#ihrundwir
Tickets

Welche Partien am 31. Spieltag wichtig sind

Category News, Verein Date 2021-04-29

Nur das nächste Spiel zählt! Folglich richtet sich der Fokus der MHP RIESEN Ludwigsburg einzig und allein auf die Partie in Bamberg. Für 16 Klubs in der Beletage des deutschen Basketballs stehen derweil andere Duelle auf der Agenda. Diese haben für die Schwaben ebenfalls Relevanz. Mit „Gelbfieber“ geht der Blick auf den gesamten Spieltag und hebt die wichtigsten Partien mit der RIESEN-Brille hervor.

Vier „Matchbälle“ haben sich die MHP RIESEN Ludwigsburg erarbeitet: Ein Sieg aus den letzten vier Hauptrunden-Spielen reicht, um den ersten Platz und den über alle Playoff-Runden möglichen Heimvorteil zu sichern. Entsprechend motiviert fahren die Schwaben nach Bamberg. Am Freitag (Tip-Off 20:30 Uhr) möchten sie dort direkt den noch notwendigen Erfolg feiern – und zum frühestmöglichen Zeitpunkt Nägel mit Köpfen machen. Gleichzeitig würde ein Berliner Ausrutscher in Vechta ebenfalls für Planungssicherheit sorgen. Doch auf Gedeih und Verderb von den Niedersachsen abhängig machen, wollen sich die Barockstädter natürlich nicht. Sie möchten selbst für Zählbares sorgen.

Ulm vs. Crailsheim

Jaka Lakovic verlängerte unlängst vorzeitig seinen Vertrag bis 2023. Mit den Donaustädtern möchte der Slowene kurzfristig in den Playoffs durchstarten – und auch nach dem Sommer angreifen. Foto: Ulf Duda.

Tip-Off: Donnerstag, 29. April 2021. 20:30 Uhr.

Das ist wichtig: Die aktuell zweit- und drittbesten Teams aus Baden-Württemberg treffen im Hauptrunden-Endspurt noch einmal im direkten Duell aufeinander – und werden sich gegenseitig die Plätze in der Abschlusstabellen streitig machen. Ulm (7. / 38 Punkte) schielt noch nach oben, muss sich aber noch vor Bamberg (8. / 30) in Acht nehmen. Crailsheim (5. / 42) spürt Hamburg (6. / 40) bereits im Nacken, hat Oldenburg (4. / 44) aber auch noch nicht aus den Augen verloren. Nur der Gewinner der Partie wird an den letzten drei Spieltagen noch eine Chance zum tabellarischen Klettern haben. Für Ulm spricht der Heimvorteil, für Crailsheim der Hinspielsieg (86:84). Die Bilanz der nächsten letzten Spiele ist bei beiden Kontrahenten vergleichbar. Das Baden-Württemberg-Derby dürfte ein Krimi werden.

Zahlen, bitte: Mehr Offensivpower geht (an diesem Wochenende) nicht. Ulm und Crailsheim stellen den dritt- und viertbesten Angriff der Liga und begegnen sich mit 87.8 respektive 87.2 erzielten Zählern pro Partie auf Augenhöhe. Entscheidend könnte gerade deshalb also auch die Defensive sein.

Vechta vs. Berlin

Der Blick von Derrick Allen, der vor einem Monat als Headcoach in Vechta übernahm, geht ins Ungewisse: Die Niedersachsen müssen alle vier abschließenden Partien gewinnen und auf gleichzeitige Schützenhilfe hoffen, um den Abstieg noch zu vermeiden. Foto: Daniel Löb.

Tip-Off: Freitag, 30. April 2021. 19:00 Uhr.

Das ist wichtig: Im Rasta Dome fällt am Freitagabend eine Saisonentscheidung. Vechta steigt bei einer Niederlage ab. Bei einer Berliner Pleite ist Ludwigsburg ohne eigenes Zutun Hauptrunden-Erster. Die Favoritenrolle ist gleichwohl aber ähnlich identisch wie das tabellarische Bild. Der deutsche Meister möchte in den kommenden sechs Wochen noch zwei Titel feiern und befindet sich auf Rang zwei stehend in Top-Form, Vechta muss sich als Tabellenletzter schon seit Wochen mit dem Gang in die ProA beschäftigen – und sich im Vergleich zu den vergangenen Partien und dem Hinspiel gewaltig steigern.

Zahlen, bitte: 17 Punkte Differenz treffen 38 Zähler Vorsprung: RASTA Vechta unterlag am zurückliegenden Wochenende in Crailsheim (98:81), Berlin dominierte am Sonntag den FC Bayern Basketball in dessen Halle (62:100).

Bonn vs. Frankfurt

Dank der Leistungen von Will Voigt gehen die Telekom Baskets in einen entspannten Hauptrunden-Endspurt. Der US-Amerikaner riss das Ruder in Nordrhein-Westfalen herum und sicherte den Klassenerhalt. Foto: dieLICHTBUILDER Klamann & Bauer.

Tip-Off: Freitag, 30. April 2021. 19:00 Uhr.

Das ist wichtig: Der letzte und der übernächste RIESEN-Gegner treffen am Freitag im direkten Duell aufeinander. Frankfurt wird dabei, wie auch in Ludwigsburg, der klare Außenseiter sein. Dass dies jedoch kein Grund zum Aufstecken ist, bewiesen die Hessen am Dienstag – sie werden es den Telekom Baskets schwer machen. Die Nordrhein-Westfalen können derweil mit einem Sieg noch einmal etwas Fahrt aufnehmen. Der Playoff-Zug ist abgefahren, das tabellarische Klettern aber nicht ausgeschlossen und gerade im Hinblick für eine mögliche Europapokal-Qualifikation der kommenden Spielzeit nicht unwichtig. Für Bonn ist der größte Sprung am Freitag möglich. Auf Platz 13 stehend geht’s in den Spieltag, bis auf Rang 9 kann geklettert werden. Für die FRAPORT SKYLINERS ist der Weg in entgegengesetzte Richtung nicht unwahrscheinlich, der Tabellenplatz für das verletzungsgeplagte Team aber nicht der wichtigste Fakt.

Zahlen, bitte: Aus der Not eine Tugend gemacht, nennt man dies wohl. Mit Joshi Bonga feierte unter der Woche ein 16-Jähriger sein BBL-Debüt – und auch ansonsten steht der Nachwuchs im Vordergrund: Alvin Onyia (20 Jahre) und Max Begue (20) erzielten zuletzt Karrierebestwerte, Philipp Hadenfeldt (21) und Leon Püllen (20) feierten ihre Saison-Premiere ebenfalls in den zurückliegenden Tagen.

 

Der 31. Spieltag im Überblick

Alle Partien gibt’s live bei MagentaSport. Sendestart ist jeweils 15 Minuten vor Tip-Off.

Dienstag, 23. März 2021

München vs. Weißenfels (85:66)

Donnerstag, 29. April 2021

Braunschweig vs. Würzburg (19:00 Uhr)

Bayreuth vs. Hamburg (19:00 Uhr)

Ulm vs. Crailsheim (20:30 Uhr)

Freitag, 30. April 2021

Vechta vs. Berlin (19:00 Uhr)

Bonn vs. Frankfurt (19:00 Uhr)

Chemnitz vs. Gießen (20:30 Uhr)

Bamberg vs. Ludwigsburg (20:30 Uhr)

Dienstag, 11. Mai 2021

Oldenburg vs. Göttingen (19:00 Uhr)

Back