#ihrundwir
Jetzt Tickets sichern!

Revanche nicht geglückt

Category News Date 2022-02-13 NINERS Chemnitz vs. MHP RIESEN Ludwigsburg 74:56

Erzielte in der Partie seinen 2.000 Karrierepunkt: Yorman Polas Bartolo.

Die MHP RIESEN Ludwigsburg können das Energielevel der NINERS Chemnitz nach einer langen Reisewoche nicht matchen und verlieren auch das Rückspiel gegen den Tabellennachbarn. In einer intensiven Partie hängen die Gastgeber vor allem an den Brettern ab und sichern sich mit dem 74:56-Erfolg den direkten Vergleich in der easyCredit BBL-Tabelle. Topscorer der Partie sind Justin Simon und Jonah Radebaugh mit jeweils 12 Punkten.

Nach über einer Woche unterwegs wollten die MHP RIESEN Ludwigsburg den Auswärtsmarathon am Samstagabend in Chemnitz positiv abschließen. Mit den NINERS Chemnitz trafen die Barockstädter dabei auf einen gut ausgeruhten und vorbereiteten Gegner, die direkt zu Beginn die Kontrolle über das Spiel an sich nahmen. Während die Gelb-Schwarzen erneut auf Spielmacher Jordan Hulls verzichten mussten fehlte den Gastgebern in der Begegnung Big Man Darion Atkins.

Der erste Ballbesitz gehörte an diesem Abend zwar den Ludwigsburgern, doch konnten sie diesen nicht verwandeln. Direkt zu Beginn mussten sie dann die Führung an die Hausherren abgeben und gerieten in einen 7-Punkte-Rückstand (9:2, 3‘). Auch eine Auszeit von Headcoach John Patrick brachte erst einmal nicht den gewünschten Effekt: Die NINERS blieben weiterhin stark am Brett (6 Rebounds in 4 Minuten, 5 davon defensiv) und trafen über 80% ihrer Feldwürfe. Erst Johannes Patrick konnte die RIESEN dann aus der Distanz von der Punktedürre erlösen (11:5, 4‘). Der weitere Viertelverlauf gestaltete sich auf beiden Seiten mit viel Intensität, allerdings zunächst ohne punktetechnische Belohnung für beide Teams. Jonathan Bähre verletzte sich bei einer seiner ersten Aktionen unter dem Korb unglücklich an der Lippe und konnte aufgrund der nicht zu stillenden Blutung am restlichen Spielgeschehen nicht mehr teilnehmen. Mit viel Einsatz am defensiven Ende – Chemnitzer Jonas Richter verzeichnete bereits hier 4 Defensivrebounds – zeigten sich die Gastgeber gute vorbereitet und setzten sich damit nach den ersten 10 Minuten ab (19:10, 10‘).

Die Barockstädter starteten deutlich wacher in den zweiten Spielabschnitt: 4 Steals innerhalb der ersten Minuten ließen die Gastgeber aufhorchen (21:16, 13‘). Yorman Polas Bartolo verzeichnete mit seinen ersten beiden Zählern an diesem Abend seinen 2.000 Karrierepunkt und ein Dunk von James Woodard setzte auch aus gelb-schwarzer Richtung deutliche Zeichen der Gegenwehr (29:22, 15‘). Doch auch eine – im Gegensatz zum ersten Viertel – deutlich verbesserte Feldtrefferquote und ein knapp gewonnener Spielabschnitt verhindern nicht die zwischenzeitlich zweistellige Führung der Gastgeber (33:23, 17‘). Justin Simon setzt mit dem Dunk kurz vor der Halbzeit noch einmal ein Statement, doch auch die Leistung in der Zone und gesteigerte Aufmerksamkeit holen den Rückstand vor der Pause nicht mehr auf (35:27, 20‘).

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von MHP RIESEN Ludwigsburg (@mhp_riesen)

Chemnitz kam mit nochmals gesteigerter Energie aus der Kabine auf das Parkett zurück und zeigte diese in einem 10:2-Lauf zum Auftakt in die zweite Hälfte (45:29, 23‘). Auch die Auszeit von Headcoach John Patrick konnte die Wachsamkeit in der Chemnitzer Verteidigung (22:13 Defensivrebounds) und der starken Offensive keinen Einhalt gebieten, die den Vorsprung in einem wahren Sprint noch einmal auf 21 Zähler ausbaute. Mit lediglich 17% aus der Distanz und 13 Turnovers bis zu diesem Zeitpunkt fiel den RIESEN der Durchbruch zum sächsischen Korb sichtlich schwer (61:42, 30‘).

