#ihrundwir
Tickets

Zwischen Wunder und Wirklichkeit

Category News Date 2020-06-27

Nach der deutlichen 65:88-Hinspiel-Niederlage gehen die MHP RIESEN Ludwigsburg am Sonntagnachmittag (Tip-Off 15:00 Uhr) mit äußerst geringen Chancen auf die Meisterschaft ins zweite Duell mit ALBA BERLIN. Im letzten Spiel der Saison 2019/2020 möchten die Schwaben wieder an ihr Leistungsmaximum kommen, um die Hauptstädter zu besiegen – und dann vielleicht doch noch eine Außenseiter-Chance auf den Titelgewinn zu haben. MagentaSport und SPORT1 übertragen das entscheidende Playoff-Rückspiel ab 14:45 Uhr.

Bis zum Erklingen der Nationalhymne präsentierten sich die MHP RIESEN Ludwigsburg beim Final-Turnier von ihrer besten Seite. Danach folgte am Freitag ein gebrauchter Abend, den die Mannschaft keine 48 Stunden später nun vergessen machen möchte. Foto: Tilo Wiedensohler.  

Für die MHP RIESEN Ludwigsburg, für ihre Fans, für die Spieler und all die Menschen, die Sympathien für die gelb-schwarz gekleideten Korbjäger in sich tragen, war der Freitagabend ein kleiner Tiefschlag. Das Duell und die damit einhergehende 65:88-Niederlage gegen wie aus einem Guss agierende Hauptstädter ließ das bis dato Erreichte, die herausragende Hauptrunde, das exzellente Final-Turnier und den Einzug ins Playoff-Finale für kurze Zeit in den Hintergrund rücken – kehrte dann aber mit aller Deutlichkeit wieder zurück: Die Ludwigsburger spielen, egal wie die Final-Playoffs zu Ende gehen werden, die beste Saison ihrer Klubgeschichte und waren in dieser das mindestens zweitbeste Team der Republik.

Trotz eines enttäuschenden Resultats im Final-Hinspiel und der deutlichen Pleite mit 23 Punkten Differenz haben sie vor ihrem letzten Saisonspiel die sprichwörtliche Flinte nicht ins Korn geworfen. Die Schwaben wissen ob ihrer geringen Chance, haben diese aber nicht aufgeben. Kapitän Jonas Wohlfarth-Bottermann und Co. möchten von Beginn an voll da sein, diesmal Berlin über 40 Minuten den Schneid abkaufen und dann sehen, was im Rückspiel noch möglich ist. Moral und Wille waren bis dato Ludwigsburgs Trumpf und sorgten bereits mehrfach für überraschende Comebacks.

Die Favoritenstellung für das abschließende Duell am Sonntag liegt selbstverständlich aber bei den perfekt harmonierenden Berlinern, die durch den Hinspiel-Sieg bereits eine Hand an der Trophäe haben und auf die erste Meisterschaft seit 2008 zusteuern. Die Mannschaft von Aito Garcia Reneses spielte(e) im Final-Turnier ihren besten Basketball, gewann alle neun Spiele und strotz, neben der spielerischen Klasse, vor Selbstvertrauen. Da aufgrund der eigenen Dominanz in den vergangenen Partien viel rotiert werden konnte, sind die Berliner, so es der Modus denn zulässt, vollkommen fit.

Knights Einsatz ist weiterhin fraglich

Anders die MHP RIESEN Ludwigsburg, deren Akteure mit zahlreichen Blessuren daherkommen und sich bereits am Freitagabend in Person von Wohlfarth-Bottermann und Hans Brase erst auf den letzten Drücker spielfähig meldeten. Nach einem weiteren kräftezehrenden Auftritt sind die Körper der Athleten, nach all den gespielten Partien und der immensen Anzahl an auf dem Parkett verbrachten Spielminuten, entsprechend ruhebedürftig – vorab aber bereit für einen letzten Kampf, ein letztes Duell. Ob bei diesem auch Marcos Knight dann wieder eingreifen kann, ist unterdessen ungewiss. Der 30-Jährige würde zu gerne mit seinem Teamkameraden im abschließenden Saisonspiel auf Korbjagd gehen. Ob er jedoch zum Einsatz kommen kann, wird sich erst am Spieltag herausstellen.

Egal ob mit oder ohne den US-Amerikaner haben sich die MHP RIESEN Ludwigsburg für den Sonntag noch einmal viel vorgenommen: Die Schützlinge von John Patrick möchten sich, wie im kompletten Turnierverlauf, von ihrer besten Seite zeigen, noch einmal alle Kraftreserven mobilisieren und ALBA BERLIN im Teamverbund in die Knie zwingen. Die Schwaben werden am Sonntagmittag nicht antreten, um den Hauptstädtern den Weg zur Meisterfeiern zu ebnen, sondern um selbigen auf sportliche Art und Weise und mit einem Sieg zu vereiteln, idealerweise natürlich mit einem deutlichen Erfolgserlebnis. Sollte die Partie gar mit einer Differenz von 24 Punkten zu Gunsten der MHP RIESEN zu Ende gehen, würde sich das Team nicht nur in Ludwigsburg, sondern in der Geschichte der easyCredit BBL unsterblich machen.

Free-TV und Public Viewing

Wie bereits vierfach im Turnier-Verlauf freuen sich die MHP RIESEN Ludwigsburg auch am morgigen Sonntag auf die Berichterstattung im Free-TV: SPORT1 überträgt zum bereits fünften Mal während des Final-Turniers eine Partie mit gelb-schwarzer Beteiligung. Zudem gibt’s auch das Final-Rückspiel wie gewohnt bei MagentaSport und an ausgewählten Spots im Landkreis zu sehen: Der Goldene Pflug, das Sam Kullman’s Diner und das Schützenhaus Tamm bieten Public Viewings zum gemeinsamen Mitfiebern an. Kommentator des letzten Saisonspiels ist Michael Körner, er wird assistiert von Experte Alex Vogel und Moderator Jan Lüdeke.

Zahlenspiele zum Final-Turnier | Final-Playoffs

274 – Bundesliga-Spiele hat Jonas Wohlfarth-Bottermann in seiner easyCredit BBL-Karriere bereits bestritten. Am Sonntag folgt nun der nächste Rekord des Kapitäns: Der 275. Auftritts des 30-Jährigen steht an.

8 – Assists bedeuteten am Freitag die Aufstellung einer neunen Bestmarke: Jaleen Smith, der offensiv nicht seinen Rhythmus fand, legte achtfach für seine Mitspieler auf. Mehr direkte Zuspiele waren dem US-Amerikaner bis dato noch nie gelungen.

8 – Punkte, und dies gleich doppelt! Jacob Patrick und Lukas Herzog kamen im Final-Hinspiel jeweils auf acht Zähler und machten damit gegen Berlin, zumindest statistisch, ihr bestes Spiel in ihrer noch jungen Profi-Karriere.

Infos

MHP RIESEN Ludwigsburg vs. ALBA BERLIN

Sonntag, 28.06.2020, Tip-Off 15:00 Uhr

Audi Dome, Grasweg 74, 81373 München

live auf MagentaSport / live auf SPORT1

Back