#ihrundwir
Tickets

Tag der Vorentscheidung?

Category News Date 2021-06-03

Viel Optimismus, keine Nervosität und ein immenses Selbstvertrauen: Headcoach John Patrick und sein Team gehen mit offenem Visier ins vierte Halbfinal-Spiel. Foto: Steffen Eirich.  

Im vierten Halbfinal-Duell gegen den FC Bayern Basketball stehen die MHP RIESEN Ludwigsburg unter Erfolgsdruck. Aufgrund des 1:2-Serienrückstandes bedarf es am Freitagabend (04.06.; Tip-Off 20:30 Uhr) eines Auswärtssieges in München, um die Serie für ein alles entscheidendes fünftes Spiel nach Schwaben zurückzuholen und das vorzeitige Saisonende abzuwenden.

Dreifach gespielt, dreifach Siegchancen gehabt! Die MHP RIESEN Ludwigsburg präsentierten sich in den bisher gespielten Partien im Playoff-Halbfinale extrem stark. Die Schwaben begegnen dem Titel-Favoriten aus München bisher auf Augenhöhe. Das einzige Manko: Aus dem bisher Gezeigten entsprang nur ein Erfolgserlebnis. Zweifach gewann der Pokalsieger, nur einmal der Hauptrunden-Erste. Nach einer sehr guten Vorstellung der Ludwigsburger in Spiel eins (101:98) folgte eine ebenso starke Vorstellung der Bayern in Spiel zwei (72:82).

Das dritte Duell (81:78) war beinahe komplett ausgeglichen. Über 17 Minuten führten am Mittwoch die MHP RIESEN, knapp 20 Minuten der FC Bayern Basketball. Dazwischen war die Partie ausgeglichen – schlussendlich entschieden die Details zu Gunsten der Münchner. Aufgrund dessen sind die Gelb-Schwarzen deshalb ab sofort zum Siegen verdammt. Sollte am Freitagabend kein Erfolgserlebnis im Audi Dome bejubelt werden können, ist die schwäbische Saison vorzeitig beendet. Dies wäre, ob der Ausgangslage und des bereits Erreichten, kein sprichwörtlicher Beinbruch – die Spielzeit ist bekanntermaßen ohnehin eine der erfolgreichsten der Historie – gleichwohl aber natürlich situativ wenig erheiternd. Doch mit Rück- oder gar Ausblicken beschäftigt sich bei den Ludwigsburgern ohnehin niemand.

Nerven wie Drahtseile

Die gelb-schwarze Delegation ist in der bayerischen Landeshauptstadt „locked-in“, hoch motiviert und absolut bereit für das „Do or die“-Spiel am Freitagabend. Die Schwaben bewiesen bereits im Saisonverlauf, dass sie Nerven aus Drahtseilen haben. Beispielhaft seien das Pokal-Spiel in Ulm gegen Bamberg (72:99), das Liga-Spiel gegen Bonn (89:73) oder das fünfte Viertelfinal-Spiel gegen Bamberg (95:73) genannt: Immer, wenn die Gelb-Schwarzen gefordert waren, waren sie zur Stelle und behielten die Trümpfe für das Weiterkommen in eigener Hand. Auch jetzt liegt das Schicksal in ihren Händen.

Morgen Abend wird entsprechend mit der Leidenschaft aller MHP RIESEN zu rechnen sein. Das drohende Aus hat, dies verspürte man auch vom regenerativ geprägten Donnerstag, noch einmal zusätzliche Energie freigesetzt. Müde Beine werden im neunten Playoff-Spiel binnen 16 Tagen eine Rolle spielen – aber nicht von großer Bedeutung sein. Den frühzeitigen Sommerurlaub möchte keiner der Ludwigsburger, obwohl er absolut verdient wäre, antreten. Klar ist: Am Freitagabend geht es zurück in Richtung Barockstadt, im Idealfall mit der Aussicht auf Spiel fünf.

Mit wenigen Stellschrauben zum Erfolg?

Noch am Mittwochabend schwor Headcoach John Patrick seine Schützlinge bereits auf eine weitere Playoff-Schlacht ein – und justierte in gemeinschaftlicher Arbeit mit seinem Trainerteam ein paar Stellschrauben. Bereits am Mittwochabend war der Ludwigsburger Gameplan in der ersten Halbzeit nahezu ideal. Lange Zeit fanden die Münchner nicht ins Spiel und offensiv nicht statt, weshalb die MHP RIESEN obenauf waren. Da neben Jaleen Smith und Jonah Radebaugh allerdings kein Gelb-Schwarzer offensiv heiß lief und die Hausherren aufdrehten, klappte es haarscharf nicht mit dem Sieg.

Den Kopf muss trotz des 1:2-Serienrückstandes deshalb dennoch niemand hängen lassen. Viel eher geht der Blick in die nahe Zukunft. Gemeinschaftlich soll der Ausgleich gefeiert und die Serie zurück nach Ludwigsburg gebracht werden.

Um einen Vergleich aus dem Poker heranzuziehen: Die beiden Kontrahenten kennen das Blatt. Nun werden die MHP RIESEN am Freitag „All-in“ gehen. Es bleibt abzuwarten, ob der FC Bayern Basketball beim „Turn“, Ludwigsburgs Energie erwidern oder den „River“ – die fünfte und letzte gespielte Poker-Karte – heranziehen muss.

Übertragen wird der „Showdown“ am Freitagabend, wie gewohnt, bei MagentaSport. Während Moderator Jan Lüdeke bereits beim dritten Duell zugegen war, erfolgt bei den Kommentatoren und Experten ein Wechsel: Sebastian Ulrich ersetzt Markus Krawinkel, Bastian Doreth rückt für Alex Vogel in den „Spieltagskader“. Der Sendebeginn bleibt von diesen Wechseln selbstverständlich unberührt: 20:15 Uhr geht’s los, ab 20:30 Uhr ans Eingemachte.

Zahlenspiele zum Playoff-Halbfinale, Spiel 4

34 – Effektivität, 29 Punkte: Jaleen Smith hat im dritten Halbfinal-Spiel gleich in zwei Kategorien statistische Höchstwerte seiner bisherigen Karriere aufgelegt.

17 – Minuten lagen die MHP RIESEN Ludwigsburg am Mittwochabend in Führung. Am Montag waren es etwas mehr als sieben Minuten gewesen, am zurückliegenden Samstag war der Vorsprung gar über 37 Minuten auf gelb-schwarzer Seite.

3 – Zähler benötigt Jordan Hulls noch, um in der Topscorer-Liste der aktuell aktiven easyCredit BBL-Profis auf Platz elf zu klettern. Auf diesem rangiert momentan Oldenburgs Rasid Mahalbasic.

Infos

FC Bayern Basketball vs. MHP RIESEN Ludwigsburg

Freitag, 04.06.2021, Tip-Off 20:30 Uhr

Audi Dome, Grasweg 74, 81373 München

live auf MagentaSport

Back