#ihrundwir
Alle Infos

Derbysieg vor gelb-schwarzer Kulisse

Category News Date 2022-04-10 MHP RIESEN Ludwigsburg vs. ratiopharm ulm 74:61

Derbysieger, Topscorer, Defensivspezialist: Justin Simon vermeldete gegen sein Ex-Team 19 Punkte, 5 Rebounds und 6 Steals. Foto: Tatjana Klee. 

Die MHP RIESEN Ludwigsburg sichern sich dank 2.914 Zuschauern in wahrer Derbyatmosphäre am Samstagabend einen 74:61-Sieg gegen ratiopharm ulm. Dabei verzeichnen die Schwaben nicht nur einen weiteren Heimerfolg, sondern auch den direkten Vergleich im easyCredit BBL-Playoffrennen. Topscorer Justin Simon schenkt seinem Ex-Team 19 Punkte, 5 Rebounds und 6 Steals ein.

Im Topspiel der easyCredit Basketball Bundesliga ging es am Samstagabend zwischen den MHP RIESEN Ludwigsburg und ratiopharm ulm für die Tabellennachbarn um wichtige Punkte: Die Barockstädter wollten ein weiteres Mal ihre Heimstärke unter Beweis stellen und dabei die Niederlage im Hinspiel wiedergutmachen, während die Gäste von der Donau zum Überholmanöver ansetzten.

Obwohl der erste Ballbesitz des Derbyabends den Gästen von der Donau gehörte, waren es die MHP RIESEN, die dank eines Dreiers von Jordan Hulls die ersten Punkte markierten. Was folgte war ein regelrechter (defensiver) Schlagabtausch auf beiden Seiten, aus dem heraus die Ulmer zunächst mit einem leichten Vorteil hervorzugehen schienen – bevor die Ludwigsburger auf’s Gas Pedal drückten und den Gästen dank guter Defensiv- (5 Turnovers Ulm) und noch besserer Offensivleistung (7 Offensivrebounds) zum Viertelende auf 5 Punkte davonzogen (18:12, 10‘). Probleme bereiteten auf Ulmer Seite dennoch Semaj Christon (4 Punkte) und Sindarius Thornwell (3 / 5 Rebounds).

Ulm gelang zunächst der bessere Start aus der ersten Verschnaufpause und die Gäste verkürzten dank Distanztreffer von Thomas Klepeisz (18:15, 11‘). Waren es im ersten Viertel die MHP RIESEN, die zu Beginn einem minimalen Rückstand hinterherlaufen mussten, waren es nun die Ulmer, die eine Verfolgungsjagd einleiten mussten. Während ratiopharm ulm in den ersten zehn Minuten keinen einzigen Dreier verzeichnen konnte, waren es nun direkt drei in Folge. Hatten die Gäste vielleicht mit der Offensive von Justin Simon (8 Punkte nach Q2) und Jordan Hull (10) gerechnet, zeigten sie Schwierigkeiten bei der Kontrolle von Rawle Alkins und James Woodard. Die Ulmer leisteten sich erneut 6 Ballverluste, die Barockstädter verzeichneten dagegen 4 Steals, starke Arbeit am defensiven Ende und weiterhin die Führung zur Pause (33:27, 20‘).

Auch nach dem Gang in die Kabinen knüpften die Ludwigsburger an die Leistung aus den ersten beiden Spielabschnitten an, sicherten sich deutlich mehr Ballbesitz (52:38 FG) und bewegten den Ball gut. Rawle Alkins netzte bei 25 Minuten auf der Uhr zur 10-Punkte-Führung der Gelb-Schwarzen ein (44:34, 25‘). Doch die Ulmer wollten sich das Derby nicht ganz so einfach nehmen lassen und spielten sich in einem Lauf über Thornwell (8 Punkte in Q3) noch einmal auf 4 Zähler heran (45:41, 26‘). Headcoach John Patrick reagierte daraufhin mit der Auszeit, aus der die MHP RIESEN ungebremst zurück in die Partie starteten und weiterhin wichtige Ballgewinne verzeichneten. Die Verwandlung dieser übernahm unter anderem Jonah Radebaugh, der den Dreier auf einem Bein mit Ablauf der Uhr zur erneuten zweistelligen Führung vor dem Schlussabschnitt einnetzte (55:45, 30‘).

Die finale zehn Minuten ließen die Gelb-Schwarzen dann nur noch wenig anbrennen, verteilten die Lasten auf möglichst vielen Schultern und sicherten sich darüber am Ende den deutlichen Derbysieg: Mehr Offensivrebound, mehr Assists, mehr Steals. Fünf Spieler verzeichnen eine zweistellige Punkteausbeute, darunter  bester RIESEN-Scorer Justin Simon mit 19 Punkten, 5 Rebounds und 6 Steals, Jonah Radebaugh mit 8 Punkte, 8 Rebounds und 4 Assists und Ethan Happ mit 11 Punkten, 5 Rebounds und 5 Assists, sowie Jordan Hulls (14 Punkte), James Woodard und Rawle Alkins (jeweils 10). Dank einer bockstarken Defensivleistung forcieren die Barockstädter 22 Ulmer Ballverluste und lassen lediglich 11 Assists und 61 Punkte zu. Beide Mannschaften erwischen einen durchwachsenen Tag von der Dreier- und einen rabenschwarzen von der Freiwurflinie, wobei lediglich 12/24 FT bei den Gästen ihr Ziel finden. Der Derbysieg und dank der Punktedifferenz auch der direkte Vergleich im Rennen um die beste Playoff-Platzierung gehen damit am Samstagabend mit 74:61 an die Ludwigsburger.

