#ihrundwir
Alle Infos

Kampf-Sieg zum Turnier-Auftakt

Category News Date 2020-06-08 RASTA Vechta vs. MHP RIESEN Ludwigsburg 76:81

Die MHP RIESEN Ludwigsburg sind siegriech ins easyCredit BBL Final-Turnier gestartet. Das Team von John Patrick besiegte am Sonntagabend RASTA Vechta, nach einer weitestgehend souveränen Vorstellung, 81:76.

Mannschaftlich geschlossen in Richtung Auftakt-Sieg: Ludwigsburg präsentiert sich auf und neben dem Parkett gegen Vechta über 40 Minuten als Einheit. Foto: Tilo Wiedensohler.

Nach 91 langen Tagen des Wartens auf ein gewisses Maß an Normalität während der Corona-Pandemie gingen Vechta und Ludwigsburg ab der ersten Spielminute mit voller Intensität zu Werke. Während bei den MHP RIESEN Neuzugang Zamal Nixon direkt in die Startformation rückte – komplettiert wurde diese durch die auch vor der virusbedingten Unterbrechung beginnenden Nick Weiler-Babb, Marcos Knight, Thomas Wimbush und Jonas Wohlfarth-Bottermann – stand auch Jacob Patrick erstmals im Ludwigsburger Profi-Kader. Der 16-Jährige sollte bereits in den ersten zehn Minuten zu seinem Profi-Debüt kommen, saß aber zunächst auf der Bank und sah von dort, wie Knight die ersten drei Punkte des Final-Turniers einnetzte. Da zudem Wohlfarth-Bottermann, Weiler-Babb und Wimbush weitere Zähler folgen ließen, entwickelte sich ein intensiver Schlagabtausch bei dem Vechta bereits nach viereinhalb Minuten mit Foul-Problemen zu kämpfen hatte. Die nominellen Ludwigsburger Gäste nutzen die sich dadurch bietenden Gelegenheiten an der Freiwurflinie konsequent aus und etablierten eine erste Führung (8:15, 5. Spielminute). Angeführt von Ishmail Wainright fanden die Vechtaer ab der sechsten Minute zunehmend besser ins Geschehen. Die Schwaben verteidigten ihren Vorsprung dennoch konsequent und setzten in der Offensive, durch eine gute Ballbewegung und ebenso starke 1-gegen-1-Aktionen, die Akzente. Matic Rebec verdeutlichte jedoch, per Downtown-Buzzerbeater, noch vor der Viertelpause die Qualitäten Vechtas (20:24, 10.)

Nach der kurzen Neujustierung an der Seitenlinie sollte das Spiel der MHP RIESEN im zweiten Viertel an Fahrt aufnehmen: Teyvon Myers und Co. spielten intensiv, agierten defensiv gallig und zwangen Pedro Calles schnell zur Auszeit (21:30, 14.). Am Bild, welches sich auf dem Parkett darstellte, änderte die Ansprache des Spaniers aber nichts: Die Schwaben blieben, mit kontinuierlichen durchwechselndem Spielerpersonal, am Drücker. Erst Trevis Simpson brach den niedersächsischen Bann. Der US-Amerikaner, der bereits in der regulären Hauptrunde Vechtas Topscorer (13.8 PpS) war, netzte dreifach in Folge aus der 6,75-Meter-Distanz und verkürzte für seine Farben bis auf sieben Zähler (32:39). Patricks Schützlinge legten derweil abermals eine Energieleistung auf das Parkett – und bauten ihre Führung bis zum Gang in die Kabinen wieder aus. Diesmal sogar bis auf 14 Zähler (32:46, 20.).

Vechta bäumt sich auf, Ludwigsburg bleibt konzentriert

Nach dem Seitenwechsel ging das mit offenem Visier geführte Duell nahtlos in seine Fortsetzung über: Während sich die beiden Kontrahenten dabei defensiv beharkten, lief der Ball in der gelb-schwarzen Offensive unterdessen weitaus flüssiger, sodass Ludwigsburg die Partie weiterhin souverän kontrollierte. Bei den „Hausherren“ sorgte nun Neuzugang Jaroslwa Zyskowski für zahllose Akzente. Der Liga-MVP Polens, der in den ersten zwanzig Minuten lediglich zwei Zähler markiert hatte, kam binnen weniger Angriffe auf eine zweistellige Punkteausbeute. Er blieb, wie Simpson in Halbzeit eins, dank der schwäbischen Defensive aber der einzige Aktivposten, weshalb die Ludwigsburger ihre Vorstellung auch bis zum Viertelende humorlos und souverän fortsetzten (49:62, 30.).

Während Vechta sich im Verlauf des vierten Viertels im Versuch einer Aufholjagd versuchte, verdeutlichte der Mann des Abends, Thomas Wimbush, dann umso vehementer, dass er an einer spannenden Schlussphase wenig Interesse hatte. Er schulterte die Verantwortung und stellte Calles‘ Mannen vor defensiv unlösbare Probleme. Denn obwohl der Fokus nun merklich schwand und die Niedersachsen bis auf fünf Zähler Differenz verkürzten (70:75, 37.), vertrieb John Patrick die aufkeimende Fahrlässigkeit durch eine Zusatzansprache. Die MHP RIESEN ließen sich nicht mehr verunsichern, kamen zu den noch notwendigen Defensiv-Stops und feierten schlussendlich einen verdienten Start-Ziel-Sieg.

Durch den ersten Erfolg im ersten Spiel des Final-Turniers verdeutlichten die Mannen nicht nur ihre Ambitionen, sondern nahmen auch Rhythmus für die kommende Partie auf. In dieser trifft Ludwigsburg am Dienstag auf die FRAPORT SKYLINERS, die am heutigen Nachmittag ihr Auftakt-Duell gegen Berlin verloren (72:81).

Stats

Für Vechta spielten: Trevis Simpson 18 Punkte, Jaroslaw Zyskowski 18/8 Rebounds, Ishmail Wainright 10, Luc van Slooten 9 Matic Rebec 6/5/7 Assists, Philipp Herkenhoff 4, Josh Young 4, Max DiLeo 3, Jarelle Reischel 2 und Michael Kessens

Für Ludwigsburg spielten: Thomas Wimbush 24 Punkte/6 Rebounds, Marcos Knight 13/6/6 Assists, Cameron Jackson 11/7, Nick Weiler-Babb 10/6, Zamal Nixon 8/5, Teyvon Myers 6, Hans Brase 5, Jonas Wohfarth-Bottermann 3, Ariel Hukporti 1, Jacob Patrick, Johannes Patrick und Christian von Fintel.

Statements

John Patrick
„Es war ein hart umkämpftes Spiel. Wir hatten dabei das bessere Ende, aber man hat gemerkt, dass beide Mannschaften nicht in ihren Rhythmus gekommen sind. Es war spannend bis zum Ende! Es war schön, dass mit Luc, Jake und Johannes drei Jungs auf dem Parkett standen, die bereits vor Jahren zusammen in der niedersächsischen Auswahlmannschaft gespielt haben. Es war ein wichtiger Sieg für uns, gerade da wir auf Jaleen verzichten mussten.“
Pedro Calles
„Ich denke, dass Ludwigsburg ziemlich aggressiv ins Spiel gestartet ist. Wir haben nicht das richtige Mindset mitgebracht, sind mit dem Druck nicht gut umgegangen und haben zu viel und zu einfach gefoult. Dazu haben sie, besonders in den ersten zwanzig Minuten viel zu einfach den Offensiv-Rebound kontrolliert.“