegen die Telekom Baskets Bonn in die neue Woche, mussten sie krankheitsbedingt auf Jonah Radebaugh und weiterhin auf Jonathan Bähre und David Walker im Training verzichten. Glücklicherweise änderte sich diese Situation vor dem dritten Gruppenspiel der Basketball Champions League noch einmal und alle drei Akteure konnten am Mittwochmorgen zumindest wieder voll ins Training einsteigen. Mit Lenovo Tenerife empfing man in der MHPArena ein internationales Schwergewicht zu einem echten Gradmesser-Spiel, denn beide Teams wollten an diesem Abend den gleichen Lohn ihrer bisherigen Mühen ernten und auf internationalem Parkett weiter ungeschlagen bleiben.

Zu Beginn des ersten Viertels wollten zunächst auf beiden Seiten keine Punkte fallen: Für die MHP RIESEN aufgrund schlechteren Wurfglücks, für Lenovo Tenerife durch wenig zugelassene Abschlüsse durch die starke Defensive der Gastgeber. Diese erzwangen direkt am Anfang der Partie mehrmals das Ablaufen der Wurfuhr ihres Gegners. Ein Dreier von Jordan Hulls brachte dann die ersten Punkte der Partie für das Ludwigsburger Konto(3:0, 2‘). Beide Mannschaften lieferten sich zunächst einen Schlagabtausch auf Augenhöhe, wobei die schwäbische Defensivarbeit deutlich besser standhielt, 6 Turnover der Insulaner in den ersten 10 Minuten verursachte und in einer besseren Offensive fruchtete (13:8, 7‘). Jonathan Bähre agierte bereits zu diesem frühen Zeitpunkt maßgebend auf dem Spielfeld und legte 5 Punkte, 2 Offensivrebounds und 1 Assist im ersten Spielabschnitt auf; auch Rawle Alkins präsentierte sich perfekt aus dem Feld (6 Punkte, 100 FG%). Ein absoluter Glückswurf durch Justin Simon von deutlich jenseits der 6,75m-Linie verschaffte den Schwaben dann einen 4-Punkte-Vorsprung nach den ersten zehn Minuten (19:15, 10‘).

Trotz eines ohnehin schon hohen Energielevels legten die Barockstädter nach der ersten Viertelpause noch einmal eine Schippe drauf. Dabei konnten sie ihre bislang erspielte Führung nicht nur halten, sondern noch deutlich weiter ausbauen. 12 von 16 spanischen Punkten in diesem Spielabschnitt gingen dabei auschließlich auf das Konto des späteren Topscorers Kyle Wiltjer, der von den Gästen vollends in die Verantwortung gezogen wurde. Hauptsächlich verantwortlich für den Vorsprung waren bei den MHP RIESEN einerseits vor allem 8 Zähler und 3 Rebounds von Tremmell Darden, sowie ein weiterhin starker Jonathan Bähre, der zur Halbzeit insgesamt 11 Punkte markierte. Andererseits verteilten sich die Lasten insgesamt auf den Schultern aller Teammitglieder und dank einer gemeinschaftlichen Offensivleistung (9 aus zweiten Chancen generierte Zähler sowie 5 Offensivrebounds in diesem Viertel) ging man mit einer bequemen 12-Punkte-Führung zur Halbzeit vom Parkett (58:52, 20‘).

Die Gäste kamen dann jedoch deutlich frischer aus der Kabine zurück: Auf einen 0:4-Lauf von Teneriffa folgte direkt eine Auszeit von Headcoach John Patrick (43:35, 21‘). Offensiv stieg nun vor allem ein bis dahin äußerst unauffälliger Sasu Salin für die Insulaner in die Partie mit ein und brachte den Spaniern allein in diesem Viertel 8 Punkte, die Q3 mit insgesamt 15:21 Punkten für sich entscheiden sollten. Immer wieder war nun für die MHP RIESEN ein anderer Spieler zur Stelle, wie beispielweise Kapitän Jonas Wohfarth-Bottermann per Block, um den Gästen einmal mehr Einhalt zu gebieten (47:35, 23‘). Trotzdem kämpften sich die Spanier dank starker Defensivarbeit zurück ins Spiel und schmolzen den Vorsprung der Ludwigsburger auf gerade einmal 4 Punkte ein, bevor ein Buzzer Beater-Dreier durch Jordan Hulls zum Viertelende die Gastgeber wieder etwas aufatmen ließ (58:52, 30‘).

