#ihrundwir
Alle Infos

Johannes Patrick legt vollen Fokus auf den Basketball

Category News, Kader Date 2021-06-20

High Five! Unmittelbar vor dem Ende der Schullaufbahn gibt’s Planungssicherheit von und für Johannes Patrick. Der 19-Jährige bleibt auch in der kommenden Spielzeit eine RIESE. Foto: Tatjana Klee. 

Bei den MHP RIESEN Ludwigsburg ist die zweite Vertragsverlängerung binnen einer Woche fix: Johannes Patrick wird für mindestens ein weiteres Jahr in der Barockstadt spielen.

Quirin Emanga Noupoue (2018/2019) und Lukas Herzog (2019/2020) haben es vorgemacht, nun sind aller guten Dinge drei: Im Anschluss an seinen Schulabschluss wird Johannes Patrick ab diesem Sommer ein Jahr lang alles auf die Karte Basketball setzen. Erstmals in seiner noch jungen Karriere kann der 19-Jährige damit seine Passion in den Mittelpunkt stellen und, mit den schulisch erledigten Pflichten und dem Abitur in der Hinterhand, auf und neben dem Parkett sportlich Vollgas geben. Wie auch bei seinem ehemaligen Mannschaftskameraden Emanga Noupoue und seinem jetzigen Kollegen Herzog hat Patrick den Fokus geweitet. Möglichkeit eins: Die Karriere wird in Deutschland und Europa fortgesetzt. Möglichkeit zwei: In einem Jahr geht’s in Richtung NCAA und zum Studieren in die Vereinigten Staaten. Klar ist auf alle Fälle, dass der Basketball ab sofort im Mittelpunkt stehen wird.

„Ich bin sehr froh, dass meine Schulzeit zeitnah zu Ende gehen wird und ich dann meine Zukunftspläne nach und nach konkretisieren kann. Für mich ist klar, dass ich meine Chance im Basketball suchen und nutzen möchte. Hier in Ludwigsburg, in meiner Heimatstadt, gibt es dafür sicherlich die besten Chancen. Ich kenne die Bedingungen, die Hallen und die Verantwortlichen – und möchte mich über die Trainingseinheiten, an denen ich erstmals komplett teilnehmen kann, sowie meine Spielanteile beweisen und weiter lernen“, sagt Patrick.

Vollwertiges Rotationsmitglied in der easyCredit BBL

Der 19-Jährige wird weiterhin, wie auch in der vergangenen Saison, mit einer Doppellizenz ausgestattet sein, sodass er zumindest theoretisch sowohl in der easyCredit Basketball Bundesliga für die MHP RIESEN Ludwigsburg als auch in der Regionalliga Südwest für die BSG Basket Ludwigsburg auflaufen könnte. Wie beispielsweise beim gleichaltrigen Herzog wird der Fokus aber nicht auf der Doppellizenz, sondern einzig und allein auf der easyCredit BBL liegen.

Vom seinem Spielrecht für das zweite Ludwigsburger Herrenteam konnte Patrick in der zurückliegenden Saison virusbedingt ohnehin nur einmal Gebrauch machen. Die 83:99-Niederlage gegen die scanplus baskets Elchingen war das einzige BSG-Spiel des Jahres. Umso schöner, dass er mit 24 Punkten (72.7 FG%) und 3 Steals in 19:53 Minuten Einsatzzeit herausragte und davor und danach, wie schon beim Final-Turnier, mit den Profis für Furore sorgte – und sich in der Rotation etablierte.

Während in den nächsten Wochen noch die abschließenden Prüfungen anstehen, bewerkstelligte Patrick den Spagat aus Schule und Sport im kompletten letzten Jahr exzellent, stand in 27 Pflichtspielen (durchschnittlich 04:05 Minuten) auf dem Parkett – und setzte vor allem im Hauptrundenendspurt Ausrufezeichen. Gegen Frankfurt markierte der flinke Guard 12 Punkte, vier Tage später legte er in Bamberg gar 17 Zähler auf. Patrick hatte seinen Anteil an der exzellenten RIESEN-Saison und konnte sich auch nach dem erreichten dritten Platz noch weiter freuen: Er erhielt eine Einladung zum Lehrgang der U20-Nationalmannschaft, weshalb er aktuell im brandenburgischen Kienbaum mit dem Adler auf der Brust ackert.

Headcoach John Patrick erläutert: „Ich freue mich darauf, dass Johannes auch in der nächsten Saison ein Gelb-Schwarzer ist. Er hat in den letzten drei Spielzeiten einen großen Schritt gemacht. Sein Plan, sich nach seiner intensiven Schullaufbahn am Otto-Hahn-Gymnasium nun vollständig auf Basketball zu konzentrieren, wird die erste Chance sein, um sich vollständig auf Basketball zu konzentrieren. Er kam mit 12 Jahren hier ans Internat nach Ludwigsburg und hat, von der U14 über die U16 bis zur U19 und die Regionalliga, von der ganzen Betreuung und Unterstützung im Programm der Porsche Basketball-Akademie enorm profitiert.“

Back