#ihrundwir
Jetzt Tickets sichern!

Arbeitssieg gegen gut eingestellte Skyliners

Category News Date 2022-02-06 FRAPORT SKYLINERS vs. MHP RIESEN Ludwigsburg 71:80

Führte die RIESEN in einer starken Schlussphase erneut zum Sieg über Frankfurt: Jonah Radebaugh. Foto: Julian Reckmann. 

Die MHP RIESEN erringen am Sonntagnachmittag in einem Kraftakt auch den Sieg im Rückspiel gegen die FRAPORT SKYLINERS: Nach einem verhaltenen Start können die Schwaben vor allem in der zweiten Hälfte überzeugen und erkämpfen sich am Ende einen 71:80-Sieg im ersten von drei Spielen in diesen Tagen. Topscorer beim Gastspiel in der Mainmetropole wird Jonah Radebaugh mit 16 Punkten.  

Die Gastgeber aus der Mainmetropole legten an diesem Mittag einen äußerst starken Start in die Partie hin und forcieren direkt zu Beginn deutlich zu viele Turnover auf Seiten der Ludwigsburger. Die FRAPORT SKYLINERS präsentierten sich Dank der Präsenz ihrer Guards wie erwartet im Vergleich zum Hinspiel als veränderte Mannschaft und spielten deutlich physischer. Dazu hatten die Gelb-Schwarzen zu Beginn kein Glück aus der Distanz (0 3P%) und mussten auf Spielmacher Jordan Hulls verzichten, der aufgrund von Beschwerden im Bein an der Seitenlinie Platz nehmen musste. Auch wichtige Impulse in der Defensive, wie ein Block von Jonah Radebaugh, brachten zunächst nicht den gewünschten Umschwung. Einen 11:0-Lauf der Gastgeber (13:4, 6‘) versuchte Headcoach John Patrick zweimal mit einer Auszeit zu unterbinden, doch wiederholt starteten die Gäste aus diesen heraus besser. Die RIESEN fanden dann jedoch zum Viertelende doch noch die eingeforderte Konzentration gegen die Frankfurter wieder und kämpften sich in die Partie, sodass der Rückstand nach dem ersten Spielabschnitt im erneut einstelligen Bereich lag (21:15, 10‘).

Schnell schafften die RIESEN nach der ersten Unterbrechung dann dank Johannes Patrick den ersten Ausgleich seit Beginn des Spiels (24:24, 14‘). Per Dreier traf weiter Yorman Polas Bartolo zur Führung, die James Woodard – ebenfalls aus der Distanz – noch weiter ausbaute (24:31, 16‘). Doch die Partie blieb weiter intensiv und beide Mannschaften sahen sich bereits zu diesem Zeitpunkt mit der Foulbelastung wichtiger Spieler konfrontiert. Im zweiten Viertel setzte vor allem Ethan Happ die wichtigen Akzente am und unter dem Korb mit insgesamt 9 Punkten und 4 Rebounds, während Johannes Patrick und Lukas Herzog ebenfalls wichtige Impulse von der Bank lieferten. Zusätzlich verlieh die deutlich verbesserte Quote von jenseits des Perimeters dem Ludwigsburger Spiel nun mehr Sicherheit und mündete in einem lediglich knappen Rückstand vor der Halbzeitpause (36:34, 20‘).

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von MHP RIESEN Ludwigsburg (@mhp_riesen)

Die MHP RIESEN kamen an diesem Nachmittag besser aus der Kabine zurück, schafften zunächst den erneuten Ausgleich und dann die gelb-schwarze Führung (40:46, 25‘). Die Schwaben hatten nun die Kontrolle über das Spiel übernommen, mussten dann aber einen kurzen Schockmoment verkraften, als sich mit Yorman Polas Bartolo eine wesentliche Stütze ihres Spiels am Knöchel verletzte und das Feld zunächst verlassen musste. Auch wenn die Frankfurter daraufhin kurz vor dem Schlussabschnitt noch einmal den Ausgleich schafften, konnten sie sich doch nicht vollends gegen die nun bissige Ludwigsburger Verteidigung behaupten, die sich auch in diesem Viertel wieder 3 Steals sicherte (52:54, 30‘).

