#ihrundwir
Tickets

Vierter Tag, zweites Spiel

Category News Date 2020-06-08

Keine 48 Stunden nach dem siegreichen Final-Turnier-Auftakt gegen RASTA Vechta (81:76) treffen die MHP RIESEN Ludwigsburg am zweiten Spieltag der Gruppenphase auf Frankfurt. Tip-Off zum Duell gegen die FRAPORT SKYLINERS ist am Dienstag (09.06.2020) bereits um 16:30 Uhr.

Marcos Knight agierte gegen Vechta gewohnt umtriebig: Der 30-Jährige schulterte viel Verantwortung und wusste mit 13 Punkten, 6 Rebounds und 6 Assists zu überzeugen. Foto: Thilo Wiedensohler.

Am Montagmorgen um 06:00 Uhr ging’s los: Jaleen Smith, der bis dato noch in Ludwigsburg auf „das Go“ gewartet hatte, reiste gemeinsam mit Kurt Dehring, der bereits am Samstag die restlichen RIESEN nach München gebracht hatte, gen Südosten. Der US-Amerikaner wurde bereits zum Frühstück freudig von seinen Mannschaftskameraden im Quarantäne-Hotel in Empfang genommen. Während der 25-Jährige noch am Sonntagabend den Sieg gegen Vechta am Fernseher miterlebte, nahm er direkt nach der Ankunft mit seinen Kollegen die gemeinsame Vorbereitung auf das Duell gegen die FRAPORT SKYLINERS auf.

Das Spiel gegen die Hessen, die ihren Kader im Vergleich zur Hauptrunde durch zwei externe Neuzugänge und einige Nachwuchsspieler ergänzten, wird erfahrungsgemäß ein defensivgeprägter Schlagabtausch werden. Schließlich sind die Duelle zwischen Ludwigsburg und Frankfurt seit jeher von Kampf, Einsatz und Leidenschaft und weniger von Ästhetik, Spielfluss und offensiver Brillanz geprägt. Dass die dritte Partie im Saisonverlauf gegen die Hessen die bis dato spannendste wird, dafür spricht unterdessen vieles. Einerseits entschieden die MHP RIESEN die beiden Hauptrunden-Duelle (82:64, 79:54) für sich, was eine gewisse Favoritenstellung mit sich bringen dürfte. Andererseits gliederten sich die beiden Neuen, Yorman Polas Bartolo (aus Bonn) und Gytis Masiulis (Kaunas), zum Turnier-Auftakt bereits derart gut ein, dass die Frankfurter zurecht Morgenluft wittern. Obwohl es am Sonntagmittag eine 72:81-Niederlage gegen ALBA BERLIN setzte, zeigte das Team von Headcoach Sebastian Gleim eine der besten Leistungen der Saison 2019/2020 und setzte dem amtierenden Pokalsieger über mehr als 30 Minuten erfolgreich zu.

Dreiköpfige Bedrohung: Jones, Robertson und Rahon

Die auffälligsten Leistungsträger sind dabei auch weiterhin, wie schon in der Hauptrunde, Lamont Jones, Quantez Robertson, Richard Freudenberg und, sofern fit, Leon Kratzer. Während Ex-RIESE Jones in der Offensive und mit jeder Menge Selbstbewusstsein für Aufsehen sorgt, weiß Robertson an beiden Enden des Parketts zu gefallen. Der 35-Jährige ist defensiv nach wie vor einer der besten Verteidiger der Liga und bildet, gemeinsam mit Polas Bartolo – hinter dessen Einsatz ein Fragezeichen steht – Akeem Vargas und Joe Rahon eine exzellente Guard-Riege. Diese wird nicht nur Zamal Nixon, Marcos Knight und Nick Weiler-Babb herausfordern, sondern auch den Schlüssel zum Sieg darstellen. Denn Jones (17.1 PpS, 4.7 ApS), Robertson (10.9, 4.4) und Rahon (7.2, 5.9) sind die drei entscheidenden Strippenzieher im blau-weißen Offensivspiel. Unter dem Korb wird neben Masiulis vor allem Richard Freudenberg dagegenhalten. Der 21-jährige Forward erlebte gegen Berlin einen starken Start ins Turnier und wird im weiteren Turnier-Verlauf viel Verantwortung tragen.

Apropos viel Verantwortung tragen: Die durch das Fehlen von Khadeen Carrington und Konstantin Konga freigewordene Last im Spielaufbau, schulterten die Schützlinge von John Patrick am gestrigen Abend gemeinschaftlich erfolgreich. Dasselbe galt für den Support (von) der Bank. Das lautstarke Anfeuern, die Kommunikation und die tiefe Rotation sorgten dafür, dass der Auftakt gegen ein kämpferisches Vechta gelang. Nun soll gegen die Hessen, die den Vechtaern in Sachen Einsatz in nichts nachstehen, der zweite Streich – und damit ein großer Schritt in Runde zwei – folgen.

Zahlenspiele zum Final-Turnier | 2. Spieltag

99 – Punkte sind, sprichwörtlich eine Menge Holz, gerade gegen Frankfurt. Gerade in einem defensiv geprägten Duell. Sollten die MHP RIESEN diese dennoch erzielen, hätten sie in ihrer Klubgeschichte 3.000 Punkte gegen die FRAPORT SKYLINERS erzielt.

6690 – Tage sind seit der ersten Partie gegen die Frankfurter vergangen. Im ersten Duell gab’s am 15. Dezember 2002 einen 100:94-Auswärtserfolg für Ludwigsburg. Während Narcisse Ewodo 20 Punkte erzielte, markierte Robert Garret 22 Zähler für die OPEL SKYLINERS.

29 – Zähler hat Zamal Nixon in seiner bisherigen easyCredit BBL-Karriere gegen die FRAPORT SKYLINERS erzielt. In seinem ersten Duell mit den Hessen markierte der 31-Jährige im Hagener Trikot 22 Zähler. Bis heute ist dies der Karrierebestwert vom neuen RIESEN-Guard mit der #8.

Infos

MHP RIESEN Ludwigsburg vs. FRAPORT SKYLINERS

Dienstag, 08.06.2020, Tip-Off 16:30 Uhr

Audi Dome, Grasweg 74, 81373 München

live auf MagentaSport

Back