#ihrundwir
Alle Infos

Statement Sieg zum Top 16-Einzug

Category News Date 2021-12-09 Lenovo Tenerife vs. MHP RIESEN Ludwigsburg 83:99

#AllesfürGelb: Gemeinsam erarbeiteten sich die MHP RIESEN an diesem Abend den Sieg. Foto: FIBA

Die MHP RIESEN Ludwigsburg machen an diesem Abend mit einem Paukenschlag den Einzug in die Runde der besten 16 Teams der Basketball Champions League sicher: Mit einer dominanten Mannschaftsleistung schlagen sie auswärts mit 83:99 verdient die Konkurrenz aus Teneriffa. Die Schwaben qualifizieren sich damit direkt für die zweite Gruppenphase im internationalen Wettbewerb und bestreiten ihr nächstes Spiel in der BCL nach der Vorrunde damit Ende Januar 2022.

Während sich die Barockstädter an diesem Abend den direkten Einzug in die nächste Runde sichern wollten, war den Spaniern daran gelegen, sich die Chance auf den Gruppensieg und damit das Nonstop-Ticket für die besten 16 bis zum letzten Spieltag zu erhalten. Mit einer bisherigen Bilanz von 3-1 Siegen gingen sowohl die MHP RIESEN Ludwigsburg als auch Lenovo Tenerife an diesem Abend in die zweite Begegnung der Gruppenphase. Die erste hatten die Schwaben – damals noch vor heimischer Kulisse – deutlich mit 11 Punkten Vorsprung für sich entschieden, die Vorzeichen für das Rückspiel zeigten allerdings an, dass dieses vermutlich nicht ganz so deutlich ausfallen würde.

Dementsprechend gestaltete sich auch der Auftakt in die Partie: Beide Teams lieferten sich einen dem Anlass entsprechenden schnellen und physischen Schlagabtausch, der im ersten Angriff direkt zu den ersten 2 gelb-schwarzen Fouls für Kapitän Jonas Wohlfarth-Bottermann und Tremmell Darden führte. Wie bereits in der Partie gegen Würzburg am vergangenen Sonntag im nationalen Wettbewerb verstand es das Team jedoch, die Einschränkung zweier wichtiger Stützen so früh in der Partie entsprechend abzufangen. Ein Dreier von Jonah Radebaugh brachte dann die ersten Punkte der Partie und respektive auf das Ludwigsburger Konto (0:3, 2‘). Dabei war das erste Viertel zunächst geprägt von einigen Führungswechseln (12:12, 6‘), bevor die Schwaben vorerst die Kontrolle über das Spielgeschehen an sich reißen sollten: Ein Distanztreffer von Jakob Patrick sorgte zwei Minuten vor der ersten Unterbrechung für einen wichtigen Energieimpuls (12:15, 8‘), der wegweisend für zwei punktgleiche Körbe durch Rawle Alkins und Jordan Hulls sein sollte, um die Führung mithilfe getroffener Freiwürfe am Ende des ersten Spielabschnitts auf satte 12 Zähler auszubauen (14:26, 10‘).

Nach der kurzen Verschnaufpause setzten die MHP RIESEN ihr Spiel gleichermaßen mit Punkten von Yorman Polas Bartolo fort (14:28, 12‘). Jonathan Bähre baute mithilfe eines Dreiers zur bis dahin höchsten Führung von 16 Punkten aus, bevor der Ludwigsburger Lauf zunächst von getroffenen Freiwürfen durch Bruno Fitipaldo unterbrochen werden sollte. In diesem Spielabschnitt versetzten vor allem die Treffer von Youngster Jacob Patrick den Spanieren schmerzhafte Stiche. Stets unter dem Korb präsent hängten die Barockstädter die Gastgeber im Reboundduell zu diesem Zeitpunkt deutlich ab (13:23). Die wichtigen Würfe fielen immer wieder zugunsten der Gelb-Schwarzen durch die Reuse und zur Halbzeit konnten diese eine Feldtrefferquote von 52% (62.5 3P%) verzeichnen, die den Ludwigsburgern vor dem Gang in die Kabinen eine 22-Punkte-Führung bescherte (31:55, 20‘).

