#ihrundwir
Alle Infos

Zu Gast bei gut aufgelegten Göttingern

Category News Date 2021-04-02

Lukas Herzog erwischte am Donnerstag gegen Weißenfels nicht seinen besten Tag. Dennoch waren seine 20 Minuten immens wichtig: Der 19-Jährige sorgte in Abwesenheit von Jacob Patrick dafür, dass Jaleen Smith und Jordan Hulls zu Verschnaufpausen kamen und die Partie dennoch keinen Abfall der Intensität erlebte. Foto: Tatjana Klee.

Für die MHP RIESEN Ludwigsburg geht an Ostern eine weitere „englische Woche“ zu Ende. Am Montag (05. April 2021, Tip-Off 15:00 Uhr) gastieren die Schwaben bei der BG Göttingen. Gegen die formstarken Niedersachsen möchten die Ludwigsburger den 25. Saisonsieg feiern – und damit eine historische Bestmarke einstellen.

Silvano Poropat hatte am späten Donnerstagabend auf der Pressekonferenz nach dem Gastspiel seiner Weißenfelser im Bauch der MHPArena zahlreiche Fragen zu beantworten. Die anwesenden Journalisten nutzen den direkten Draht vergangener Jahre und evaluierten nicht nur, wie gewohnt, mit John Patrick, sondern auch mit dem Kroaten die Lage der Dinge beim easyCredit BBL-Tabellenführer. Passend zur Situation kamen die Anwesenden auch auf die Saison 2006/2007 zu sprechen. In besagter Spielzeit beendete Ludwigsburg die Liga-Hauptrunde unter Poropats Ägide mit einer 25:9-Bilanz, was bis heute die zweitbeste Bilanz der Klubhistorie bedeutet. Das Maß aller Dinge ist dahingehend die Saison 2017/2018 (26:8).

Am Montag haben Patrick und, um wieder ins Hier und Jetzt zu kommen, die aktuellen Ludwigsburger Korbjäger die Chance, um zu dieser historischen Marke aufzuschließen. Im Auswärtsspiel in Niedersachsen haben die Schwaben den 25. Sieg im 27. Spiel auf die Agenda gesetzt. Um diesen bereits an Ostern einfahren zu können, werden sie eines der aktuell formstärksten Teams der easyCredit BBL ausbremsen müssen: Göttingen gewann seine vergangenen drei Partien in beachtlicher Manier und verfügt damit, nach Hamburg, Bamberg (je 5) und Ludwigsburg (4), über die längste Erfolgssträhne Deutschlands.

Initialzündung im März

Binnen zwei Wochen drehten Headcoach Roel Moors und seine „Veilchen“ dabei den Hauptrunden-Endspurt auf den Kopf. Göttingen bezwang Bonn (102:99), Vechta (103:79) sowie Chemnitz (68:55) und entledigte sich damit aller drohenden Abstiegssorgen. Vor dem Saisonhighlight, dem TOP FOUR des MagentaSport BBL Pokals Mitte April, sind die Niedersachsen mittlerweile bis auf Tabellenplatz neun vorgerückt. Komplett befreit gehen sie in die letzten vier Hauptrunden-Wochen. Denn sowohl das Weiterkommen im Pokal als auch das Erreichen der Playoffs scheinen außer Reichweite. Der Halbfinal-Gegner aus Berlin und der Sechs-Punkte-Rückstand auf Bamberg bilden immense Hürden.

Doch in der Sparkassen-Arena gilt spätestens seit der Vorwoche das Motto „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.“ Einschüchtern ließen sich Göttinger von den vergangenen Herausforderungen nämlich nicht: Moors‘ Schützlinge spielten exzellent, agierten nerven- wie offensivstark und erarbeiteten sich dadurch emotional ein großes Selbstvertrauen und rational zahlreiche Erfolgserlebnisse. Die verbesserte Form wird unter anderem durch Rihards Lomasz und Deishuan Booker verkörpert. Die beiden 24-jährigen Guards verstärkten den Klub im Saisonverlauf und ersetzen Galen Robinson Jr. und Jorge Gutierrez erfolgreich.

Qualitative Spitze

Lomasz, der aus Lyon kam, ist mit 14.6 Punkten Veilchen-Topscorer und hält mit 38 erzielten Punkten den easyCredit BBL-Saisonrekord. Booker, der aus Wroclawek an die Leine wechselte, machte in Vechta (23 Zähler) zuletzt ein starkes Spiel und weiß mit 8.4 Zählern pro Auftritt ins Auge zu stechen. Apropos auffällig sein: Dies sind auch Center Tai Odiase (14.6, 6.5 Rebounds), Aubrey Dawkins (13.8, 3.6) und Luke Nelson (12.1, 1.4). Das Trio ist, anders als die beiden Neuankömmlinge, bereits seit dem vergangenen Sommer in der Universitätsstadt heimisch. Gemeinsam mit den beiden Neuen bilden sie eine qualitative (Start-)Formation, die in den kommenden Wochen – mit entsprechend erhoffter Unterstützung von der Bank – noch an Fahrt aufnehmen und für Überraschungen sorgen möchte.

Für Aufsehen wollen die Ludwigsburger derweil vor allem im Mai in den Playoffs sorgen. Bis dahin möchten sie ihre so erfolgreich verlaufende Spielzeit derweil eher ohne (negative) Überraschungen fortsetzen. Die vier Partien umfassende Serie gegen Teams aus dem Liga-Mittelfeld soll, nachdem sie am Donnerstag erfolgreich begann in Göttingen fortgesetzt werden. Wie schon gegen den SYNTAINICS MBC stehen Patrick dabei, bis auf Dauerrekonvaleszent Javontae Hawkins, alle Akteure zur Verfügung. An alter Wirkungsstätte wird der 53-Jährige demnach einmal mehr den Spagat zwischen Punkte und Kräfte sammeln anstreben – und auch in dieser Hinsicht den angefangenen Weg weitergehen. Der kräftezehrende Spielplan soll auch am Ostermontag mit einem vollen Nest ohne Kuckucksei fortgesetzt werden.

Zahlenspiele zum 26. Spieltag

699 – Rebounds hat Jamel McLean in seiner easyCredit BBL-Karriere bereits abgegriffen. Ein weiterer, gefangener Abpraller würde entsprechend für das Jubiläum sorgen.

98 – Zähler markierte Lukas Herzog in der laufenden Spielzeit. Sollte er in Göttingen zwei (oder mehr) Punkte markieren, hätte er seine Punkteausbeute der kompletten Saison 2019/2020 vervierfacht.

2 – „100er“ legten die MHP RIESEN Ludwigsburg in der Saison 2020/2021 bis dato auf. Im Eröffnungsspiel gab’s dabei einen 100:73-Erfolg gegen Göttingen, im Dezember einen 114:91-Sieg in Chemnitz.

Infos

BG Göttingen vs. MHP RIESEN Ludwigsburg

Montag, 05.04.2021, Tip-Off 15:00 Uhr

Sparkassen-Arena, Schützenplatz 1, 37081 Göttingen

live auf MagentaSport

Back