#ihrundwir
Jetzt Tickets sichern!

Start-Ziel-Sieg zur Rückkehr ins Wohnzimmer mit BBL-Debüt

Category News Date 2022-03-13 MHP RIESEN Ludwigsburg vs. Brose Bamberg 95:76

Luis Nonfon feierte gegen Brose Bamberg am 12. März nicht nur seinen 18. Geburtstag, sondern auch sein easyCredit BBL-Debüt. Foto: Ansgar Wörner. 

Die MHP RIESEN Ludwigsburg legen trotz dezimierten Kaders am Samstagabend einen Start-Ziel-Sieg auf’s Parkett: Über 40 Minuten geben die Schwaben gegen Brose Bamberg kein einziges Mal die Führung aus der Hand und dominieren die Gäste an beiden Enden des Spielfeldes zu einem 95:76-Heimsieg. Topscorer der Partie wird Justin Simon mit 23 Punkten und 8 Rebounds, vier weitere RIESEN punkten zweistellig. Bereits am Montag treffen die Gelb-Schwarzen an gleicher Stelle auf Galatasaray Nef in der Basketball Champions League (14. März, 20.00 Uhr) – Karten für die Partie erhältlich unter riesen-tickets.de.

Mit schlechten Vorzeichen für die Partie am Abend starteten die MHP RIESEN Ludwigsburg am Samstagmorgen in den Tag: Drei Spieler vermeldeten in der Nacht von Freitag Erkältungssymptome und Fieber, die sich nach einer routinemäßigen Testung aller symptomatischen und asymptomatischen Mannschaftsmitglieder nicht als Coronainfektion erwies. James Woodard, Lukas Herzog und Jonathan Bähre sollten dennoch am Abend nicht zur Verfügung stehen. Zudem mussten die Gelb-Schwarzen auch auf Tremmell Darden verzichten, der bereits in den Partien zuvor mit einer leichten Muskelverletzung im Einsatz war und nun vorsorglich seinen Platz auf dem Feld freigab. Die positive Kadernachricht des Abends: Für Lukas Herzog rückte aus der Porsche BBA Doppellizenzspieler Luis Nonfon – ausgerechnet am Tag seines 18. Geburtstags – in den BBL-Kader nach.

Die Hausherren legten an diesem Abend mit vollem Fokus los: Erster Ballbesitz und erste Punkte durch Ethan Happ brachten die Ludwigsburger von Beginn an in Führung. Nach einem zunächst ausgeglichenen Start schienen die Gäste aus Oberfranken dann allerdings ein wenig zu straucheln und ließen die Ludwigsburger in einem 7:0-Lauf auf insgesamt 8 Punkte davonziehen (13:5). Dank starker Arbeit am defensiven Ende, einer weißen Weste innerhalb des Perimeters (100 2P%) und von der Linie sowie sauberer Ballbewegung hielten die Schwaben die Bamberger erst einmal auf Abstand (27:21, 10‘).

Dafür wollten zu Beginn des zweiten Viertels erst einmal keine gelb-schwarzen Punkte fallen und die Gäste legten nach, schafften per And-One dann sogar den Ausgleich (30:30, 14‘). Doch die Ludwigsburger verteilten die erhöhte Last weiterhin auf sämtlichen zur Verfügung stehenden Schultern: Tekele Cotton erzielte in 8 Punkte in zwei Minuten, Rawle Alkins 5 und sicherte sich zudem 4 Rebounds, ebenso Yorman Polas Bartolo. Bei Ethan Happ waren es sogar 6, 5 davon am defensiven Brett. Eine überragende Quote aus dem 2-Punkt-Bereich machte die schlecht landenden Distanztreffer – die bei den Bambergern dafür hochprozentig fielen – wieder wett. Dabei drückten die Schwaben allerdings insgesamt 13 Mal häufiger ab als die Gäste aus Oberfranken (40:27 FGA). Besonders erfolgreich die Abschlüsse in der Zone (24 Punkte), sowie die Verwertung zweiter Chancen. Auch ein äußerst starker Omar Prewitt (11 Punkte, 3 Rebounds / 100 FG%) konnte den zunehmenden Rückstand der Bamberger nicht verhindern und von einer zwischenzeitlichen 11-Punkte-Führung nahmen die Barockstädter 9 Zähler Vorsprung mit in die Kabinen (49:40, 20‘).

Auch nach der Pause knüpften die RIESEN am starken Auftritt aus der ersten Hälfte an und bauten die Führung weiter auf bis zu 18 Zähler aus, dabei forcierten sie bei den Gästen insgesamt 10 Turnover. Erneut lief es innerhalb der Zone herausragend, die Arbeit am offensiven Brett machte sich weiterhin bezahlt. Justin Simon übernahm nun in der Offensive von Tekele Cotton, setzte per Dunk mehrfach ein Statement in Richtung der Bamberger Bank. Justin Robinson versuchte noch einmal einen Vorstoß, doch die Oberfranken schafften es an diesem Abend nicht, das Momentum auf ihre Seite zu bringen 73:56, 30‘).

