Feiertags Countdown Tickets
Jetzt Tickets sichern!

Mit einem Veilchen nach Hause

Category News Date 2021-10-16 BG Göttingen vs. MHP RIESEN Ludwigsburg 78:69

Trotz der Leistung von Rawle Alkins (14 Punkte) sind die MHP RIESEN gegen eine äußerst bereite Göttinger Mannschaft nicht durchsetzungsfähig genug. Foto: Gunnar Rübenach

Die MHP RIESEN Ludwigsburg bleiben auch beim Gastspiel in Niedersachsen in der easyCredit Basketball Bundesliga auswärts weiter ohne Sieg: Die BG Göttingen schöpft ihren Heimvorteil über 40 Minuten voll aus und bringt am Ende einen Sieg gegen offensiv zu schwache Schwaben mit einem deutlichen 78:69 über die Ziellinie.

Mit ordentlich Rückenwind aus drei Siegen reisten die MHP RIESEN Ludwigsburg an diesem Wochenende zur BG Göttingen, um sich nach dem Erfolg in Kiew zur Wochenmitte nun auch den ersten Auswärtssieg der easyCredit Basketball Bundesliga-Saison zu sichern. Nur kurz nach dem deutlichen Erfolg gegen BC Prometey am Mittwoch traf man am Samstagabend auf ausgeruhte aber vor allem deutlich bereitere Göttinger.

Jacob Patrick fühlte sich in seiner zweiten Heimat sichtlich wohl und schenkte dem Ludwigsburger Konto direkt zu Beginn 2 Punkte. Die BG Göttingen begegnete den Gästen allerdings energiegeladen und erkämpfte sich, zum Unmut der Gelb-Schwarzen Führung direkt eine 4-Punkte-Führung, die in einer Auszeit analysiert werden sollte (8:4, 3‘). Lange fallen auf beiden Seiten keine Punkte (28 2P%, 0 3P% für Ludwigsburg), bevor ein Korbleger von Rawle Alkins die Spannung löst (8:6) und Jonah Radebaugh direkt in Folge zum Ausgleich trifft (8:8, 7‘). Auch nach einer Lilanen Auszeit durch Roel Moors läuft es zunächst besser für die Schwaben, die dank guter Aktionen durch Alkins und Justin Simon den ersten Führungswechsel zu Gunsten der Barockstädter einleiten.

Den Veilchen gelang dann ein deutlich besserer Start ins zweite Viertel: Das Teamspiel der Gastgeber und vor allem Jake Toolson machen den MHP RIESEN sichtbar zu schaffen: Der Göttinger Neuzugang aus der G-League schenkte der Ludwigsburger Offensive im zweiten Spielabschnitt innerhalb vier Minuten Einsatzzeit satte acht Punkte ein. Ein Fast-Break-Dreier durch Mathis Mönninghoff festigte daraufhin eine Göttinger 11-Punkte-Führung (38:27, 17‘), die diese dann auch mit in die Pause nehmen sollten (42:31, 20‘).

Deutlich, deutlicher, drittes Viertel

Zu Beginn der zweiten Hälfte wollen knapp drei Spielminuten auf beiden Seiten keine Würfe fallen, bis ein Foul durch Jordan Hulls die Gastgeber an die Freiwurflinie schickt, die dadurch ihre Führung um zwei weitere Zähler ausbauen (44:31, 23‘). Ein Dreier von Jacob Patrick brachte die Ludwigsburger zeitweise zurück ins Spiel, bevor nach einer Göttinger Auszeit direkt die Antwort folgt (50:36, 26‘). Die Veilchen bauen zwischenzeitlich mit 19 Punkten in Front, bevor Justin Simon und Jordan Hulls vier der lediglich 12 Punkte in diesem Viertel landen. Auch die getroffenen Freiwürfe von Kapitän Jonas Wohlfarth-Bottermann sind an diesem Punkt nur Tropfen auf den heißen Stein der Göttinger Offensive namens Jake Toolson. Dieser traf erneut 10 Punkte und stand damit bereits bei 20 insgesamt.

