#ihrundwir
Tickets

Niederlage auf neuem Parkett gegen die MLP Academics Heidelberg

Category News Date 2021-09-30 MLP Academics Heidelberg vs. MHP RIESEN Ludwigsburg 73:67

Hielt gemeinsam mit Jordan Hulls die Fahnenstange (lies: die Energie) auch in der zweiten Spielhälfte hoch: Yoeli Childs. Foto: Thomas Disque

Die MHP RIESEN verlieren ihren Auswärts-Auftakt gegen ein dezimiertes Heidelberger Team am Mittwochabend mit 73:67. Während die MLP Academics den BBL-Einstand im SNP dome vor knapp 2000 Zuschauern zelebrieren, müssen die Schwaben sieglos den Weg zurück nach Hause antreten.

Die Halle laut, die Heidelberger bereit: Die ersten Punkte der Partie gehörten den Gastgebern. Wie bereits im Auftaktspiel gegen Hamburg bereitete gerade die Anfangsphase den Barockstädtern Probleme. Nach einem energiereichen Schlagabtausch in den ersten zwei Spielminuten versuchte Headcoach John Patrick dem Spielfluss der Heidelberger mit einer Auszeit (8:6) Einhalt zu gebieten, was allerdings nur bedingt gelang. Ein Dreier durch David Walker sorgte zwar noch einmal für die Führung, die MLP Academics blieben jedoch weiterhin aufmerksam. Erst ein getroffener Freiwurf von Jonah Radebaugh stoppt einen 8:0 Lauf der Hausherren (16:10, 8. Spielminute). Vor allem Shyron Ely (7 Punkte), Max Ugrai (6) und die eigenen deutlich ausbaufähigen Trefferquoten (23 FG%) machten den Gelb-Schwarzen im ersten Viertel den Zugriff aufs Spiel schwerer als gedacht (20:11, 10‘).

4 Punkte zu Beginn des zweiten Viertels sorgten dann für Impulse in die richtige Richtung. Auch wenn die Barockstädter zunächst weiterhin erst einmal den Gastgebern hinterherliefen, hielten vor allem Jordan Hulls (11 Punkte) und David Walker (9) die RIESEN zu diesem Zeitpunkt weiterhin im Spiel. (39:33, 14‘). Die Mannschaft fand nun auch insgesamt endlich in die Partie, traf deutlich besser aus dem Feld und forcierte immer wieder Turnover der Gegner. Diese hielten, vor allem unter dem Korb, trotz verletzungsbedingt kleiner 7-Mann-Rotation weiterhin dagegen. Die Schwaben schienen vom X-Faktor „Aufsteiger“ überrascht.

Fehler zu Beginn geben am Ende den Ausschlag

Nach dem Gang in die Kabine setzte dann Yoeli Childs auf Seiten der MHP RIESEN zunächst zwei Statement-Dunks, Tremmell Darden steuerte zum Start in die zweite Spielhälfte ebenfalls direkt 5 Punkte bei. Auch einzelne Fehlwürfe auf Seiten der Gastgeber führten dazu, dass die Barockstädter wieder auf Schlagdistanz herankamen (43:39, 24‘). Gegen diese Entwicklung des Spiels hatte allerdings der spätere Topscorer der Partie – Jordan Geist – Einiges einzuwenden: Allein im dritten Viertel erzielte der 24-Jährige 10 Punkte, am Ende der Partie sollten es insgesamt 23 für ihn werden. Trotz mittlerweile ausgeglichener Wurfquoten gelang den MHP RIESEN auch deshalb vor dem letzten Viertel kein Führungswechsel (54:50, 30‘).

Im Schlussviertel sahen sich die Ludwigsburger dann mit erweitertem Foultrouble konfrontiert: Zu Yorman Polas-Bartolo, bereits im dritten Viertel stark vorbelastet (4 Fouls), mussten sich dann auch noch Tremmell Darden (4) und Jonas Wohlfarth-Bottermann (3; 100 FG%), die bis dato mit jeweils 8 Punkten noch wesentlichen Einfluss auf das Mannschaftspiel der RIESEN genommen hatten, gesellen. Das – überwiegend heimische – Publikum im SNP dome zeigte sich weiterhin zusätzlich euphorisiert ob der Aussicht eines Überraschungssieges der MLP Academics und der im richtigen Moment fallenden Treffer der Heidelberger. Auch wenn Hulls (17 Punkte, 5 Assists), Childs (13) und Walker (12) den Gastgebern bis zum Ende immer wieder Nadelstiche versetzten, arbeiteten die Heidelberger über die gesamte Partie deutlich besser und effektiver am defensiven Brett (insgesamt 42 Rebounds, davon 32 defensiv) und erhielten sich somit bis zum Schlusspfiff die Führung. Die RIESEN können den verschlafenen Auftakt am Ende nicht mehr kompensieren und verlieren ihr erstes Auswärtsspiel mit 73:67 beim Aufsteiger. Die MLP Academics Heidelberg feiern den zweiten Saison- und den ersten Heimsieg in der easyCredit Basketball Bundesliga.