Trotz eines Wechsels in den Offensivmodus hatte Brose Bamberg dem starken Ludwigsburger Spiel an diesem Abend wenig entgegenzusetzen. Die Gastgeber hatten den Ausfall ihrer Teamkollegen beinahe tadellos abgefangen, lieferten von Beginn an eine geschlossene Mannschaftsleistung im heimischen Wohnzimmer ab und feierten am Ende auch noch Luis Nonfon, der sich an seinem 18. Geburtstag über die ersten 48 Sekunden im deutschen Basketball Oberhaus freuen durfte. Nach seinen starken Leistungen zuletzt in den NBBL- und Regionalliga-Mannschaften der Porsche BBA hatte er sich mit seinem ersten Einsatz in Gelb-Schwarz selbst beschenkt. Dies taten auch Jonas Wohlfarth-Bottermann, der im Spiel seinen 204. Karriereblock erzielte und somit mit Ruben Boumtje-Boumtje (204 Blocks, 4. Platz) in der ewigen Bestenliste der easyCredit BBL gleichzieht. Nur Tibor Pleiß (214), Daniel Theis (249) und John Bryant (402) verzeichnen mehr. Jordan Hulls schnappte sich derweil den 200. Steal in der deutschen Beletage. Die MHP RIESEN schlossen die erste von insgesamt drei Partien bis zur Wochenmitte gegen Brose Bamberg erfolgreich ab (95:76, 40‘) und müssen sich nun direkt auf die nächste Partie einstellen: Am Montagabend wartet mit Galatasaray Nef das nächste Schwergewicht in der MHPArena.

 

Nächstes Heimspiel

Gemäß der neuen Coronalandesverordnung können die MHP RIESEN zum kommenden Heimspiel gegen die Gäste aus Istanbul erneut bis zu 2.700 Fans in der MHPArena begrüßen. Tickets für die Partie am kommenden Montag, 14. März 2022 um 20.00 Uhr können alle Fans unter riesen-tickets.de oder über die weiteren bekannten Vorverkaufsstellen erwerben.

 

Für Ludwigsburg spielten:

Justin Simon 23 Punkte (8 Rebounds) / Tekele Cotton 19 / Rawle Alkins 14 / Jordan Hulls 13 (5 Assists, 3 Steals) / Jonah Radebaugh 12 / Ethan Happ 8 (9 Rebounds) / Yorman Polas Bartolo 4 / Jonas Wohlfarth-Bottermann 2 / Jacob Patrick, Johannes Patrick und Luis Nonfon.

Für Bamberg spielten:

Omar Prewitt 16 Punkte (5 Rebounds) / Justin Robinson 14 / Christian Sengfelder 14 / Kenneth Ogbe 9 / Chris Dowe 6 / Dominic Lockhart 6 / Akil Mitchell 6 / Tomas Kyzlink 3 / Martinas Geben 2 und Marvin Omuvwie.

Statements

Oren Amiel | Headcoach Brose Bamberg:
„Ich denke beim Basketball im Allgemeinen verhält es sich so: Die Identität sagt etwas über einen aus und bei diesem Team zeigt sich das. Sie haben eine seit vielen Jahren gewachsene Identität und man weiß genau was zu erwarten ist. Genu das bekommt man auch und es trifft einen mitten ins Herz. Glückwunsch an die Ludwigsburger Mannschaft, das war ein harter Abend für uns. Wir müssen den Fans, die extra anreisen und uns unterstützen, den gebührenden Respekt zollen. Das ist nichts, was wir für selbstverständlich erachten sollten – erst Recht nicht mit so einer Vorstellung. Für sie müssen wir uns mehr anstrengen.“
John Patrick | Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg:
„Das war ein sehr wichtiger Sieg heute Abend. Ich bin stolz darauf, wie die Mannschaft den Ausfall von James, Tremmell, Luki und Jonathan kompensiert hat. In Bezug auf das „Leadership“, das ohne Tremmell gefehlt hat, haben wir auf dem Feld sehr gut kommuniziert und im Training gearbeitet. Wir hatten deutlich mehr Ballbesitz als die Bamberger (73:50 FGA), haben sie bei den Rebounds dominiert (42:25) – genau das haben wir gesagt, wird der Schlüssel heute Abend sein. Da ist es auch nicht so wichtig, dass wir so schlecht von Draußen getroffen haben, wenn wir die sonst offenen Würfe treffen. Kompliment an meine Mannschaft für diese Leistung.“
Back