“Zweite Halbzeit” startet in Hamburg

Category News Date 2021-02-25

Barry Brown steht Headcoach John Patrick, nach überstandener Oberschenkelverletzung, wieder zur Verfügung. Einer Rückkehr aufs Parkett steht demnach nichts mehr im Wege. Foto: Pressefoto Baumann.  

Im Anschluss an die knapp zweiwöchige Länderspielpause gastieren die MHP RIESEN Ludwigsburg am kommenden Sonntag (28.02.2021, Tip-Off 15:00 Uhr) in Hamburg. Mit dem Duell bei den siebtplatzierten Towers beginnt für die Schwaben die zweite Hauptrunden-Hälfte.  

Egal welcher Beteiligte in den vergangenen Tagen ob der sportlichen Ausgangslage gefragt wurde: In Ludwigsburg begegneten dem Fragenenden dabei stets eine breite Brust und eine immense Portion gute Laune. Die Stimmung bei den MHP RIESEN ist, passend zum frühlingshaften Wetter, exzellent. Nach der Länderspielpause und kräftezehrenden Wochen sind Körper und Geist erholt – und bereit für die kommenden, erneut intensiven, Monate. 16 Partien stehen binnen knapp zwei Monaten auf der Tagesordnung. Geeint sind die Akteure auf und neben dem Parkett in ihrer Betrachtungsweise des bisher Geleisteten und dem Wunsch der Fortsetzung der Erfolgsserie.

Die 16:1-Hinrunde war herausragend gut, die Rückrunde wird nun mit einer ebensolchen Ernsthaftigkeit angegangen werden. Das Erreichen der Tabellenführung kam im Dezember zwar durchaus überraschend daher, gar leichtfertig verspielt werden soll sie nun aber nicht. Wie schon in den zurückliegenden Wochen ist das Von-Spiel-zu-Spiel-Denken an der Tagesordnung. Da zudem der Trainingseinsatz und die Intensität immens sind, geht der amtierende Vize-Meister voll fokussiert in die zweite Halbserie der easyCredit Basketball Bundesliga. Diese begann formal zwar schon beim Auswärtsspiel in Vechta. Durch die pflichtspielfreien zwei Wochen und die 16 noch ausstehenden Hauptrunden-Spiele richtet sich der Blick nun aber eher auf den „Neustart“ denn auf den siegreichen Rückrunden-Auftakt in Niedersachsen.

631 Kilometer gen Norden

Gemein haben die beiden aufeinanderfolgenden Partien, dass die MHP RIESEN in den Norden Deutschlands reisen. Nach Oldenburg und Vechta Anfang des Monats geht’s nun erneut über viele Stunden in den Mannschaftsbus und in die zweitgrößte Stadt der Bundesrepublik. In der Hansestadt Hamburg treffen die Schwaben am Sonntagnachmittag auf spielerisch groß aufspielende Hausherren.

Die Mannschaft von Headcoach Pedro Calles ist mit einer Bilanz von 10 Siege aus 17 Spielen auf Platz sieben rangierend ein heißer Anwärter auf die Postseason. Obwohl sie vor der Länderspielpause gleich dreifach den Erfolg unnötig aus der Hand gab: Gegen Bayreuth (-3), in Oldenburg (-1) und gegen Bonn (-7) setzte es jeweils vermeidbare und knappe Pleiten. Dass es die Elbstädter besser können, bewiesen sie dann am Valentinstag in Gießen. Der 95:78-Auswärtserfolg war auch in der Höhe vollkommen verdient und hielt den Abstand auf die Tabellenränge acht und neun aufrecht. Größer wurde er nicht, da sowohl Bamberg (vs. Berlin) als auch Chemnitz (vs. München) Statement-Siege feierten. Ein solches Ausrufezeichen setzten die Hamburger Anfang Januar: Beim 89:72-Sieg gegen die HAKRO Merlins Crailsheim zeigten sie in der heimischen edel-optics.de Arena ihre beste Saisonleistung und ließen dem Tabellenzweiten keine Chance – bis heute nur eine von nur drei Niederlagen der Hohenlohe-Franken.

Drei Nationalspieler, drei Langzeit-Verletzte

Während sich die Hamburger in den vergangenen Tagen neu justierten, um die Ausrutscher zu minimieren und in der zweiten Saisonhälfte die erste Playoff-Qualifikation der Vereinsgeschichte zu bewerkstelligen, sammelten drei Akteure bei ihren Nationalteams weiteres Selbstvertrauen: Justus Hollatz, Marvin Ogunsipe und Maik Kotsar gingen mit Deutschland, Österreich und Estland im Rahmen der FIBA EuroBasket-Quali auf Korbjagd. Letzter war entscheidend für die Europameisterschaftsqualifikation der Balten verantwortlich, die 2022 erstmals seit 2015 wieder an einer kontinentalen Endrunde teilnehmen werden. Das Trio kehrte im Wochenverlauf gesund und munter nach Hamburg zurück und stellt sich nun dem Spagat aus neuen Eindrücken auf der einen Seite und dem Verpassen von Trainingsinhalten auf der anderen Seite.

