#ihrundwir
Tickets

Als dominante Einheit zum Sieg

Category News Date 2021-10-13 BC Prometey vs. MHP RIESEN Ludwigsburg 64:86

Über 40 Minuten Teamplay gezeigt: Die Mannschaft um Headcoach John Patrick. Foto: FIBA

Die MHP RIESEN Ludwigsburg bringen in der zweiten Begegnung innerhalb der „Todesgruppe“ erneut eine dominante Leistung auf das Parkett und entscheiden auch die Partie gegen BC Prometey mit 64:86 für sich. Die Schwaben zeigen am Mittwochabend in einem intensiven Spiel ein äußerst starkes Zusammenspiel und nehmen einen klaren und verdienten Sieg mit zurück in die Barockstadt.  

Nach den beiden Heimsiegen gegen die Schwergewichte Dinamo Sassari in der Basketball Champions League (94:81) und ALBA BERLIN in der easyCredit BBL (74:62), ging es für die Mannschaft um Headcoach John Patrick in der neuen Woche auf große Tour: In der zweiten Vorrundenpartie des internationalen Wettbewerbs stellten sich die Schwaben in der Fremde dem internationalen Shootingstar BC Prometey. Die Ukrainer warteten – ebenfalls in fremder Halle, 400km entfernt von ihrem eigentlichen Spielort in Kamjanske – auf den ersten Sieg der Gruppenphase, der ihnen jedoch auch an diesem Tag vorenthalten bleiben sollte.

Die ersten Punkte der Partie lagen noch auf Seiten der Gäste, bevor Yorman Polas Bartolo das Spiel auch für die Gelb-Schwarzen mit einem Wurf knapp vor der Mittellinie punktetechnisch eröffnete (3:3, 1‘). Das Viertel gestaltete sich direkt zu Beginn umkämpft, allerdings fielen auf Seiten der Ludwigsburger die Würfe deutlich besser und nach einem 7-Punkte-Run lagen diese folgerichtig mit 8 Punkten in Front (7:15, 6‘). Prometey-Headcoach Ronen Ginzburg nahm daraufhin die Auszeit, aus der heraus die Gastgeber ihrerseits erst einmal 4 Punkte hintereinander erzielten. Beide Teams lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe, trafen hochprozentig ihre Würfe. Ein Block von Justin Simon (9‘) setzte dann ein Statement, dem Punktegeschehen vorerst ein Ende und sorgte für den Gewinn von Q1 für die Schwaben (17:20, 10‘).

Ähnlich energievoll wie zuvor starteten beide Mannschaften in die nächsten zehn Minuten, allerdings mit dem besseren Händchen für die Ludwigsburger. Vor allem Ex-RIESEN D.J. Kennedy versetzt den Ludwigsburgern in der dieser Spielphase immer wieder Stiche, was zu einem kurzzeitigen (und seit Beginn an ersten) Führungswechsel zu Gunsten der Gastgeber führte (28:27, 13‘). Jonathan Bähre führte die Barockstädter im zweiten Spielabschnitt mit 7 Punkten an, bevor sich das Team und vor allem er selbst, Tremmell Darden und Jonas-Wohlfarth Bottermann bereits zu diesem Punkt in der Partie mit dem Thema „Foultrouble“ auseinandersetzen mussten (28.31, 15‘).Wieder war es dann Justin Simon, der die Zügel in die Hand nahm und zur – zu diesem Zeitpunkt höchsten – 11-Punkte-Führung traf (33:41, 19‘). Mit dieser sollten die Schwaben dann auch in die Pause gehen.

Spiel, Satz, Sieg

Nach dem Gang in die Kabinen sollte die Intensität vor allem bei den MHP RIESEN Ludwigsburg nicht nachlassen, die weiter Druck auf den Gegner ausübten und ihre Form beibehielten. Jonas Wohlfarth-Bottermann bestätigte dies zu Beginn der zweiten Hälfte zuerst mit einem – im Zusammenspiel mit Yorman Polas Bartolo – schön herausgearbeiteten Hookshot, um dann direkt den Gastgebern mit einem Block die zurückgewollten Punkte zu verweigern (33:43, 21‘). Die Tatsache, dass der Kapitän kurz darauf bereits mit dem vierten Foul auf der Bank Platz nehmen musste (22‘), kompensierten seine Teamkollegen mit Hustle-Plays am offensiven und defensiven Ende und konnten so die erarbeitete Führung nicht nur halten, sondern auch – beispielsweise dank Dreiergarant Jordan Hulls – weiter ausbauen (40:51, 24‘). Auch eine ausgezeichnete Dreierquote (60 3P%) führt zu einer deutlichen Führung vor Beginn der Schlussphase (51:68, 30‘).

