#ihrundwir
Alle Infos

Die Niederlage bedauern, das Geburtstagskind feiern

Category News Date 2021-12-22 MHP RIESEN Ludwigsburg vs. BC Prometey 60:71

Nachträglich zum 40. Geburtstag erhielt Tremmell Darden in der MHPArena noch Grußbotschaften aus aller (Basketball-)Welt. Foto: Pressefoto Baumann. 

Die MHP RIESEN können an diesem Abend die Vorrunde nicht erfolgreich abschließen und müssen sich in einem intensiven Spiel den Gästen aus der Ukraine mit 60:71 geschlagen geben. Ohne zwei geschonte Leistungsträger haben die Schwaben der sich aufbäumenden Offensive von BC Prometey wenig entgegenzusetzen. Dabei ist das Spielergebnis an diesem Abend zweitrangig, denn die Ludwigsburger nutzten die Anwesenheit von 750 Zuschauern, um Tremmell Darden vor heimischer Kulisse noch einmal eine gebührende Geburtstagsfeier auszurichten.

Nach einer kräftezehrenden Partie am Sonntagabend gegen den FC Bayern München, entschied sich Headcoach John Patrick beim ergebnistechnisch unbedeutsamen Spiel gegen BC Prometey am Mittwoch seine Leistungsträger Tremmell Darden und Jordan Hulls zu schonen. Beide standen am letzten Spieltag der Vorrunde nicht im Kader; an ihre Stelle traten Emmanuel Ugbo und Nico Santana Mojica, von denen für letzteren sein Champions League Debüt auf dem Programm stand.

BC Prometey startete mit den ersten Punkten des Abends in die Partie, bevor Justin Simon für die MHP RIESEN direkt im Anschluss nachlegte. Kapitän Jonas Wohlfarth-Bottermann zeigte sich in diesem Viertel ebenfalls wie schon in der easyCredit BBL am Wochenende äußerst präsent an beiden Enden des Spielfeldes und sowohl sein als auch der Dunk von Simon führten zu einer 6-Punkte-Führung der Schwaben nach den ersten 4 Spielminuten (10:4, 4‘). Die Ukrainer verlieren in den ersten zehn Minuten insgesamt sieben Mal den Ball, die Barockstädter generieren daraus 10 Punkte, 7 im Fastbreak. Auch Youngster Jacob Patrick machte in diesem ersten Spielabschnitt gehörig auf sich aufmerksam, netzte insgesamt 6 Punkte (2/3 3P) und dazu den Buzzer Beater zum 20:12 Zwischenstand vor der ersten Pause ein.

Ähnlich erfolgreich war dann zunächst auch der Start ins nächste Viertel: Jonah Radebaugh traf für 3 Punkte von draußen. Nur unterbrochen von einem weiteren Distanztreffer durch Jonathan Bähre und den Punkten von James Woodard legten die Gäste dann allerdings drei 0:5-Runs in Folge hin, die sie wieder deutlich näher an die Barokstädter rücken ließen (26:22, 14‘). Vor allem D’Angelo Harrison und Ilya Sydorov fangen das Fehlen des ebenfalls geschonten D.J. Kennedy an diesem Abend auf und bringen BC Prometey zurück ins Spiel. Auch wenn Ludwigsburg noch zweimal Punkten kann (Lukas Herzog / Justin Simon), mussten sie sich in diesem Viertel vor allem der starken Arbeit der Gäste an den Brettern unterordnen, die eine zwischenzeitliche 11-Punkte-Führung auf lediglich 3 einschrumpften.

Nach dem Gang in die Kabinen traf Sean Evans die ersten Punkte für die Gäste und blieb auch im weiteren Verlauf des Viertels perfekt (3/3 3P), in dem er zudem den ersten Führungswechsel zugunsten von Prometey herbeiführte (36:38, 23‘). Trafen diese zu Beginn noch keine Würfe aus der Distanz, besserten sie nun stetig ihre Quoten auf und hängten die Schwaben am offensiven und defensiven Ende deutlich ab. Justin Simon (15 Punkte nach Q3) erweist sich immer wieder als die Lebensversicherung der Barockstädter und kann trotzdem einen erneuten deutlichen Rückstand vor dem Schlussabschnitt nicht verhindern (45:59, 30‘). Chris Dowe (12 Punkte) und D’Angelo Harrison (15) sind zu diesem Zeitpunkt kaum zu stoppen und warten mit besten Trefferquoten auf, während die Ludwigsburger immer wieder leer ausgehen und das dritte Viertel mit 11:28 verlieren.

Die MHP RIESEN zündeten auch in diesem Spiel zum Schluss noch einmal den Turbo in Form von Jonah Radebaugh (7 Punkte / 3 Rebounds / 1 Assist in 8 Minuten) und kommen danke Defensivaktionen von Johannes Patrick, Jonas Wohlfarth-Bottermann und Yorman Polas Bartolo sogar noch einmal bis auf 3 Zähler heran (56:59, 35‘), schaffen es aber nicht, die Kontrolle über das Spiel zurückzugewinnen. Doch die Willensstärke für den Sieg ist auf ukrainischer Seite am Ende einfach zu groß und die Gäste ziehen vor dem Schlusspfiff sogar noch einmal auf 11 Punkte davon (60:71, 40‘). „Entscheidend ist heute Abend, dass wir die Gruppe A als Erster abschließen und sich keiner unserer Spieler verletzt hat“, sagt John Patrick nach dem Spiel.

