#ihrundwir
Alle Infos

Playoff-Appetizer in Bamberg

Category News Date 2021-04-28

Yorman Polas Bartolo ist momentan nicht nur in exzellenter Verfassung, sondern auch bester Laune. Er wird am Freitag sein 200. Spiel in der easyCredit BBL machen. Foto: Tatjana Klee.   

Zum dritten Mal treffen die MHP RIESEN Ludwigsburg am kommenden Freitag (30.04.2021, Tip-Off 20:30 Uhr) im Saisonverlauf auf Brose Bamberg. Während sich die Schwaben mit einem Erfolgserlebnis den Gewinn der Hauptrunde sichern können, ist das Duell auch ein Vorgeschmack auf das wahrscheinliche Aufeinandertreffen in Playoffs. Dahingehend steht der Playoff-Modus seit Dienstagnachmittag fest.

„Der erste [Hauptrunden-]Platz ist seit einigen Wochen unser Ziel. Wir brauchen noch einen Sieg, um dieses Ziel zu erreichen. Ich hoffe, dass wir den Sieg am Freitag in Bamberg holen werden“, sagte Headcoach John Patrick im Anschluss an den 106:69-Sieg gegen Frankfurt. Der 53-Jährige gab damit am Dienstagabend unmittelbar nach dem 28. Saisonerfolg die Marschroute für die kommenden Tage vor: Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben sich durch ihre hervorragende Saison sogar einen Vorsprung an der Tabellenspitze erarbeitet und nun vier „Matchball-Spiele“, um den Platz an der Sonne endgültig und bis zum Ende der Saison klarzumachen. Patrick und seine Schützlinge möchten direkt den ersten Matchball verwandeln – und am Freitag in Bamberg das Parkett als Sieger verlassen.

Sportlich treffen die Schwaben in Oberfranken auf einen schwer auszurechnenden Gegner: Die achtplatzierten Bamberger sind personell und taktisch derart gut aufgestellt, dass sie sowohl ALBA BERLIN und den FC Bayern Basketball als auch die MHP RIESEN Ludwigsburg an guten Tagen in der laufenden Spielzeit schon ins Wanken brachten. Andererseits agierten sie bis dato derart schwankend, dass sie sich als einziges der Top-8-Teams noch nicht die Playoff-Qualifikation gesichert haben. Die momentane Bilanz von 15 Siegen und 14 Niederlagen ist bedeutend schwächer als die Rekord-Ergebnisse des vergangenen Jahrzehnts, gleichzeitig aber aller Voraussicht nach mehr als genug, um die erneute Postseason-Teilnahme zu sichern. Der Vorsprung auf die Plätze neun und zehn beträgt sechs Punkte, die Formkurve stimmt ebenfalls (aus Bamberger Sicht) optimistisch. In der Meisterschaftsendrunde würde es, Stand jetzt, ein Aufeinandertreffen mit den Barockstädtern geben. Das freitägliche Duell ist demnach das dritte im Saisonverlauf, bis zu fünf weitere stehen danach noch aus.

Playoff-Modus definiert, Beginn Mitte Mai

Denn, dies ist seit Dienstagnachmittag klar: Der Playoff-Modus ist von Seiten der easyCredit BBL festgelegt worden. Die Liga und ihre Klubs tragen der Pandemie mit einem (noch) verschärfteren Hygiene- und Sicherheitskonzept Rechnung, werden aber im bewährten „Best of five“-Format die Viertelfinal-, Halbfinal- und Final-Spiele austragen. Lediglich der Rhythmus wird verändert. Es wird im „2-2-1“ gespielt. Heißt: Erst zwei Heimspiele, dann zwei Auswärtsspiele, dann ein abschließendes fünftes Heimspiel. Ludwigsburg kann sich, mit dem ersten Platz der Hauptrunde, erstmals in seiner Geschichte das mögliche Heimrecht über alle drei Playoff-Runden sichern. Los geht’s, nach dem TOP FOUR des Pokals, rund um den 20. Mai.

Ungleiche Voraussetzungen, gleicher Fokus  

Weiter geht’s für die MHP RIESEN aber in Bamberg. Demnach steht einzig dieses Spiel, auch wenn es ein möglicher Vorgriff auf die Meisterschaftsendrunde sein könnte, im Fokus. Die Vorbereitung könnte dabei nicht ungleicher sein. Die Hausherren hatten zuletzt anderthalb Wochen spielfrei, verfügen über einen vollkommen fitten Kader und sind bereit, um mit Vollgas in den Endspurt zu starten. Ludwigsburg war in den vergangenen zehn Tagen gleich zweifach gefordert, gewann in Gießen (80:89) und Frankfurt (106:69) deutlich und rotierte zuletzt durch, um den (über)belasteten Akteuren ein Stück weit Erholung zu geben. Die Partie in Oberfranken soll keine Frage der Kraft werden – die Schwaben sind bereit für ein 40-minütiges, sehr intensives Duell. Wie schon im MagentaSport BBL Pokal (72:99), wie schon im Hinrunden-Aufeinandertreffen (83:75).

Es gilt in Franken ein Team auszubremsen, dessen Stammpersonal über beinahe jeden Zweifel erhaben ist: Christian Sengfelder (12.3 PpS, 4.9 RpS), Dominic Lockhardt (9.3, 2.2), Devon Hall (14.7, 4.0), David Kravish (13.1, 8.3) und Tyler Larson (2.9, 3.8) bilden eine exzellente Startformation, die mit Chase Fieler (9.4, 2.7), Michele Vitali (10.6, 2.3) und Bennet Hundt (8.3, 1.4) durchaus Entlastung von der Bank bekommt. Es mangelt derweil eher an der Tiefe der Rotation, die am hinteren Ende eher mit viel Talent als Erfahrung daherkommt. Passend für ein Team unter der Ägide von Johan Roijakkers sind die Bamberger Stärken in der Defensive und der Gemeinschaft zu finden. Lediglich 81.4 Zähler gestatten die Franken ihren Gegnern pro Spiel. Sie selbst markieren im Schnitt 84.5, spielen zudem 20.7 Assists und nehmen mehr und mehr an Fahrt auf.

Die MHP RIESEN Ludwigsburg sind derweil schon seit Monaten in Fahrt und weisen fast doppelt so viele Siege (28) im Gegensatz zu Bamberg (15) auf. Ein herausragender Beleg für die genommene Entwicklung der jüngeren Vergangenheit. Zum Start in den Doppelspieltag – am Sonntag (02.05.2021, Tip-Off 20:30 Uhr) gastiert Bonn in der MHPArena – soll direkt der erste Matchball mit einer konzentrierten Leistung verwandelt werden.

Zahlenspiele zum 31. Spieltag

243 – Steals generierten die Barockstädter bereits im Saisonverlauf. Mit sieben weiteren Ballgewinnen würden sie demnach den 250er-Meilenstein erreichen.

199 – fach stand Yorman Polas Bartolo in der easyCredit BBL bisher auf dem Parkett. Sein 200. Spiel wird „El Ciclón“ in Bamberg machen.

3 – konsekutive Erfolge feierten die MHP RIESEN Ludwigsburg zuletzt gegen Bamberg. Eine solch „lange“ Siegesserie gegen die Oberfranken gab es noch nie.

Infos

Brose Bamberg vs. MHP RIESEN Ludwigsburg

Freitag, 30.04.2021, Tip-Off 20:30 Uhr

Brose Arena, Forchheimer Straße 15, 96050 Bamberg

live auf MagentaSport

Back