In den letzten zehn Minuten der Partie sollten dann noch einmal beide Mannschaften ihre letzten Energiereserven zünden. Für Teneriffa übernahm nun wieder Wiltjer, der erneut 7 Punkte in sieben Minuten auflegte. Trotz der weiterhin starken Defensive der Gäste erkämpften sich die Barockstädter ihre Führung zurück und lagen kurz vor dem Ende sogar mit 16 Zählern in Front (78:62, 38‘). Ein Layup von RIESEN-Topscorer Darden besiegelte dann einen 80:69-Endstand, den dritten Vorrundensieg und die damit verbundene Gruppenführung für die Barockstädter.

Für den Sieg der Gelb-Schwarzen am Mittwochabend waren vor allem zwei Schlüsselstatistiken maßgeblich: Die MHP RIESEN Ludwigsburg zwangen Lenovo Tenerife zu insgesamt 18 Ballverlusten, während sie selbst nur 6 vorweisen. Auch am offensiven Brett (19:7 Offensivrebounds) arbeiteten die Schwaben deutlich effektiver. Fünf Spieler punkteten zweistellig auf das Ludwigsburger Konto, was die Teamleistung vor heimischer Kulisse weiter untermalt. Im gesamten Spiel gaben die Barockstädter zudem niemals die Führung aus der Hand und behielten stets die Nerven in den entscheidenden Momenten.

 

Für Ludwigsburg spielten:

Tremmell Darden 16 Punkte (7 Rebounds) / Jonathan Bähre 15 (5 Rebounds) / Justin Simon 14 (9 Rebounds) / Jordan Hulls 13 / Jonah Radebaugh 11 / Rawle Alkins 6 / Jacob Patrick 3 / Jonas Wohlfarth-Bottermann 2 / Yorman Polas Bartolo, Lukas Herzog, David Walker und Johannes Patrick.

Für Teneriffa spielten:

Kyle Wiltjer 24 Punkte / Sasu Salin 11 / Bruno Fitipaldo 10 / Julian Gamble 9 (5 Rebounds) / Sergio Rodriguez 3 / Joan Sastre 3 / Sean Smith 2 / Fran Guerra 2 / Tobias Borg 2 und Aaron Doornekamp 5 Rebounds.

Statements

Txus Vidoretta | Headcoach Lenovo Tenerife:
„Meine Glückwünsche an John Patrick und die MHP RIESEN Ludwigsburg zu diesem Sieg. Für uns war es heute Abend sehr hart hier zu spielen und wir müssen uns deutlich verbessern, um in diesem Wettbewerb weiter bestehen zu können, sonst wird es sehr schwer für uns werden.“
John Patrick | Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg
„Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft für diesen wichtigen Sieg. Wir sind vielleicht taktisch oder konzentrationstechnisch nicht ganz so ins Spiel gestartet, wie sich ein Coach das vorstellt, aber wir haben mit sehr viel Herz gespielt. Offensiv war es ein guter Kampf zwischen beiden Teams, vor allem von unseren Jungs – auch wenn es nicht immer schön war, haben wir gut auf den Ball aufgepasst. Wir haben nur 6 Turnover zugelassen, während wir von den anderen 18 forciert haben, dazu haben wir noch das Rebound-Duell gewonnen. Natürlich hilft es dann noch, wenn jemand wie Jordan Hulls zum richtigen Zeitpunkt Dreier vom Parkplatz“ trifft, um uns etwas abzufedern, als das Spiel wieder enger wurde. Wir sind das gesamte Spiel konzentriert geblieben, haben unsere Zeit genutzt und die Crunchtime-Performance war sicher entscheidend, gerade gegen ein so hochkarätiges Team.“