#ihrundwir
Alle Infos

Spitzenspiel mit Signalwirkung

Category News Date 2021-03-04

Mit großem Eifer geht’s in den März: Jordan Hulls, Tremmell Darden und ihre Kameraden haben in den kommenden vier Wochen sechs Partien auf der Agenda. Foto: Ulf Duda.

Nach knapp vierwöchiger Abstinenz kehren die MHP RIESEN Ludwigsburg an diesem Samstag (06.03.2021, Tip-Off 20:30 Uhr) in ihr Wohnzimmer zurück. Auf der Agenda steht dann das Gastspiel eines Schwergewichts: Die EWE Baskets Oldenburg kommen in die MHPArena und sorgen für das Top-Spiel des 22. Spieltags.

Binnen 27 Tagen kann viel passieren. Im Hinblick auf das anstehende RIESEN-Duell mit Oldenburg haben sich die Dinge zwischen Anfang Februar und Anfang März aber kaum verändert. Ludwigsburg ist weiterhin Spitzenreiter der easyCredit Basketball Bundesliga, die Oldenburger noch immer das beste Offensivteam in Liga eins und der Schlagabtausch zwischen Schwaben und Niedersachsen abermals das Top-Duell des Spieltags. All dies ist identisch zum ersten Aufeinandertreffen in der laufenden Spielzeit. Am 07. Februar gewannen die Ludwigsburger in Norddeutschland 89:75 und entschieden das Hinspiel der laufenden Saison überraschend deutlich zu ihren Gunsten. Gegen die quantitativ wie qualitativ exzellent aufgestellten EWE Baskets zeigte der deutsche Vize-Meister die vielleicht beste Leistung der Spielzeit. Jonas Wohlfarth-Bottermann war mit einem Double-Double aus 23 Punkten und 11 Rebounds der klar beste Mann auf dem Parkett und führte sein Team zum Statement-Erfolg mit nationalem Widerhall. Spätestens an besagtem 16. Spieltag verdeutlichten die Mannen von John Patrick, dass sie auf den Punkt hin herausragende Leistungen liefern und das „A-Game“ abrufen können.

Top-Spiel-Wochen für beide Klubs

Bei aller Freude: Im Rückspiel geht es wieder mit einem Unentschieden los und die Oldenburger sind weiterhin, nach Berlin und München, das qualitativ und quantitativ stärkste Team Deutschlands. Nach der deutlichen Pleite Anfang Februar sind die Niedersachsen nun sicherlich umso gewillter, es den Schwaben zu zeigen. Diese gehen derweil mit der (noch) breiteren Brust aus dem ersten Aufeinandertreffen ins Rückspiel. Seitdem gab es für Ludwigsburg drei weitere Erfolgserlebnisse – gegen Braunschweig, in Vechta, in Hamburg – zu bejubeln und mit Jamel McLean personelle Verstärkung für die ausgedünnte Big-Men-Riege zu begrüßen. Die EWE Baskets zeigten sich nach der Heimniederlage gegen den Tabellenführer beeindruckt, gewannen erst in letzter Sekunde gegen Hamburg und verloren gegen Gießen. Danach gab’s jedoch wieder das gewohnte Bild: Deutliche Siege in Bayreuth und gegen Braunschweig. In dieser Woche hatten die Schützlinge von Mladen Drijencic, ebenso wie die MHP RIESEN, spielfrei. Die Nachholpartien des 20. Spieltags finden für beide Klubs erst im Anschluss an das Aufeinandertreffen statt.

Ohnehin geht der Blick in beiden Klubs einerseits auf das direkte Duell, andererseits aber in Richtung der kommenden Wochen. Nach #LUDOLD stehen für die Barockstädter Partien gegen Chemnitz (9.), Crailsheim (4.) und Ulm (6.) an. Für die Donnervögel gibt es potenzielle „Big Points“ gegen Berlin (2.) und München (5.). Heißt: Beide Teams bereiten sich auf heiße Wochen und auf Fingerzeige im Kampf um die Playoff-Platzierungen vor.

Offensive Brillanz

Die MHP RIESEN sind dabei in der Pole Position. Als Tabellenführer haben sie das Schicksal mit ihrer 18:1-Bilanz in den eigenen Händen. Der Platz an der Sonne soll über den März hinaus verteidigt werden. Das „Aufbegehren“ der Konkurrenz ist Ansporn und Motivation zugleich. Beziehungsweise, wie Wohlfarth-Bottermann unlängst im Gespräch mit dem MORITZ-Magazin erläuterte, setzt sich das RIESEN-Team Spiel für Spiel ein neues Ziel. Auf dieses arbeitet es gemeinschaftlich hin. Im Fokus steht demnach, wie so oft, die Kurzfristigkeit des nächsten Spiels. Dieses hat es bekanntermaßen in sich. Wer die Herren Paulding (15.7 PpS, 2.6 RpS), Hornsby (14.7, 2.6), Boothe (12.9, 4.8), Mahalbasic (10.7, 5.6), Pressey (9.1, 2.3) und Co. einbremsen möchte, benötigt erneut sein „A-Game“. Denn die gefährlichste Offensive der Liga muss über die vollen 40 Minuten eingebremst werden, wenn es mit dem 19. Sieg im 20. Spiel klappen soll.

An Fokussierung, Leidenschaft oder Einsatzbereitschaft mangelt es den Schwaben aber beileibe nicht. Nun sind sie, im Vergleich zum Hinspiel, fit, personell vollständig und mit einem Ein-Siege-Vorsprung in der Tabelle ausgestattet. Mit McLean, Mut und der MHPArena im Rücken soll es dieser am Samstagabend aber nicht angekratzt werden. Die Donnervögel sollen ein zweites Mal bezwungen, der direkte Vergleich gewonnen und der März mit einem Statement eröffnet werden.

Zahlenspiele zum 22. Spieltag

29 – war der Effektivitätswert, der im Anschluss an das Hinspiel hinter dem Namen von Jonas Wohlfarth-Bottermann stand. Der 31-Jährige machte Anfang Februar in Oldenburg sein bestes Saisonspiel und lieferte, im Hinblick auf die Effektivität, damit die zweitbeste Partie seiner Karriere.

8 – Distanztreffer benötigen die MHP RIESEN Ludwigsburg noch, um in der laufenden Spielzeit die 200er Marke zu durchbrechen. Durchschnittlich treffen sie pro Spiel 10 Würfe aus der 6,75-Meter-Distanz. Ein Überschreiten dieser Marke scheint am Samstag entsprechend möglich.

1 – Rebound für die 50: Sollte Tremmell Darden am Samstag einen Abpraller fangen, wäre er der sechste RIESE im Verlauf der Spielzeit, welcher die 50er Grenze überschreiten würde. Bis dato gelang dies Jaleen Smith (123), Yorman Polas Bartolo (89), Jonas Wohlfarth-Bottermann (84), Elias Harris (53) und Desi Rodriguez (51).

Infos

MHP RIESEN Ludwigsburg vs. EWE Baskets Oldenburg

Samstag, 06.03.2021, Tip-Off 20:30 Uhr

MHPArena, Schwieberdinger Straße 30, 71636 Ludwigsburg

live auf MagentaSport

Back