Aus der Halbzeitpause starteten die Gastgeber erwartet aufgeweckt in die weitere Spielhälfte: Die Partie nahm noch einmal an Tempo auf und an Intensität zu. Die Spanier waren wie erwartet nicht bereit, die Partie kampflos aufzugeben. Einen kurzen 4:0-Run versuchte Headcoach John Patrick direkt mit einer Auszeit zu unterbinden. Lenovo Tenerife und vor allem die schlussendlichen drei Topscorer Fitipaldo, Wiltjer und Shermadini bäumen sich immer wieder gegen die wechselnde Ludwigsburger Offensive auf und gewinnen für ihr Team am Ende das einzige Viertel des Spiels (30:21). Auch ein unsportliches Foul von Aaron Doornekamp an Jonathan Bähre und die daraufhin eingenetzten Freiwürfe brachten Lenovo Tenerife nicht aus der Bahn und die Gastgeber verkürzten vor dem Schlussabschnitt ihren Rückstand auf 13 Punkte (61:74, 30‘).

Erneut starteten die Spanier, angefeuert von der heimischen Kulisse, mit einem 4:0-Lauf in die letzten 10 Minuten (65:74), und reduzierten die Ludwigsburger Führung in den einstelligen Bereich. Tremmell Darden arbeitete trotz Foulbelastung unerbittlich weiter unter dem Korb und erkämpfte sich über wichtige Offensivrebounds in dieser Phase die nächsten 2 Punkte für die Schwaben, auf die jedoch direkt die Fastbreak-Antwort durch Sulejmanovic auf der anderen Seite folgte. Wieder war es Jacob Patrick, der den Vorsprung der Ludwigsburger in dieser Phase mit 2 wichtigen Zählern festigte, bevor Rawle Alkins durch Assist auf Justin Simon die Führung wieder zweistellig werden ließ (69:81, 34‘). Zwei Minuten vor Ende der Partie verloren die Gastgeber dann auch noch Marcelinho Huertas, der aufgrund seines zweiten technischen Fouls an dieser Stelle das Feld verlassen musste. Die MHP RIESEN spielten ihr Spiel daraufhin konzentriert zu Ende und nehmen am Ende den 83:99-Sieg und damit das verdiente Ticket für die nächste Runde der Basketball Champions League mit zurück nach Hause. Headcoach John Patrick und seine Mannschaft schöpften an diesem Abend aus den Vollen der Bandbreite des Teams und verteilen die Lasten der Partie auf sämtlichen Schultern. Die gemeinschaftliche Arbeit zahlt sich am Ende aus, während sich die hohe Konzentration aller Beteilgten in lediglich 5 Turnovers widerspiegelt – die wenigsten, die ein Team in dieser BCL-Saison bislang in einer Partie zuließ.

Mit dem Erfolg am heutigen Abend sind die Barockstädter das erste deutsche Team, das siegreich aus dem Pabellón Insular Santiago Martín zurückkehrt und brechen die Champions League Heimsiegserie der Spanier nach 11 Partien. Die Niederlage am heutigen Abend ist außerdem die höchste, die Lenovo Tenerife zuhause in der BCL jemals hinnehmen musste. „Wir waren heute auf und abseits des Feldes auf jeden angewiesen und jeder hat seinen Teil zu diesem Erfolg beigetragen – Energie, Scoring, Defense. Wir waren bereit und sind nicht eingebrochen, als es hart wurde. Das war ein absoluter Teamsieg“, sagt Topscorer Jonah Radebaugh nach der Partie im Interview.

