#ihrundwir
Tickets

Top-Duell gegen den Titel-Favoriten

Category News Date 2020-06-14

Im vierten und abschließenden Gruppenspiel des easyCredit BBL Final-Turniers treffen die MHP RIESEN Ludwigsburg am Montagabend (Tip-Off 20:30 Uhr, live auf MagentaSport und SPORT1) auf ALBA BERLIN. Die Hauptstädter werden als Favorit auf den Titel gehandelt und sind bis dato, wie auch Ludwigsburg, ungeschlagen.  

Nick Weiler-Babb ist spätestens seit der Partie gegen Bamberg im Turnier-Verlauf angekommen.  Der 24-Jährige kam gegen die Franken auf 16 Punkte und 7 Rebounds und fühlt sich nun wieder bei 100 Prozent. Foto: Tilo Wiedensohler.

Der ungeschlagene Gruppenerste trifft auf den ungeschlagenen Zweiten, die zweitbeste Offensive (93.7 PpS) trifft auf die beste Verteidigung (75.7): Wenn ALBA BERLIN und die MHP RIESEN Ludwigsburg am Montagabend die Gruppenphase des easyCredit BBL Final-Turniers beschließen, treffen zwei bis dato äußerst überzeugend auftretende Teams im direkten Duell aufeinander. Obwohl die beiden Mannschaften ihre bisherigen Auftritte mit Bravour meisterten, je drei Erfolgserlebnisse feierten und die Viertelfinal-Qualifikation auf einem der ersten beiden Plätze der stark besetzten Gruppe B bewerkstelligten, ist das Duell am vierten Spieltag keinesfalls ohne sportlichen Wert: Dem Sieger winken – neben jeder Menge Prestige und einem weiteren Fingerzeig in Richtung Konkurrenz – das Duell gegen den Vierten der Gruppe A (18.06, 16:30 Uhr und 20.06., 20 Uhr), die BG Göttingen, und vor allem 24 Stunden mehr Ruhepause. Denn der Verlierer des Montagabendspiels trifft bereits an Mittwoch und Freitag (17.06., 20:30 Uhr und 19.06., 16:30 Uhr) auf den FC Bayern Basketball oder die EWE Baskets Oldenburg, die in Gruppe A im direkten Duell noch Platz zwei und drei ausspielen werden (14.06, 19:00 Uhr).

Außenseiter-Chancen gegen die Hauptstädter

Bevor der Blick in Richtung der Runde der letzten Acht geht, richtet sich der schwäbische Fokus vorerst auf den Montagabend. Die Ludwigsburger sind gegen Berlin, das personell auch nach dem virusbedingten Hauptrundenabbruch zusammenblieb und nun ohne EuroLeague-Stress aufspielen kann, erstmals im Turnier-Verlauf der Außenseiter – und damit in einer Rolle, die ihnen im Saisonverlauf bereits mehrfach gut zu Gesicht stand. Denn die MHP RIESEN bezwangen sowohl Berlin als auch München aus einer eben solchen „David gegen Goliath“-Position und möchten nun zum dritten Mal binnen 211 Tagen ein solches Kunststück bewerkstelligen und ihre Weste gegen EuroLeague-Klubs in der laufenden Spielzeit weiß halten.

Personell können beide Trainer dabei am Montag, im Hinblick auf ihren Turnier-Kader, aus dem Vollen schöpfen. Während die Ludwigsburger Akteure die drei spielfreien Tage nicht nur für einen Mannschaftsabend am Grill, sondern auch zur Regeneration nutzten, spielten die Hauptstädter am Samstagabend gegen RASTA Vechta befreit auf und hatten beim 102:72 gegen Vechta keinerlei Probleme, um den Sieg einzufahren. Headcoach Aito Garcia Reneses, der den Klub nach Jahren der Titellosigkeit nicht nur zum Titelanwärter formte, sondern Berlin in den vergangenen 12 Monaten auch zurück in die EuroLeague und zum Pokalsieg führte, konnte gegen die Niedersachsen personell viel rotieren und hat darüber hinaus ohnehin einen der besten Kader Europas beisammen: Mit Peyton Siva, Marcus Eriksson, Martin Hermannsson, Rokas Giedraitis, Niels Giffey, Luke Sikma, Landry Nnoko oder auch Ex-RIESE Johannes Thiemann ist der 16er-Kader der Berliner erstklassig besetzt und, auch aufgrund der hervorragenden Rollen-Spieler, bereit für den Angriff auf die Meisterschaft. Qualitativ und quantitativ kann wohl kein Team beim Final-Turnier ALBA BERLIN das sprichwörtliche Wasser reichen.

81:77-Sieg im November

Dass das Duell mit dem Titel-Favoriten für jeden Gegner erfolgsversprechen sein kann, bewiesen ausgerechnet die MHP RIESEN Mitte November: Beim 81:77-Heimerfolg zermürbten die Schwaben die EuroLeague-gestresste Mannschaft über 40 Minuten – und feierten schlussendlich einen vollkommen verdienten Erfolg mit der, damals zum zweiten Mal in Serie ausverkauften MHPArena, im Rücken. Durch den Sieg am achten Spieltag, den siebten der Spielzeit, sprangen die Barockstädter auf Tabellenplatz zwei, den sie bis zum Hauptrunden-Abbruch innehatten und damit auch die Berliner erfolgreich hinter sich ließen. Nun kommt es in München zum zweiten Duell im Saisonverlauf.

Nach dem taktischen und spielerischen 103:74-Prachtstück gegen Brose Bamberg am Donnerstag möchten die Ludwigsburger nun in einer Art „Bonus-Spiel“ ein Ausrufezeichen setzen: Die MHP RIESEN haben wenig bis nichts zu verlieren, Platz eins aber zu gewinnen. Mit vollem Fokus möchten sich der Teamverbund akustisch und spielerisch auf die Berliner stürzen und ihnen kämpferisch, und damit auch ergebnistechnisch, ein Schnippchen schlagen.

Wie bereits beim Duell gegen Bamberg wird auch die Partie gegen Berlin dabei zum Bewegtbild-Highlight: Erneut übertragen sowohl MagentaSport als auch SPORT1 die Partie – das gemeinsame Anschauen ist wie gewohnt im Goldenen Pflug und dem Sam Kullman’s Diner möglich.

Zahlenspiele zum Final-Turnier | 4. Spieltag

10.852 – Tage ist es her, dass ALBA BERLIN und die MHP RIESEN Ludwigsburg, damals noch unter anderem Namen, sich erstmals gegenüberstanden. Am 30.09.1990 entscheiden die Hauptstädter das Duell zu ihren Gunsten (98:93), Ludwigsburg stellte mit Markus Jochum (29 Punkte) derweil den Topscorer.  

70 – Aufeinandertreffen gab es seit der Erstausgabe des Duells in den 90er Jahren. Mit keinem Gegner duellierte sich Ludwigsburg in seiner Bundesliga-Historie häufiger. Morgen Abend folgt nun Duell Nummer 71.

32 – der 81 Ludwigsburger Punkte erzielten Marcos Knight () und Nick Weiler-Babb beim 81:77-Sieg im November. Sollten die beiden US-Amerikaner erneut eine solch herausragende Korbausbeute aufweisen können, dürften die Schwaben alle Siegchancen haben.

Infos

ALBA BERLIN vs. MHP RIESEN Ludwigsburg

Montag, 15.06.2020, Tip-Off 20:30 Uhr

Audi Dome, Grasweg 74, 81373 München

live auf MagentaSport / live auf SPORT1

Back