Die letzten zehn Minuten des Spiels sollten ebenfalls durch eine hohe Intensität geprägt sein. Auch wenn die Ukrainer zwischendurch immer wieder Treffer landen konnten, überragte an diesem Punkt der Partie das Ludwigsburger Teamspiel und erreichte seinen Höhepunkt in einer 25-Punkte-Führung (59:84, 38‘). Insgesamt ließen die MHP RIESEN in diesem Viertel nur 13 Punkte – und damit die wenigsten in einem einzigen Spielabschnitt – zu. Den nahezu gleichen Vorsprung brachten sie dann auch über die Ziellinie, indem sie das Spiel konzentriert zu Ende spielten und sich den Sieg am Ende mit einem deutlichen 64:86 sicherten.

Den Ausschlag gab am Ende vor allem ein klar gewonnenes Rebound-Duell (LUD 44 / PRO 29), von denen alleine 17 offensiv abgegriffen wurden. Die MHP RIESEN nutzten oftmals die Reaktionsträgheit des Gegners aus und verwerten zweite Chancen deutlich besser. Die komplette Mannschaft arbeitete das gesamte Spiel über absolut konzentriert und verstand es dahingehend, Ausfälle Einzelner sofort zu überspielen. Die Ludwigsburger entschieden vier von vier Vierteln deutlich für sich und nehmen aus dieser Leistung viel Selbstsicherheit mit in die restliche Woche. „Wir haben unseren Plan für die Partie genau verfolgt und genau das gezeigt, woran wir die letzten Tage in der Vorbereitung gearbeitet haben“, sagt Topscorer Justin Simon in der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Nach ihrer Rückkehr reisen die MHP RIESEN in den Norden Deutschlands zu den Veilchen der BG Göttingen, um sich am Samstag (Tip-Off 18.00 Uhr) dann auch in der easyCredit Basketball Bundesliga den ersten Auswärtssieg der laufenden Spielzeit zu sichern. Das Spiel aus der Sparkassen Arena wird wie immer live bei MagentaSport übertragen.

 

 

Für Ludwigsburg spielten:

Justin Simon 18 Punkte (12 Rebounds) / Jonah Radebaugh 14 (9) / Yorman Polas Bartolo 13 (7) / Jordan Hulls 13 (7 Assists) / Jonas Wohlfarth-Bottermann 8 / Jonathan Bähre 7 / Tremmell Darden 5 / Lukas Herzog 2 / David Walker 2 / Rawle Alkins 2 / Johannes Patrick 2 und Paul Minjoth.

Für Prometey spielten:

D.J. Kennedy 18 Punkte / D.J. Stephens 11 (5 Rebounds) / Chris Dowe 10 (6 Assists) / D’Angelo Harrison 7 / Illya Sodrov 7 / Sean Evans 4 (5 Rebounds) / Miro Bilan 4 / Viacheslav Petrov 3 / Denys Lukachov, Oleksandr Lypovyy und Olexandr Belikov.

Statements

Ronen Ginzburg | Headcoach BC Prometey:
„Wir haben heute ganz klar gegen eine sehr gute Mannschaft gespielt, vermutlich defensiv eines der besten Teams der Basketball Champions League. Wir wussten, was auf uns zukommt – wir haben ihre Spiele geschaut und gesehen, dass sie ALBA Berlin bei 62 Punkten gehalten haben. Wir wussten, dass das heute eine schwere Aufgabe werden würde. Vor dem Spiel haben wir über die Punkte gesprochen, von denen wir sie abhalten müssen: Defensive Rebounds zu holen und Turnovers zu forcieren. Mit 18 Turnovers kann man kein Spiel gewinnen und daraus haben sie 10 oder mehr Punkte gemacht. Das ist eine einzigartige und athletische Mannschaft und sie haben uns eine gute Lektion erteilt, aus der wir lernen müssen. Das ist ein Prozess, aber ich denke unsere Chancen in die nächste Runde zu kommen stehen weiterhin gut.“
John Patrick | Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg:
„Ich bin sehr stolz auf unsere Jungs. Ein Kompliment an die intensive Defense, die wir heute gespielt haben, und die Energie, mit der wir heute auf das Feld gekommen sind. Ein paar der Jungs haben heute verletzt gespielt und konnten sich deshalb nicht so bewegen, wie sie das gerne getan hätten. Sie haben sich selbst für die Mannschaft aufgeopfert. Für mich war es heute eine besondere Situation gegen D.J. Kennedy zu spielen, der zwei Jahre bei uns war und heute ein tolles Spiel gemacht hat. Er ist wahrscheinlich einer der besten Spieler, der je in einem Ludwigsburger Jersey aufgelaufen ist.“
Back