Der weitere Fahrplan der Basketball Champions League

In Gruppe A sind die Ergebnisse nun weitestgehend klar: Die MHP RIESEN Ludwigsburg qualifizieren sich direkt für die Runde der besten 16 Teams. Nach der Niederlage von Dinamo Sassari bei den Gastgebern aus Prometey (89:56) scheiden die Italiener aus dem Wettbewerb aus, die Ukrainer (Platz 3) und Lenovo Tenerife (Platz 2) nehmen somit am Play-In Turnier im Januar teil. Am letzten Spieltag der Vorrunde könnte Prometey mit einem Sieg in Ludwigsburg und einer Niederlage der Spanier bei den Sarden zwar noch mit Ersteren gleichziehen, allerdings verloren die Ukrainer im Rückspiel Anfang Oktober den direkten Vergleich und können somit nichts mehr an ihrer Platzierung ändern. Klubs der gleichen Vorrundengruppe treten im Play-In nicht gegeneinander an, theoretisch ist ein Wiedersehen mit einem oder sogar beiden Teams im Final Four deshalb nicht ausgeschlossen. Teneriffa trifft im Januar auf den Drittplatzierten der Gruppe B, Prometey auf den Zweitplatzierten – Hapoel Jerusalem, Pinar Karsiyaka oder Ostrów Wielkopolski stellen dabei die möglichen Gegner. Für die MHP RIESEN geht es Ende Januar in Gruppe I weiter. Hier treffen die Schwaben in jedem Fall auf das ebenfalls bereits qualifzierte Galatasaray Nef, sowie zwei weitere Teams der Play-Ins aus den Partien C2 vs. D3, sowie G2 vs. H3.

 

Für Ludwigsburg spielten:

Jonah Radebaugh 20 Punkte (7 Rebounds) / Jordan Hulls 15 (5 Assists) / Yorman Polas Bartolo 12 (7 Rebounds) / Tremmell Darden 12 / Jonathan Bähre 12 / Justin Simon 10 / Rawle Alkins 5 / Jonas Wohlfarth Bottermann (5 Rebounds), James Woodard, Lukas Herzog und Johannes Patrick.

Für Teneriffa spielten:

Bruno Fitipaldo 21 (6 Assists) / Kyle Wiltjer 19 / Giorgi Shermadini 17 (9 Rebounds) / Marcelinho Huertas 7 (5 Assists) / Emir Sulejmanovic 7 (6 Rebounds) / Sergio Rodriguez 5 / Fran Guerra 4 / Aaron Doornekamp 3 / Sasu Salin, Joan Sastre, Dejan Todorovic und Sean Smith.

Statements

John Patrick | Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg:
„Das war ein wirklich wichtiger Sieg für uns heute Abend gegen ein starkes Team aus Teneriffa. Ich denke, wir haben ihnen mit unserem Tempo zugesetzt und sie dadurch zermürbt. Acht Spieler von Teneriffa waren wohl mit ihren Nationalmannschaften unterwegs und deshalb eventuell etwas müder in den Beinen als wir, die gerade erst eine Woche frei hatten, um uns auf dieses Spiel vorzubereiten. Ich denke unsere Intensität und der Druck, den wir in der ersten Hälfte aufgebaut haben, Die Punkte von der Bank haben uns heute sehr geholfen, beispielsweise die Dreier von Jonathan Bähre und die wichtigen Treffer von Jacob [Patrick]. Wir haben ihr Aufbäumen in der zweiten Hälfte gut unterdrückt, wir wussten, dass sie zurückkommen würden. Sie haben viel Charakter bewiesen, aber wir haben dagegengehalten und uns am Ende verdient den Sieg geholt.“
Kyle Wiltjer | Player Lenovo Tenerife:
„Wir sind enttäuscht, dass wir verloren haben – wir wollen jedes Spiel gewinnen. Aber wir müssen uns auf das Positive konzentrieren, nämlich dass wir eine Runde weiter sind. Es gibt einige Teams, denen das nicht gelungen ist. Jetzt wo wir dieses Spiel verloren haben müssen wir uns als Mannschaft zusammenraffen, aus unseren Fehlern lernen, auf den Coach hören und uns auf die nächste Phase vorbereiten. Wir haben in der ACB wichtige Spiele vor uns und die Saison geht weiter – wir müssen weiter hart arbeiten.“
Back