Auch bedingt durch die bereits entschiedenen Platzierungen in Gruppe A der Basketball Champions League war das Endergebnis an diesem Abend nur zweitrangig. Die MHP RIESEN hatten nicht nur für den Vorrundenabschluss geladen, sondern auch, um ihrem erst am vergangenen Freitag 40 gewordenen Tremmell Darden ein gebührendes Fest in Anwesenheit gelb-schwarzer Fans auszurichten. Gemeinsam mit der Ehefrau hatten die Verantwortlichen zu diesem Anlass ein Video mit Grußbotschaften und Glückwünschen von Weggefährten aus aller Welt zusammengestellt, um die Ludwigsburger #21 damit nach dem Spiel in der Arena über den großen Bildschirm zu überraschen. Neben der Familie, weiteren Verwandten und Bekannten reihten sich außerdem bekannte Gesichter des internationalen und vor allem europäischen Basketball-Kosmos: Nikola Mirotic, Sergio Rodriguez, Othello Hunter, Rudy Fernández und viele weitere ließen es sich nicht nehmen, ihrem ehemaligen Teamkollegen die besten Wünsche als Gratulation zu diesem Meilenstein zu schicken und ihm für seine Leistungen als Spieler und auch als Mensch die angemessene Anerkennung zu übermitteln. Mit einem eigens für Darden frisch gebackenen Kuchen der Bäckerei Lutz in Form einer 40 und dazu passendem „Basketball“ setzten die aktuellen Teamkollegen der Überraschung auf dem Feld der MHPArena am Dienstagabend dann noch das i-Tüpfelchen auf.

 

Für Ludwigsburg spielten:

Justin Simon 17 Punkte / Jonah Radebaugh 12 (7 Rebounds) / James Woodard 8 / Jonas Wohlfarth-Bottermann 6 / Jacob Patrick 6 / Yorman Polas Bartolo 3 / Jonathan Bähre 3 / Johannes Patrick 2 / Lukas Herzog 2 / Rawle Alkins 1 / Emmanuel Ugbo und Nico Santana Mojica.

Für Prometey spielten:

Chris Dowe 17 (8 Rebounds / 6 Assists) / D’Angelo Harrison 15 (6 Rebounds) / Miro Bilan 10 (6 Rebounds) / Illya Sydorov 9 / Oleksandr Lypovyy 8 / Sean Evans 6 (10 Rebounds) / Viacheslav Petrov 6 (7 Rebounds) / Denys Lukashov und Olexandr Belikov.

Statements

Ronen Ginzburg | Headcoach BC Prometey:
„Gegen Ludwigsburg zu spielen ist immer schwer. Sie spielen in meinen Augen einen einzigarten Basketballstil und wir bewundern, was die Coaches hier machen. Für uns ist das trotzdem ein guter Sieg, auch wenn er für beide Teams nicht mehr wichtig war – beide Teams haben heute Abend Spieler geschont. Wir haben Charakter gezeigt und uns ihrer Art zu spielen angepasst, was unsere Defensive betrifft. Für die Moral meiner Mannschaft war dieser Sieg wichtig und ich habe großen Respekt davor, was meine Spieler geleistet haben. Das war wirklich gute Arbeit. Eine der Charakteristiken des Ludwigsburger Spilstils sind die Rebounds, deshalb haben wir uns heute für ein großes Line-Up entschieden und Ludwigsburg für ein kleineres – irgendeiner muss dann am Ende den Kürzeren ziehen. Entweder wir schlagen sie bei den Rebounds und innerhalb der Zone oder sie schlagen uns von Draußen. Heute hatten wir den besseren Ausgang und das war unser Ziel – denn letztes Mal haben wir deswegen verloren. Aber das ist Basketball: Manchmal funktioniert der Plan und manchmal eben nicht.“
John Patrick | Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg:
„Für ein Spiel, das eigentlich bedeutungslos war, war das sehr intensiv. Es hatte keine Auswirkungen auf die Platzierungen und trotzdem war ich stolz, wie hart wir phasenweise gekämpft haben. Prometey wollte dieses Spiel unbedingt gewinnen und ich denke, die Fans sind definitiv auf ihre Kosten gekommen. Es war ein Hin und Her heute. Wir haben gut angefangen, aber sie haben heute an den Brettern dominiert. Auch wenn es quasi nur ein Trainingsspiel für beide Mannschaften war, hat uns die physische Präsenz unter dem Korb gefehlt. Wir haben gespürt, dass wir vielleicht nicht so engagiert waren, wie gegen den FC Bayern oder auch in den andern Champions League Spielen. Ich bin stolz, wie wir angefangen und auch aufgehört haben, aber wir haben nicht mit der Härte gespielt, für die wir bekannt sind. Ohne Tremmell und ohne Jordan auf unserer Seite hat sich Prometey heute den Sieg verdient, erst Recht mit so viele zweiten Chancen und den besseren Trefferquoten von draußen.“