Kotsar wird dabei auch in der Rückrunde eine entscheidende Rolle zuteil. Er führt die Hamburger mit 13.2 Punkten und 5.8 Rebounds an beiden Seiten des Parketts unter den Körben an. Flankiert wird der Center regelmäßig von T.J. Shorts (13.9 PpS, 4.7 ApS), Kameron Taylor (13.1, 3.6), Jordan Swing (12.2, 2.3) und Terry Allen (11.4, 1.6) sowie von zahlreichen, wichtigen Rollenspielern. Darunter Hollatz, Ogunsipe, Bryce Taylor, Max DiLeo und Zac Cuthbertson. Verkürzt wurde die hanseatische Rotation in dieser Spielzeit schon mehrfach durch Verletzungen: Hendrik Drescher, Hans Brase und Johannes Richter fallen allesamt längerfristig aus. Doch so bitter die Ausfälle sind: An der defensiven Galligkeit und am hundertprozentigen Einsatz hat sich nichts geändert; die Hamburger sind ein Top-Team.

Brown ist fit

Gleiches gilt auch für die MHP RIESEN Ludwigsburg, die im Anschluss an drei trainingsfreie Tage bereits seit 17. Februar wieder im vollen Trainingsbetreib sind. In diesen ist Neuzugang Jamel McLean noch nicht integriert. Der US-Amerikaner befindet sich inmitten des umfassenden Hygiene- und Sicherheitsprotokolls der Schwaben. Am Wochenende soll er, falls alle obligatorischen PCR-Tests und medizinischen Untersuchungen rechtzeitig abgeschlossen sind, zur schnellstmöglichen Akklimatisierung mit nach Hamburg reisen. Über seine Anwesenheit im Mannschaftsbus wird aber, ebenso wie über einen etwaigen Einsatz, erst zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden. Überstürzt wird in Ludwigsburg nichts – was nicht nur für McLean, sondern auch für Barry Brown gilt. Bezüglich seiner #5 hat John Patrick derweil aber schon Gewissheit: Brown ist fit, voll im Training und, nachdem er gegen Braunschweig und in Vechta im Aufgebot fehlte, bereit für das Comeback.

Entscheidend für den Sieg in Hamburg und die kommenden Wochen ist derweil neben des Personals auch ein anderer Faktor: der Fokus. Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben die sprichwörtlichen Ärmel hochgekrempelt, um dort weiterzumachen, wo sie aufgehört haben. Sie haben die (möglichen) Playoffs aus dem unmittelbaren Blickfeld geschoben. Einzig auf den Towers liegt das Augenmerk. Spiel für Spiel sollen die notwendigen Erfolgserlebnisse für die Postseason-Qualifikation erreicht und die mannschaftliche Entwicklung fortgesetzt werden. Der beste Basketball soll schließlich im Mai gespielt werden, die Ansehnlichkeit der vergangenen Wochen ist gut. Es zählt jedoch nur das Hier und Jetzt.

Zahlenspiele zum 21. Spieltag

55 – Punkte markierte ein Ludwigsburger Guard-Quintett im Hinspiel Ende Dezember: Jordan Hulls (16), Jaleen Smith (16), Barry Brown (14), Jonah Radebaugh (6) und Lukas Herzog (3) bremsten ihre Hamburger Gegenspieler defensiv ein – und entschieden am offensiven Ende des Parketts das Spiel.

15 – Siege in Serie, 15 Spiele in Folge mit einem zweistellig punktenden Jaleen Smith. Der RIESEN-Kapitän markierte letztmals im November weniger als zehn Zähler. Bei der bis dato einzigen Saison-Niederlage in München legte Smith 7 Punkte auf.

3 – Spiel, drei Siege: Die ewige Bilanz gegen die Hamburg Towers ist klein, gleichwohl aber ausschließlich von Erfolgen geprägt.

Infos

Hamburg Towers vs. MHP RIESEN Ludwigsburg

Sonntag, 28.02.2021, Tip-Off 15:00 Uhr

edel-optics.de Arena, Kurt-Emmerich-Platz 10-12, 21109 Hamburg

live auf MagentaSport

Back