#ihrundwir
Tickets

Welche Partien am 19. Spieltag wichtig sind

Category News Date 2021-02-13

Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben am Sonntag frei. Würzburg, der Gegner am 19. Spieltag, befindet sich in Quarantäne. Die Partie wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Für 16 Klubs in der Beletage des deutschen Basketballs stehen derweil Duelle auf der Agenda. Diese haben für die Schwaben ebenfalls Relevanz. Mit „Gelbfieber“ geht der Blick auf den gesamten Spieltag und hebt die wichtigsten Partien mit der RIESEN-Brille hervor.

Anders als geplant treten die Ludwigsburger Basketballer an diesem Wochenende nicht zweifach auf fremdem Parkett an. Das Gastspiel in Würzburg ist abgesagt, sodass die RIESEN-Korbjäger selbst auf dem Sofa sitzen und MagentaSport schauen können. Der Basketball-Sonntag verspricht spannende Duelle – und einen gelb-schwarzen Erhalt der Tabellenführung. Obwohl sie nicht ins Geschehen eingreifen werden, können die Ludwigsburger an diesem Spieltag nicht von Berlin verdrängt werden. Gelbfieber“ blickt auf die wichtigsten Partien des Spieltags, insbesondere auf die Tabellennachbarn und kommenden Gegner der Barockstädter.

Bamberg vs. Berlin

Mit 7.9 Punkten und 3.9 Rebounds gehört Ben Lammers mit Sicherheit nicht zu den auffälligsten Centern der Liga. Gegen Bambergs David Kravish, den besten Rebounder (8.4) der easyCredit BBL, könnte der defensivstarke US-Amerikaner mit seiner aufsteigenden Form zum Schlüsselspieler werden. Foto: Tilo Wiedensohler. 

Tip-Off: Sonntag, 14. Februar 2021. 15:00 Uhr.

Das ist wichtig: Der Bundesliga-Klassiker zwischen Berlin und Bamberg ist seit jeher ein vielbeachtetes Duell, welches in dieser Woche ebenfalls die Blicke auf sich ziehen wird – es kommt im Free-TV bei SPORT1. Auf dem Parkett verspricht das Duell zwar viel Spannung, aber auch eine klare Favoritenstellung. Berlin hat dem einstigen Erzrivalen den Rang abgelaufen. Im direkten Duell gab’s Mitte Dezember dennoch nur einen 80:72-Erfolg. In eigener Halle möchten die Franken dafür nun Revanche nehmen – und gleichzeitig die Niederlage beim Aufsteiger aus Chemnitz (85:82) vergessen machen.

Zahlen, bitte: 97 Aufeinandertreffen, 61 Siege für Berlin, 35 für Bamberg: Das Duell zwischen Franken und Hauptstadt ist eines der prestigeträchtigsten der easyCredit BBL. Im Jahr 2021 ist es gleichwohl aber ein Duell der Gegensätze. Der deutsche Meister reist als Tabellenzweiter (15:1-Bilanz) mit elf Siegen in Serie nach Bamberg. Dort herrscht ob der aktuellen Ergebnisse derweil Katerstimmung (8:11).

Bayreuth vs. Oldenburg

In den vergangenen Wochen streckte sich Rasid Mahalbasic mehrfach vergeblich. In den Big-Men-Duellen gegen Jonas Wohlfarth-Bottermann, Maik Kotsar und Brandon Bowman zog er zuletzt dreifach den Kürzeren. Gegen Andi Seiferth und Dererk Pardon möchte er in Bayreuth nun wieder der siegbringende Faktor werden. Foto: Ulf Duda. 

Tip-Off: Sonntag, 14. Februar 2021. 18:00 Uhr.

Das ist wichtig: Zum Auftakt des Doppelspieltags kassierten beide Mannschaften am Freitagabend eine Niederlage. Während die Bayreuther in Berlin wie erwartet ihre Außenseiterchance nicht nutzen konnten, verloren die EWE Baskets in eigener Halle gegen den Tabellenletzten aus Gießen. Im direkten Duell möchten beide Klubs nun an den Trend der Vorwochen anknüpfen. Denn dieser war sowohl in Oberfranken als auch in Niedersachsen ansteigend. In welche Richtung sich die Spielzeiten in den nächsten Wochen entwickeln werden, steht an den Standorten noch nicht fest. Klar ist: Der Fokus der Länderspielpause wird entscheidend vom Ergebnis des Sonntages geprägt sein.

Zahlen, bitte: Vor erst einem Monat standen sich die beiden Teams im Hinspiel gegenüber. In Oldenburg verkauften sich die Bayreuther bravourös, verloren schlussendlich aber 73:80. Keith Hornsby brillierte mit 24 Zählern – und legte seither eine Galavorstellung nach der anderen auf das Parkett.

Gießen vs. Hamburg

Marvin Willoughby konnte es zuletzt nicht fassen: Dreifach unterlagen seine Towers in der Schlussphase. Gegen Bayreuth, Oldenburg und Bonn setzte es Crunchtime-Niederlagen. Foto: Michael Schwartz. 

Tip-Off: Sonntag, 14. Februar 2021. 20:30 Uhr.

Das ist wichtig: Der erste Ludwigsburger Gegner nach der Länderspielpause, Hamburg, gastiert zum Abschluss des 19. Spieltags am Sonntagabend in der Sporthalle Gießen-Ost. Die Hanseaten treffen dabei auf hochmotivierte und bestens gelaunte Hessen. Am Freitagabend feierten die 46ers einen 97:93-Überraschungssieg in Oldenburg und kletterten, aufgrund des Ludwigsburger Sieges in Vechta, auf Tabellenplatz 17. Vor der zweiwöchigen Spielpause möchten Headcoach Rolf Scholz und sein Team nun erneut gegen ein Team aus den Top8 gewinnen – und im Kampf um den Klassenerhalt den vierten Saisonsieg feiern. Für die Towers könnte es unterdessen schon der zehnte Erfolg im Saisonverlauf werden. Die Hamburger treten tabellarisch momentan zwar auf der Stelle, haben allerdings beste Chancen, um erstmals in ihrer Historie in die Playoffs einziehen zu können. Ein Sieg in Gießen wäre bei diesem Unterfangen natürlich hilfreich.

Zahlen, bitte: Weißenfels verlor zuletzt fünf, Würzburg und Vechta je vier Partien in Serie. Das Trio ist aus verschiedensten Gründen aktuell das formschwächste der easyCredit BBL und nahezu folgerichtig am Tabellenende zu finden. Mit drei konsekutiven Niederlagen in Folge passt Hamburg nicht in diese Reihe. Die Towers sind Siebter. Möglichkeit eins: die Serie beenden. Möglichkeit zwei: Die Gefahr des Durchrutschens in Kauf nehmen.

 

Der 19. Spieltag im Überblick

Alle Partien gibt’s live bei MagentaSport. Sendestart ist jeweils 15 Minuten vor Tip-Off.

Sonntag, 14. Februar 2021

Bamberg vs. Berlin (15:00 Uhr)

Frankfurt vs. Ulm (15:00 Uhr)

Göttingen vs. Crailsheim (15:00 Uhr)

Bonn vs. Weißenfels (18:00 Uhr)

Bayreuth vs. Oldenburg (18:00 Uhr)

Vechta vs. Braunschweig (18:00 Uhr)

Würzburg vs. Ludwigsburg (abgesagt)

Gießen vs. Hamburg (20:30 Uhr)

Chemnitz vs. München (20:30 Uhr)

 

Back