8. Spieltag
Ludwigsburg vs. Berlin
Jetzt die letzten Tickets sichern!

JBBL: Nahe der Perfektion

Category Jugend Date 2019-11-04

Der U16-Nachwuchs der Porsche Basketball-Akademie hat den zurückliegenden Doppelspieltag in der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) mit dem bestmöglichen Ergebnis beendet: Das Team entschied sowohl die Partie gegen die SG Stuttgart Esslingen Kirchheim (81:45) als auch das Auswärtsspiel bei den Young Tigers Tübingen (61:67 OT) zu seinen Gunsten und machte einen großen Schritt in Richtung Playoffs.

Zwei Spiele, zwei Siege, zweifach Topscorer: Joel Naki markierte am zurückliegenden Wochenende starke Werte und kam zusammengenommen auf 36 Punkte und 18 Rebounds. Foto: Gerd Käser.

In ihr viertes Saisonspiel starteten die Schützlinge von Ross Jorgusen am Samstag mit klarem Blick und offenem Visier: Gegen die personell geschwächt angereiste Spielgemeinschaft Stuttgart Esslingen Kirchheim, Tabellenletzter der Vorrunden-Gruppe, wollten die Ludwigsburger von Beginn an für klare Verhältnisse sorgen und sich in der ersten Hälfte des Doppelspieltags keine Blöße geben. Mit vollem Engagement gingen sie ab der ersten Spielminute zu Werke, waren die klar tonangebende Mannschaften und setzten sich entsprechend frühzeitig ab (21:8, 10. Spielminute). Obwohl Jorgusen von Beginn an viel rotierte, setzte seine Mannschaft auch mit wechselndem Personal ihre Dominanz fort – und entschied die Partei noch vor dem Seitenwechsel (42:16, 20.).

Die Gäste aus dem Osten des Großraums Stuttgart fingen sich in der zweiten Halbzeit mit nachlassender Intensität der Hausherren zumindest etwas und fanden zusehends ihren Rhythmus. Ludwigsburg zeigte sich davon aber dennoch wenig beeindruckt und tat das Nötigste, um den Vorsprung gekonnt zu verwalten. Die Jorgusen-Schützlinge feierten einen deutlichen und nie gefährdeten 81:45-Erfolg und legten so die ideale Grundlage für das Auswärtsspiel in Tübingen, das bereits 22,5 Stunden später angepfiffen wurde.

Stats

Joel Naki 18 Punkte/7 Rebounds, Luis Nonfon 11/6, Abdulhay Kömürkara 11, Leonardo Krätzer 10, Deniz Tasci 6, Vincent Zurawski 6/7, Anton Oelschlegel 5, Ruben Ritter 5, Christoph Zeitz 4, Jan Baumann 3, Titus Schuster 2 und Nick Stöckle.

Bei den Young Tigers starteten die Ludwigsburger dann ebenfalls wie die sprichwörtliche Feuerwehr: Sie kamen gut aus den Startlöchern, hielten die Hausherren im ersten Spielabschnitt bei nur fünf Punkten und setzten sich zweistellig ab (5:16, 10. Spielminute). Innerhalb der regulären Spielzeit sollte dies jedoch das einzig gewonnene Viertel für die Barockstädter bleiben: Tübingen, das seinerseits tags zuvor 63:78 in Zuffenhausen verloren hatte, gab alles, um die vorzeitige Playoff-Qualifikation nicht zu verspielen – und kämpfte sich in die Partie. Die Jungs von Headcoach Jan Gipperich machten das Fehlen von Center Tobias Enderle im Verlauf der 40 Minuten wett und kamen verdientermaßen zum Ausgleich (54:54, 40.).

Während die Gäste in den Viertel zwei bis vier die Vorentscheidung verpasst hatten, waren sie in der nun notwendigen Verlängerung wieder voll präsent: Joel Naki, Ruben Ritter, die jeweils ein Double-Double auflegten, führten ihre Farben gemeinsam mit Vincent Zurawski und Luis Nonfon durch eine starke Schlussphase, behielten auch mit vier persönlichen Fouls die Nerven und entschieden das Duell letztendlich 67:61 zu ihren Gunsten.

Durch die Saisonsiege zwei und drei klettert die Porsche BBA einen Spieltag vor dem Vorrunden-Ende auf den dritten Tabellenplatz und kann sich, einen Sieg gegen Karlsruhe vorausgesetzt, am kommenden Wochenende gleich dreifach belohnen: Denn mit einem Erfolgserlebnis am 6. Spieltag würden die Hauptrunden- und Playoff-Qualifikation erreicht und damit – zum frühestmöglichen Zeitpunkt – das Startrecht für die Spielzeit 2020/2021 erworben werden.

Stats

Joel Naki 18 Punkte/11 Rebounds, Ruben Ritter 14/10, Vincent Zurawski 9/9, Luis Nonfon 6/15, Nick Stöckle 5, Leonardo Krätzer 5, Anton Oelschlegel 3, Luca Eigel 3, Christoph Zeitz 2, Deniz Tasci 2, Jan Baumann und Titus Schuster.

Back