#ihrundwir
Alle Infos

Finale! Ludwigsburg gelingt Historisches

Category News Date 2020-06-24 ratiopharm ulm vs. MHP RIESEN Ludwigsburg 85:94

Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben Vereinsgeschichte geschrieben! Durch den 94:85-Sieg gegen ratiopharm ulm im Halbfinal-Rückspiel der Playoffs der easyCredit Basketball Bundesliga stehen die Schwaben erstmals in ihrer Vereinsgeschichte im Endspiel um die deutsche Meisterschaft. In diesem treffen sie (voraussichtlich) ab Freitag auf ALBA BERLIN.

Pure Begeisterung im Anschluss an das Spielende: Zamal Nixon freut sich gemeinsam mit Marcos Knight über einen grandiosen Abend, das Schreiben von Vereinsgeschichte und den Einzug ins Playoff-Finale. Foto: Ulf Duda.  

Unmittelbar vor dem zweiten Halbfinal-Duell der easyCredit BBL-Playoffs rotierte Headcoach John Patrick erneut in seinem Aufgebot: Teyvon Myers und Ariel Hukporti, der rechtzeitig seine Schulprüfungen und die medizinischen Tests vor seiner Rückkehr ins Team-Hotel abgeschlossen hatte, ersetzten Johannes Patrick und Cameron Jackson im Ludwigsburger Aufgebot. Während der US-Amerikaner entsprechend zwei Wechsel vornahm, blieb die Startformation der MHP RIESEN abermals unverändert. Jaleen Smith, Marcos Knight, Nick Weiler-Babb, Thomas Wimbush und Jonas Wohlfarth-Bottermann standen erneut beim Tip-Off auf dem Parkett. Wie schon im Halbfinal-Hinspiel am zurückliegenden Sonntag sollten sie den besseren Start für sich verzeichnen: Sie waren defensiv von Beginn an voll da und erarbeiteten sich die erste, knappe Führung. Aufgrund mehrerer Offensiv-Fouls und der verletzungsbedingten Auswechslung von Knight fanden sie jedoch nur langsam ihren Rhythmus, sodass sich eine ausgeglichene Anfangsphase Bahn brach (7:8, 5. Spielminute.). Den spielerisch langsamen Start konnten vor allem die Ulmer für sich nutzen. Angeführt von Thomas Klepeisz, der gleich zweifach beim Distanzwurf gefoult wurde, erarbeiteten sich die Donaustädter eine 19:12-Führung (8.), die sie bis zum Viertelende auf acht Zähler ausbauten (24:16, 10.).

In den zweiten Speilabschnitt kehrten die Ludwigsburger dann mit neuem Fokus und Radii Caisin zurück: Schnell stahlen sie gleich zweifach den Ball und verkürzten durch Lukas Herzog und Wimbush um vier Zähler. Die nominellen Ulmer Hausherren waren zu diesem Zeitpunkt noch um keine Antwort verlegen und fanden instruiert durch Per Günther die benötigten Korberfolge. John Patrick sah sich erneut zur Auszeit gezwungen (31:20, 12.). Auch die Neujustierungen am Seitenrand sollten aber nicht die erhoffte Wirkung bringen: Archie Goodwin und Co. blieben das bestimmende Team. Erst in der 16. Spielminute fanden die MHP RIESEN wieder einen Zugriff zum Spiel, wussten diesen dann aber auch für sich zu nutzen: Sie halbierten das auf 12 Zähler angewachsene Defizit, zwangen nun Jaka Lakovic zur Auszeit (36:30) und befanden sich auch darüber hinaus wieder auf Augenhöhe. Angeführt wurden sie dabei von Knight, der sich auch von seinem Handicap nicht aufhalten ließ und gemeinsam mit Smith und Weiler-Babb – der einen Buzzerbeater einstreute – dafür sorgte, dass das Geschehen auch beim Gang in die Kabinen eng blieb (46:42, 20.). Die Barockstädter verließen das Parkett des Audi Domes entsprechend optimistisch in Richtung Katakomben, mussten nun aber einen weiteren Verletzten beklagen: Kapitän Jonas Wohlfarth-Bottermann nahm fortan mit einem lädierten Knie auf der Bank Platz.

11:0-Lauf ebnet den Weg zum Sieg

Direkt im Anschluss an die Kabinenansprache und den Seitenwechsel kamen die Ludwigsburger dann, durch Smith und Wimbush, wie entfesselt zurück – und auch direkt zum Führungswechsel. Während Ersterer aus der 6,75-Distanz einnetzte, ließ Wimbush ebenfalls einen Dreier und zudem ein Drei-Punkt-Spiel mit spektakulärem Dunking folgen (46:51). Obwohl Ulm durch Gavin Schilling den Ludwigsburger 11:0-Lauf gut konterte, blieben die Barockstädter über mehrere Minuten hinweg das bessere Team und erarbeiten sich hierdurch ein kleines Polster (52:58, 25.). Auch wenn dies zum Viertelende wieder kleiner wurde und nun der im bisherigen Turnier stark aufspielende Dylan Osetkowski zu treffen begann, war Ludwigsburg dank eines Smith-Buzzerbeaters auch weiterhin in Front (69:71, 30.).