Die Gelb-Schwarzen konnten gegen eine starke Chemnitzer Mannschaft an diesem Abend ihre Stärken nicht ausspielen und gerieten erneut in einen deutlichen Rückstand, den sie zwar noch einmal streckenweise verkürzen, aber nicht mehr aufholen konnten. Das Reboundduell (44:31) geht dabei am Ende ebenso deutlich an die Gastgeber, wie die Partie an sich (74:56, 40‘). Die geringere Ausbeute an den Brettern und wichtige Ballgewinne konnten die Barockstädter zu oft nicht lohnend verwerten, um den NINERS an diesem Abend den Erfolg streitig zu machen.

 

Nächstes (Heim)Spiel

Gemäß der neuen Coronalandesverordnung können die MHP RIESEN zum ersten Heimspiel der Rückrunde wieder bis zu 2.000 Fans in der MHPArena begrüßen. Tickets für die Partie am kommenden Mittwoch, 16. Februar 2022 um 20.30 Uhr gegen die BG Göttingen können alle Fans unter riesen-tickets.de oder über die weiteren bekannten Vorverkaufsstellen erwerben.

 

Für Ludwigsburg spielten:

Justin Simon 12 Punkte (6 Rebounds) / Jonah Radebaugh 12 / Yorman Polas Bartolo 6 (5 Rebounds) / Tremmell Darden 6 (7 Rebounds) / Johannes Patrick 5 / James Woodard 5 / Jonas Wohlfarth-Bottermann 4 / Tekele Cotton 4 / Ethan Happ 2 / Lukas Herzog und Jonathan Bähre.

Für Chemnitz spielten:

Eric Washington 12 / Jonas Richter 12 (8 Rebounds) / Niklas Wimberg 11 / Mindaugas Susinskas 9 (5 Rebounds) / Isiaha Mike 8 (8 Rebounds) / Frantz Massenat 8 / Trent Lockett 7 / Nelson Weidemann 7 / Malte Ziegenhagen und Brandon Gregori.

Statements

Rodrigo Pastore | Headcoach NINERS Chemnitz:
„Als aller erstes möchte ich mich für die Komplimente von Coach John Patrick bedanken. Es ehrt uns sehr, wenn man Lob von solch einem großartigen Trainer wie ihm erhält. Wir konnten heute den Schwung aus der zweiten Halbzeit in Heidelberg mit ins Spiel nehmen. Das hat mir wirklich gut gefallen. Sehr solide an beiden Enden des Feldes und wir nahmen dem Gegner einige seiner Stärken weg. Ludwigsburg ist ein enorm starkes Team, extrem gut gecoacht und gerade international spielen sie diese Saison herausragend. Es war für uns vielleicht auch ein glücklicher Umstand, dass Ludwigsburg erst am Mittwoch eine Auswärtspartie in der FIBA Champions League hatte, weit entfernt in Israel und sie mussten von dort direkt hier nach Chemnitz weiterreisen. Unabhängig davon bin ich stolz, wie meine Mannschaft heute aufgetreten ist und vor allem den Ausfall von Darion Atkins kompensierte. Stück für Stück entwickelt das Team eine immer größere Winner-Mentalität. In der ProA brauchten wir dafür seinerzeit schon zwei, drei Jahre und ich bin beeindruckt, wie gut uns das jetzt bereits in unserer zweiten BBL-Saison gelingt. Wir haben jetzt einige schwere Partien vor uns, werden aber weiter nur von Spiel zu Spiel denken und hoffentlich kann Darion bald in unser Team zurückkehren.“
John Patrick | Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg:
„Ich möchte Coach Rodrigo und der Chemnitzer Mannschaft gratulieren. Sie waren sehr gut auf uns vorbereitet. Die ersten Minuten zu Beginn und nach der Halbzeit waren entscheidend für dieses Spiel. Außerdem hat Chemnitz, auch ohne Atkins, die Bretter dominiert und das Reboundduell deutlich gewonnen. Hinzu kam eine sehr gute Defensivleistung der NINERS. Sie waren heute einfach in allen Bereichen besser. Wir hatten Schwierigkeiten, ins Spiel zu kommen. Chemnitz war schneller, hat immer penetriert, richtige Pässe gespielt und gut getroffen. Es ist schwer zu gewinnen, wenn man wie wir heute nur 39 Prozent seiner Zweier und 16 Prozent der Dreier trifft, wenngleich das natürlich auch mit der Chemnitzer Verteidigung zusammenhing.“