 

Die MHP RIESEN stellen sich bereits am Wochenende der nächsten Herausforderung im zweiten Wettbewerb: Bereits am Samstag, 2. Oktober sind die Schwaben zu Gast in Hohenlohe bei den HAKRO Merlins Crailsheim zum Achtelfinale im MagentaSport BBL Pokal. Tip-Off in Ilshofen ist um 20.30 Uhr, MagentaSport überträgt live ab 20.15 Uhr.

 

Für Ludwigsburg spielten: Jordan Hulls 17 Punkte / Yoeli Childs 13 / David Walker 12 / Tremmell Darden 8 / Jonas Wohlfarth-Bottermann 8 / Yorman Polas-Bartolo 3 / Jonah Radebaugh 2 / Lukas Herzog 2 / Jacob Patrick 2 / Johannes Patrick, Jonathan Bähre und Jaylen Hands

Für Heidelberg spielten: Jordan Geist 23 / Shyron Ely 17 / Max Ugrai 11 / Niklas Würzner 9 / Brekkot Chapman 8 / Philipp Heyden 3 / Albert Kuppe 2 / Anthony Watkins, Kelvin Martin und Risto Vasiljevic.

Statements

Branislav Ignatovic | Headcoach MLP Academics Heidelberg
Die Leute in der Halle sollen wissen, gegen wen wir hier heute gewonnen haben: Auch der MBC war nicht zu unterschätzen und auch jeder andere Gegner in der BBL ist für uns eine Hausnummer zu groß. Gegen ein Team wie Ludwigsburg zu gewinnen ist ein ganz großer Kampf. Gemäß dem Spruch: Wenn man keine Chance hat, dann hat man auch nichts zu verlieren. Wir sind mit sehr schlechten Vorzeichen in dieses Spiel gekommen: Osasumwen Osaghe und Courtney Stockard fehlten von Anfang an, auch Kelvin Martin und Rob Lowery haben sich im letzten Spiel verletzt. Dann geht man also mit nur 7 Stammspielern und ein paar Jugendspielern in dieses Duell. Der Gameplan, den wir hatten, kann nur funktionieren, wenn der Gegner in dessen Sinne mitspielt. Das hat Ludwigsburg zu unserem Vorteil im ersten Viertel getan – hätten sie so gespielt wie im letzten wäre das für uns viel schwieriger gewesen. Wir sind leicht zu Punkten gekommen, haben gut verteidigt – das hat uns Selbstvertrauen gegeben und das hat man gesehen. Ich sehe dieses Team und die Organisation im übertragenen Sinne als mein Kind, das wächst und wächst. Man spürt die Freude der Spieler und das spiegelt sich in ihrer Moral wider. Endlich wieder wie heute vor knapp 2000 Zuschauern zu spielen motiviert alle zu kämpfen, da braucht man als Trainer dann auch gar nicht mehr viel sagen. Die Defense der RIESEN ist schwer zu verteidigen, der Sieg besonders. Ich hoffe, dass ich diesen vielleicht etwas länger als zuletzt nur 24 Stunden genießen kann.
John Patrick | Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg:
Zunächst einmal Gratulation an Frenki und die gesamte Heidelberger Organisation: Die Atmosphäre hier heute Abend war wirklich super. Heidelberg hat das Spiel verdient gewonnen: Sie haben besser angefangen und über das gesamte Spiel härter und deutlich intensiver gespielt als wir. Fast jede 50:50 Entscheidung ging zugunsten der Heidelberger aus. Wir waren nicht so bereit zu kämpfen wie es die MLP Academics waren und haben deshalb verdient verloren. Natürlich war es auch einfach ein starkes Spiel von Jordan Geist und Shyron Ely. Wenn man sieht, wie die Rebounds ausgegangen sind - 42 zu 31 – und wie viel wir unnötig gefoult haben – das führt entsprechend zu Unkonzentriertheit, Heidelberg hat das fokussiert gekontert und war deshalb das bessere Team.