#ihrundwir
Tickets

„Kreativität ist Trumpf“

Category News, Business, Verein Date 2020-08-11

Anlässlich der siebten Ausgabe von „Alles für Gelb, der RIESEN-Podcast“ sprachen Alexander Reil und Lukas Robert über die pflichtspielfreie Zeit, potenzielle Vertragsverlängerungen mit John Patrick und Jaleen Smith, die mögliche Austragung des MagentaSport BBL Pokals, die neue Spielzeit und die Ausarbeitung des Hygienekonzepts gesprochen.   

Trotz einer hohen Schlagzahl und einer ungewissen Zukunft ist die gute Laune seit dem Gewinn der Vize-Meisterschaft bei den MHP RIESEN Ludwigsburg nicht verloren gegangen: Alexander Reil und Co. blicken optimistisch auf die kommende Spielzeit und die damit einhergehenden Herausforderungen. Foto: Christina Hohner.

Die pflichtspielfreien Monate und die damit einhergehenden Verhandlungen, Spielerwechsel und Weichenstellungen sind seit jeher mit die interessantesten Wochen im Profi-Sport. Um einen detaillierten Einblick in die aktuellen Themen, Fragenstellungen und Lösungsansätze zu geben, waren die MHP RIESEN Ludwigsburg am vergangenen Freitag erneut in den Tammer SYDOO-Studios zu Gast. In der siebten Ausgabe des „Alles für Gelb“-Podcastes blickten Lukas Robert mit Vorstand Alexander Reil auf die vergangene, tabellarisch beste Saison der Vereinsgeschichte und eine Mannschaft zurück, die mit bedingungslosem Einsatz in der kompletten Spielzeit im Allgemeinen und während des Final-Turniers im Besonderen begeisterte.

„Keiner weiß, was geschehen wird“

Trotz der pflichtspielfreien Zeit sei die Taktzahl im Klub-Office dabei zuletzt keinesfalls geringer geworden, betonte Reil: „Die spielfreie Zeit ist keinesfalls eine ruhige Zeit. Die Planungen für die neue Saison sind längst angelaufen. Sowohl bei der Rekrutierung und Verpflichtung von Spielern als auch bei den Gesprächen mit Partnern und Sponsoren. Hinzu kommt die Arbeit an einem Hygiene- und Sicherheitskonzept, um möglichst rasch wieder Zuschauer in die Arenen bringen zu können. Das größte Problem ist, dass viele Dinge nicht wirklich planbar sind. Keiner weiß, was geschehen wird.“

Diese Unplanbarkeit in Zeiten der Corona-Pandemie führte der 1. Vorsitzende des Klubs auch bezüglich des Verzichts auf das internationale Geschäft an. Schließlich werden die MHP RIESEN Ludwigsburg, trotz sportlicher Qualifikation, in der neuen Spielzeit nicht in der Basketball Champions League um Punkte und Siege kämpfen. Probleme bei der Spielerrekrutierung von Akteuren, die sich gerne international präsentieren würden, gäbe es deshalb aber nur bedingt. Wichtiger sei aktuell, betonte Reil, dass die neuen Spieler zum Konzept des Klubs passen und dabei die Herangehensweise und den Markenkern verinnerlichen würden. „Es ist Bestandteil unser Philosophie Spieler zu verpflichten, die in Europa noch nicht so bekannt sind. Wir versuchen sie innerhalb einer Saison so zu entwickeln, dass sie eine optimale Leistung erreichen. […] Wir sind dabei ein Sprungbrett für noch höhere Aufgaben. Damit haben wir in den vergangenen Jahren einen sehr, sehr großen sportlichen Erfolg erreicht. Die Kehrseite der Medaille ist, dass wir Jahr für Jahr ein relativ neu zusammengestelltes Team haben. Die Kombination von Langfristigkeit und sportlichem Erfolg wird es mit unseren Bedingungen nicht geben.“

Trotz dessen, dass eine Kombination eine schweres bis unmögliches Unterfangen darstellt, blickte Reil optimistisch auf die aktuell laufenden Vertragsgespräche. Während der Kontrakt mit David McCray bereits um drei Jahre verlängert wurde, laufen die Verhandlungen mit Jaleen Smith und John Patrick bereits. Erster soll, trotz lukrativerer Angebote aus dem Ausland, ein weiteres Jahr in der Barockstadt bleiben. Zweiterer die Erfolgsgeschichte der vergangenen acht Jahre weiter fortschreiben. Patricks Vertrag läuft noch bis 2021, Smiths Kontrakt ist nach dem Saisonende ausgelaufen.

Intensive Arbeit, kreative Lösungen

Reil gab jedoch nicht nur in die Gespräche und Planungen personeller Natur einen umfassenden Einblick, sondern beleuchtete auch die Auswirkungen und Entwicklungen der Corona-Pandemie respektive deren Folgen für die MHP RIESEN Ludwigsburg, die easyCredit Basketball Bundesliga und die Porsche BBA.

Ein wesentlicher Anteil der aktuellen Arbeit: Die Ausarbeitung des Hygiene- und Sicherheitskonzepts in Absprache mit den zuständigen Behörden. Reil hierzu: „Es geht darum, dass wir das Infektionsrisiko möglichst geringhalten müssen und wollen, es idealerweise bei null halten. Es gibt viele Maßnahmen, die wir da ergreifen. Es ist eine extrem außergewöhnliche Situation, mit einem enormen Mehraufwand. Aber es bleibt uns nichts anderes übrig. Wir möchten möglichst früh, möglichst viele Zuschauer in der Halle haben. So sehr wir uns eine volle MHPArena wünschen, die Gesundheit der Bevölkerung geht vor. Wir halten uns strikt an die Vorgaben.“

Während aufgrund der Corona-Pandemie das Mitgliederspiel, das Porsche BBA Season Opening oder auch die Mitgliederversammlung nicht wie gewohnt und vielleicht gar nicht stattfinden können, arbeitet der Klub gerade an Alternativen: „Wenn wir für unser Konzept mit Zuschauern eine Genehmigung erhalten werden, werden wir dies mit Einzelticketverkäufen starten. Ich denke nicht, dass wir in dieser Saison über Dauerkarten reden können, schon gar nicht über eine konkrete Platzwahl. Das ist schwierig und unbefriedigend, nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen“, erläuterte Reil – und gab optimistisch ins akustische Protokoll, dass der Klub intensiv an kreativen und für alle Seiten möglichst zufriedenstellenden Lösungen arbeite.

Die neueste Podcast-Ausgabe ist wie auch alle anderen Episoden via Spotify, Soundcloud und mit jedem Podcatcher hörbar.

https://bit.ly/Folge7_Reil_Soundcloud

https://bit.ly/Folge7_Reil_Spotify

Back