#ihrundwir
Tickets

Matchball verwandelt: RIESEN sind Hauptrunden-Erster

Category News Date 2021-05-03 MHP RIESEN Ludwigsburg vs. Telekom Baskets Bonn 89:73

Nach Spielschluss regiert in der MHPArena die gute Laune: Jaleen Smith, Desi Rodriguez und Barry Brown feiern den ersten Hauptrunden-Platz. Foto: Pressefoto Baumann.  

Die MHP RIESEN Ludwigsburg stehen bereits zwei Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde als Tabellenerster der easyCredit BBL fest. Durch den 89:73-Sieg gegen Bonn feiern die Schwaben den 29. Saisonsieg – und bejubeln abermals eine historische Bestmarke.

Pünktlich zum 32. Spieltag meldeten sich bei den MHP RIESEN Ludwigsburg in Jaleen Smith und Tremmell Darden rechtezeitig zwei Leistungsträger spielbereit. Beide sollten, wie auch Jamel McLean, in der Startformation stehen. Das Spiel startete, trotz eines dreifach ausgeführten Sprungballs, furios. Yorman Polas Bartolo und Chris Babb trafen Distanzwürfe mit Ablauf der Uhr – wodurch auch der bessere Beginn der Bonner definiert wurde: Die Gäste kamen schnell ins Laufen und erarbeiteten sich die erste Führung (5:10, 4. Spielminute). Absetzen sollten sich die Nordrhein-Westfalen zwar nicht, sie blieben allerdings über das erste Viertel hinweg in Front. Mehrmals hatten die MHP RIESEN die Chance zum Führungswechsel, mehrfach vergaben sie aber freistehend. Einsatz und Ertrag standen dahingehend in einem Missverhältnis. Der Ansatz stimmte, die Bonner Verteidigung erschwerte es den Ludwigsburgern aber in vielerlei Hinsicht (22:24, 10.).

Direkt nach der ersten Viertelpause kamen die Schwaben, begünstigt durch ein unsportliches Foul an Darden, zum sehnlich erwarteten Führungswechsel. Andrew Warren verwandelte zum 27:24. Dauerhaft war der Vorsprung aber nicht, Bonn drehte das Spiel in Sekundenschnelle. Doch Warren und Darden blieben für Ludwigsburg am Drücker. Erster verwandelte einen weiteren Dreier, Zweiterer schuf mit Block und Steal die Basis für den Fastbreak-Dreier von Jordan Hulls (34:31, 15.) – und das Toben von Will Voigt, der sich zudem ein technisches Foul abholte. Vor allem durch diese kurze Sequenz holten sich die Hausherren Selbstvertrauen und konsolidierten ihren Vorsprung erstmals. Bis zur Halbzeitpause sollte die Führung Bestand haben, was vor allem einer guten Defensive lag. Am offensiven Ende des Parketts wollten die Hausherren zu oft mit dem Kopf durch die Wand – verdient war die Führung dennoch allemal (46:38, 20).

Defensive sichert den Sieg

Während Smith eine recht glücklose erste Halbzeit verlebt hatte, kam der Ludwigsburger Co-Kapitän gut aus der Kabine. Er verwandelte direkt den ersten Distanzwurf und setzte die Maßgabe für die zweiten zwanzig Minuten. Die MHP RIESEN waren spätestens jetzt klar besser und bedeutend fokussierter. Leon Kratzer verabschiedete sich schon frühzeitig mit Foulproblemen (4) auf die Bank, was McLean, da Silva und Co. zu nutzen wussten. Der Tabellenführer baute seinen Vorsprung kontinuierlich zweistellig aus (56:44, 25.). Nach und nach brachen die Hausherren durch ihre Beharrlichkeit den Siegeswillen der Telekom Baskets (71:54, 30.).

Der Schlussabschnitt geriet aufgrund des feststehenden Ergebnisses dann zum Schaulaufen. Ludwigsburg spielte komplette befreit auf, da Silva und Warren dunkten sich ins Glück. Bonn betrieb – während Philmore und Kratzer ausgefoult waren – in den letzten Minuten noch Ergebniskosmetik: Bei den MHP RIESEN regierten die Eigengewächse, bei den Telekom Baskets das Auslaufen und am Ende des Tages die gute Laune.

Im Anschluss an den 89:73-Sieg bleibt für die Ludwigsburger, trotz kleiner Feierlichkeiten am Sonntagabend, keine Zeit zum Verschnaufen: Zwei Spiele, in Berlin (04.05.) und gegen München (09.05.), stehen zum Hauptrunden-Abschluss noch auf der Agenda. Weiter geht’s demnach am Dienstagabend in der Hauptstadt.

Stats

Für Ludwigsburg spielten: Andrew Warren 22 Punkte, Jamel McLean 14 / 6 Rebounds, Jonah Radebaugh 10 / 6, Yorman Polas Bartolo 10, Jordan Hulls 9, Tremmell Darden 8, Jaleen Smith 7 / 7 Assists, Oscar da Silva 6, Lukas Herzog 2, Aeneas Jung 1, Johannes Patrick und Nico Santana Mojica.

Für Bonn spielten: Strahinja Mocovi 14, Chris Babb 10, Kilian Binapfl 10 / 5 Rebounds, Iaiah Philmore 9, Alex Hamilton 7, James Thompson IV 6 / 7, TJ DiLeo 6, Simonas Lukosius 5, Gabriel De Oliveira 4 und Leon Kartzer 2.

Statements

Will Voigt | Headcoach Telekom Baskets Bonn
"Turnover und offensive Rebounds haben uns heute einfach gekillt. Im ersten Viertel hätten wir einen deutlich höheren Vorsprung haben können. Ludwigsburg hatte, glaube ich, aber sechs offensive Rebounds. Im zweiten und dritten Viertel haben wir den Ball dann einfach in 3:1- und 3:2- Fastbreaks einfach andauernd verloren und zudem keine Verteidigung gespielt. Dies hat ihnen Leben eingehaucht. Ab da haben wir keinen Zugang mehr zum Spiel gefunden."
John Patrick | Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg
"Ich bin sehr stolz, dass wir uns heute den ersten Hauptrunden-Platz gesichert haben. Es war wieder eine Mannschaftsleistung. Andrew Warren, der die ersten zwei Drittel der Saison quasi nicht gespielt hat, war von der Bank super. Er ist in der letzten Zeit unser Go-to-Guy und hat heute 22 Punkte aufgelegt. Im zweiten und dritten Viertel haben wir mit unserer Verteidigung auf einem guten Viertel agiert. Schlussendlich bin ich zudem froh, dass die jungen Spieler am Ende auch ihre Minuten bekommen haben."