Obwohl die Gastgeber zum Start ins vierte Viertel noch einmal ausglichen, legten die RIESEN ihrerseits erneut nach. Vor allem Jonah Radebaugh kam nun in Offensivlaune und erzielte allein in diesem Spielabschnitt 11 Punkte für die Barockstädter. Auf Frankfurter Seite trat dafür Lukas Wank immer wieder in Erscheinung und hielt die Hessen mit wichtigen Treffern weiter im Spiel. Die Ludwigsburger konterten den offenen Schlagabtausch mit den Gastgebern mit starkem Zusammenspiel und kehrten dank guter Ballbewegung zum Erfolgsrezept der letzten Spiele zurück. Der Verdacht auf eine Knöchelverletzung bei Yorman Polas Bartolo bestätigte sich nicht, der Deutsch-Kubaner griff nach einer kurzen Regenerationsphase bereits im Schlussabschnitt wieder aktiv und beherzt ins Spielgeschehen ein. Radebaugh – der sich auch im Rückspiel mit 16 Punkten erneut als Topscorer behauptete – setzte per Steal und Dunk zum Abschluss noch einmal ein Statement zur zweistelligen Führung, von der die Schwaben am Ende 9 Zähler über die Ziellinie brachten (71:80, 40‘).

Eine neue persönliche Bestleistung verzeichnete erneut Ethan Happ, der mit 13 Punkten und 9 Rebounds nur knapp ein Double-Double verfehlt. Doch der Point Center adressiert im Interview bei MagentaSport auch klar die Fehler zu Beginn der Partie: „Das war kein einfacher Sieg – sie sind anfangs förmlich auf uns draufgesprungen. Es ist gut, dass wir es geschafft haben nach der Halbzeit zu uns zurückzufinden. Sobald wir unsere Physis wiederhatten, die uns in der ersten Hälfte gefehlt hat, war es einfacher Ihnen auch etwas entgegenzusetzen. Das war ein hart umkämpftes Spiel bis ans Ende. Mental hatten wir uns gut auf sie eingestellt, dass sie jetzt auch ihre Guards und vor allem Will Cherry wieder dabeihaben würden, der heute ein wirklich starkes Spiel gemacht hat. Es gibt keine Entschuldigung dafür, aber wir haben seit 11 Tagen nicht gespielt und es hat einfach ein wenig gebraucht, bis wir unsere Physis wiedergefunden hatten.“

Für die MHP RIESEN geht es nun weiter nach Israel, wo sie sich am Mittwoch auf internationalem Parkett der nächsten Herausforderung stellen: Hapoel Holon, die in ihrem ersten Spiel der Top16-Gruppenphase auswärts eine deutliche Niederlage gegen JDA Dijon hinnehmen mussten (78:66), wollen es vor heimischer Kulisse nun besser machen und den ersten Erfolg verbuchen. Tip-Off am Mittwochabend ist um 20.00 Uhr in der Holon Toto Arena, die Partie gibt es für alle live und kostenlos auf dem YouTube Kanal der Basketball Champions League zu sehen.

 

Für Ludwigsburg spielten:

Jonah Radebaugh 16 (5 Assists | 4 Steals) / Yorman Polas Bartolo 15 / Ethan Happ 13 (9 Rebounds) / Justin Simon 10 / James Woodard 8 (7 Rebounds) / Tremmell Darden 8 / Johannes Patrick 5 / Lukas Herzog 5 / Jonas Wohlfarth-Bottermann, Jordan Hulls, Jonathan Bähre und Nico Santana Mojica.

 

Für Frankfurt spielten:

Will Cherry 21 / Lukas Wank 17 / Jamel McLean 11 / Brancou Badio 8 (5 Rebounds) / Matt Haarms 6 (6 Rebounds) / Len Schoormann 4 / Rasheed Moore 2 (5 Rebounds) / Quantez Robertson 2 (5 Assists) und Felix Hecker.

Statements

Diego Ocampo | Headcoach FRAPORT SKYLINERS:
„Wir haben für 37 Minuten ein gutes Spiel gezeigt. Was in den letzten Minuten geschehen ist, kann ich jetzt nicht sagen. Dafür muss ich mir das Video des Spiels genau anschauen und dann mit den Spielern reden. Vielleicht waren wir einfach müde. Wir haben solide verteidigt und wussten, was wir tun mussten. Aber in den letzten Minuten haben wir alles abreißen lassen. Wir müssen diese Situation jetzt nehmen und daraus lernen. Obwohl wir einige Leistungsträger hatten, die nicht auf ihrem normalen Niveau gespielt haben, waren wir in der Lage mit einem starken Ludwigsburger Team mitzuhalten.“
John Patrick | Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg:
„Wir haben das Spiel schlecht angefangen. Frankfurt war sehr gut vorbereitet und ist schnell mit zwölf Punkten in Führung gegangen. Man hat gesehen, dass dies eine andere Frankfurter Mannschaft ist, als bei unserem Hinspiel in Ludwigsburg. Aber wir haben dann sehr gute Impulse von der Bank bekommen und am Ende die wichtigen defensiven Stopps erzielt. Ich bin stolz auf unsere Jungs, denn das war ein wichtiger Sieg für uns.“