Aus der letzten Viertelpause traten die Schwaben dann deutlich angriffslustiger als zuvor zurück auf das Parkett und generierten direkt zu Beginn 8 Punkte in Folge: Ein Dunk durch Justin Simon nach Assist von Rawle Alkins verkürzte den Ludwigsburger Rückstand auf 11 Punkte, bevor Roel Moors reagierte und die Auszeit nahm. Die Göttinger Mönninghoff und Brown erzielten daraus kommend im Zusammenspiel direkt 4 Punkte. Die Partie nahm nun ordentlich Fahrt auf, die MHP RIESEN ließen nur noch wenig Punkte des Gegners zu. Ein bis dahin allerdings wichtiger Faktor des Schwaben-Spiels, Jacob Patrick (10 Punkte), sah sich zu diesem Zeitpunkt allerdings mit dem fünften Foul konfrontiert und musste für den Rest des Spiels hinter der Bande Platz nehmen. Kurz vor dem Ende löste Tremmell Darden denn den zweistelligen Rückstand der Ludwigsburger auf, ein Dreier von Jonah Radebaugh brachte die Gelb-Schwarzen noch einmal entscheidend auf 5 Punkte heran (74:69, 39‘). Allerdings kommt der Energieschub zu spät und kann am Ende nichts mehr einer Niederlage gegen äußerst defensivstarke Göttinger ändern.

Über weite Strecke des Spiels ausbaufähige Trefferquoten (spielübergeifend lediglich 50% Freiwürfe), zu wenig genutzte, sich bietende Chancen und fehlende Antworten machen am Ende den Unterschied gegen wache Veilchen. „Ich möchte keine Ausreden machen, dass wir erst vor zwei Tagen in Kiew gespielt haben. Man kann immer sagen, dass eine Mannschaft frischer ist, aber man kann auch anhand der Statistik sehen, dass Göttingen härter und konzentrierter gespielt hat. Sie haben deshalb verdient gewonnen“, sagt RIESEN-Headcoach John Patrick nach dem Spiel in der Pressekonferenz.

Das nächste Spiel der MHP RIESEN wartet am kommenden Sonntag, 24. Oktober um 15.00 Uhr in der MHP Arena. Dort treffen die Schwaben vor heimischer Kulisse auf die Telekom Baskets Bonn. Die Karten für das Spiel befinden sich im freien Verkauf riesen-tickets.de.

 

Für Ludwigsburg spielten:

Rawle Alkins 14 Punkte / Tremmell Darden 10 (9 Rebounds) / Jordan Hulls 10 / Jacob Patrick 10 / Justin Simon 10 (5 Rebounds) / Jonah Radebaugh 7 (7 Rebounds) / Yorman Polas Bartolo 4 / Jonathan Bähre 2 / Jonas Wohlfarth-Bottermann 2 / Johannes Patrick, Lukas Herzog und Emmanuel Ugbo.

Für Göttingen spielten:

Kamar Baldwin 21 Punkte (7 Rebounds) / Jake Toolson 20 / Akeem Vargas 8 / Mathis Mönnighoff 7 (6 Rebounds) / James Dickey 5 (10 Rebounds) / Harper Kamp 5 / Stephen Brown 4 (9 Assists) / Jeff Roberson 4 / Haris Hujic 3 / Philipp Hartwich 1 (6 Rebounds) / Zack Bryant und Marios Giotis.

Statements

Roel Moors | Headcoach BG Göttingen:
„Ich bin sehr zufrieden mit unserer Leistung. Wir wussten, dass wir auf einen sehr starken Gegner getroffen sind. Ludwigsburg ist ein Team, das sehr physisch und defensiv orientiert ist. Wir haben defensiv die richtigen Dinge gemacht. Der Schlüssel war unsere Verteidigung gegen Jordan Hulls und Jonah Radebaugh, die zwei sehr kreative Spieler sind. Und die Unterstützung heute von den Fans war unglaublich, das gibt den Spielern Energie. Der ganze Kredit geht an meine Spieler.“
John Patrick | Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg:
„Das war ein verdienter Sieg der Göttinger Mannschaft. Sie haben mit mehr Energie von Anfang an gespielt. Die Stimmung war sehr laut und sehr gut von den Zuschauern. Das freut mich sehr, denn wir haben so lange ohne Zuschauer gespielt – nicht nur zu Hause, sondern auch auswärts. Das war eine super Atmosphäre. Wenn man nur zehn von 20 Freiwürfen trifft und so schläft in der Pick-and-Roll-Verteidigung, dann ist es schwer zu gewinnen gegen eine gute Mannschaft. Göttingen war besser organisiert und hat sauberere Offense gespielt.“