„Das heute Abend war genau, was ein Derby und ein Spiel mit dieser Rivalität ausmacht. Wir wussten, was sie wollen und wollten das selbst dringend verhindern und in dieser großartigen Atmosphäre zuhause heute Abend gute Arbeit leisten. Die Anerkennung heute Abend gilt dem gesamtem Team: Jeder hat sich um seine Aufgaben gekümmert, wir sind zusammengeblieben und wollten es ihnen hier richtig ungemütlich machen – das haben wir geschafft“, sagt Topscorer Simon selbst zum Derbysieg nach der Partie bei MagentaSport.

 

Basketball Champions League Viertelfinale

Zuhause geht es für die MHP RIESEN am Mittwoch, 13. April 2022 mit dem Viertelfinalspiel #2 in der Basketball Champions League weiter: Cluj-Napoca ist dann um 20.00 Uhr zu Gast in der MHPArena. Dabei setzen die Gelb-Schwarzen erneut auf zahlreiche Unterstützung im gelb-schwarzen Wohnzimmer. [Studenten erhalten mit dem Code C7T33Q Tickets der Kategorie 3 für lediglich 10€! Einfach Promotionscode unter riesen-tickets.de eingeben und nach der Platzwahl die Ermäßigung durch Klicken auf das nach unten zeigende schwarze Dreieck auswählen.]

Tickets für die neu terminierte Partie gegen EuroLeague-Contender FC Bayern München (Samstag, 16. April / 20.30 Uhr) sind ebenfalls ab sofort verfügbar. Gemäß der aktuell geltenden Coronalandesverordnung gelten ab sofort keine Zulassungsbeschränkungen mehr bei den Heimspielen der Barockstädter, eine Maskenpflicht entfällt. Die MHP RIESEN verweisen in diesem Zusammenhang auf die Empfehlung des Landes Baden-Württemberg aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens in Innenräumen auf freiwilliger Basis weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

 

Für Ludwigsburg spielten:

Justin Simon 19 Punkte (5 Rebounds, 6 Steals) / Jordan Hulls 14 / Ethan Happ 11 (5 Rebounds, 5 Assists, 3 Steals) / James Woodard 10 / Rawle Alkins 10 (6 Rebounds) / Jonah Radebaugh 8 / Yorman Polas Bartolo 2 / Jacob Patrick / Jonathan Bähre / Lukas Herzog und  Jonas Wohlfarth Bottermann.

Für Ulm spielten:

Sindarius Thornwell 19 Punkte (10 Rebounds) / Semaj Christon 13 (7 Assists) / Thomas Klepeisz 9 / Jaron Blossomgame 8 / Nicolas Bretzel 4 / Philipp Herkenhoff 4 / Karim Jallow 4 (5 Rebounds) / Per Günther / Christoph Philipps und Fedor Zugic.

Statements

Jaka Lakovic | Headcoach ratiopharm ulm:
„Glückwunsch an Coach Patrick und sein Team zu einem verdienten Sieg. Es gibt nicht viel zu sagen. Wenn man gegen Ludwigsburg 22 Ballverluste verzeichnet und sie 19 mal häufiger abdrücken lässt, dann muss man sich auf einen schwierigen Abend einstellen. Wir haben es nicht geschafft, uns auf ihren Spielstil einzustellen. Sie spielen sehr physische Defense, eine sehr direkte Offensive. Wir haben so viele 1 gegen 1 Duelle verloren. Das hat in meinen Augen den Ausschlag gegeben und dem gibt es Nichts hinzuzufügen.“
John Patrick | Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg:
„Vielen Dank an Jaka für die Glückwünsche, ich denke er hat das sehr gut zusammengefasst. Auch wenn wir heute Abend nur vier Freiwürfe und weniger als 30% Dreier getroffen haben, haben wir gegen eine sehr gute Offensivmannschaft sehr gut verteidigt. Wir haben sie bei lediglich 61 Punkten gehalten, 22 Turnovers forciert und nur 11 Assists erlaubt. Zu Beginn hatten wir Probleme mit Semaj Christon und Sindarius Thornwell im 1-gegen-1, haben dann aber einen besseren Job gemacht. Wir haben unsere Rotation angepasst und die Match-Ups verändert, dadurch haben wir besser gespielt. Wenn man 19 Feldwurfversuche mehr hat, dann wird es einfacher zu gewinnen. Wir haben die Offensivrebounds sehr gut attackiert und darauf, dass wir in der zweiten Halbzeit lediglich 3 Turnovers hatten, bin ich sehr stolz.“
Back