Zum Start Crunchtime waren die MHP RIESEN dann ebenfalls voll da: Durch Weiler-Babb und Wimbush kamen sie, jeweils Sekundenbruchteile vor dem Ertönen der 24-Sekunden-Sirene, aus der Distanz erfolgreich zum Korberfolg. Entsprechend schnell waren sie folgerichtig obenauf (69:77, 32.). Lakaovics Mannen kämpften, ob der sich abzeichnenden Niederlage, im 1-gegen-1-Duell mit allem, was sie hatten. Doch die Schlussminuten dieser an Spannung reichen Serie sollten, anders als erwartet, kein Duell auf Augenhöhe bleiben: Knight war über mehrere Minuten hinweg von nichts und niemanden mehr zu stoppen, punktete nach Belieben, riss seine Farben mit sich und führte sie schlussendlich, mit dem vierten Double-Double in Serie, zum 94:85-Sieg. Dieser stellt, in der Addition mit dem Hinspiel-Ergebnisses den aufsummierten 165:156-Seriengewinn dar und ebnet für die MHP RIESEN Ludwigsburg erstmals in ihrer Vereinsgeschichte den Weg ins Playoff-Finale, dessen Erreichen im Anschluss gebührend gefeiert wurde.

Während die Ludwigsburger die Vorbereitung auf die beiden Final-Spiele an Freitag (26.06.; 20:30 Uhr) und Sonntag (28.06.; 15:00 Uhr) bereits morgen Vormittag aufnehmen werden, steht der Endspiel-Gegner noch nicht endgültig fest. ALBA BERLIN ist nach dem Hinspiel-Erfolg gegen die EWE Baskets Oldenburg (92:63) der nahezu sichere Kandidat, muss dafür aber noch die zweite 40 Minuten gegen die Niedersachsen am Mittwochabend überstehen.

Stats

Für Ulm spielten: Archie Goodwin 19 Punkte/6 Rebounds/5 Assists, Thomas Klepeisz 17, Derek Willis 11/6, Dylan Osetkowski 8, Patrick Heckmann 8, Gavin Schilling 8, Per Günther 5, Tyler Harvey 3, Andreas Obst 3 und Christoph Philipps 3.

Für Ludwigsburg spielten: Marcos Knight 26 Punkte/13 Rebounds, Thomas Wimbush 22/12, Nick Weiler-Babb 20, Jaleen Smith 14, Ariel Hukporti 4, Hans Brase 3, Tyler Havey 2, Lukas Herzog 2, Jonas Wohlfarth-Bottermann 1, Zamal Nixon, Radii Caisin und Jacob Patrick.

Statements

John Patrick | Headcoach Ludwigsburg
"Das waren insgesamt 80 hart umkämpfte Minuten gegen Ulm. Das erste Spiel am Sontag war ein Dogfight, das zweite Spiel heute war auch ein Dogfight. Heute waren die individuellen Leistungen von Thomas Wimbush in der zweiten Halbzeit und vor allem Marcos Knight wichtig. Es war wieder ein unglaubliches Spiel von ihm. Er hatte am Ende einen Plus-Minus-Wert von +20, inklusive eines Double-Doubles mit 26 Punkten, 13 Rebounds und 3 Assists. Gerade weil er am Anfang der Partie umgeknickt ist und mehrfach getaped werden musste, ist diese Leistung ein Wahnsinn. Aber auch an Ariel [Hukporti] möchte ich ein Kompliment machen. Er hat heute, wie alle unsere jungen Spieler, wieder viel guten Input und wichtige Minuten gegeben. Zudem haben natürlich die „Big Four“ mit Jaleen [Smith], Nick [Weiler-Babb], Marcos [Knight] und Thomas [Wimbush] alle geliefert. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft."
Jaka Lakovic | Headcoach Ulm
"Ich denke, dass das Spiel heute ein richtiges Playoff-Spiel war – und wir nach einer guten ersten Halbzeit mit einer etwas konzentrierteren Leistung und mit einer größeren Führung in die Kabine gehen sollten. Speziell der Dreier unmittelbar vor der Halbzeit [Weiler-Babb] hat das Momentum der Partie etwas verändert. Zudem war der Beginn des dritten Viertels schlecht. Nein, besser: Ludwigsburg war dort großartig. Im vierten Viertel haben wir dann versucht ihr Spiel zu spielen, haben im 1-gegen-1 gespielt. Aber dies ist das Spiel von Ludwigsburg. Sie haben im 1-gegen-1 mehr Qualitäten. Speziell Knight, Wimbush und Weiler-Babb haben heute stark gespielt. Wir haben hingegen verloren, weil wir defensiv nicht solide standen und ihnen viele Scoring-Möglichkeiten gegeben haben. Die Korberfolge haben sie [Ludwigsburg] dann gepusht. Sie haben verdient gewonnen und sind auch verdient ins Finale eingezogen."