#ihrundwir
Tickets

Welche Partien am 14. Spieltag wichtig sind

Category News, Verein Date 2021-01-22

Grafik: Nitribitt. 

Nur das nächste Spiel zählt. Folglich richtet sich der Fokus der MHP RIESEN Ludwigsburg in Richtung Weißenfels. 16 Klubs in der Beletage des deutschen Basketballs konzentrieren sich derweil auf andere Duelle. Diese haben für die Schwaben ebenfalls Relevanz. Mit „Gelbfieber“ geht der Blick ab sofort auf den gesamten Spieltag und hebt die wichtigsten Partien mit der RIESEN-Brille hervor.

Die MHP RIESEN Ludwigsburg gehen als easyCredit BBL-Tabellenführer in den 14. Spieltag. Mit einem Sieg im Gastspiel beim SYNTAINICS MBC (Samstag, 18:00 Uhr) könnten die Schwaben dabei den „Platz an der Sonne“ einmal mehr verteidigen und gleichzeitig den elften Erfolg in Serie feiern. „Gelbfieber“ blickt auf die wichtigsten Partien des Spieltags, insbesondere auf die Tabellennachbarn und kommenden Gegner der Barockstädter.

Gießen vs. Oldenburg

Mladen Dirjencic führte die EWE Baskets zu sieben Siegen am Stück – und verlängerte seinen Vertrag Anfang der Woche bis 2023. Foto: Ulf Duda. 

Tip-Off: Samstag, 23. Januar 2021. 18:00 Uhr.

Das ist wichtig: Parallel zum RIESEN-Gastspiel in der Stadthalle Weißenfels stehen sich die beiden kommenden Gegner im direkten Duell gegenüber. Die Ausgangslage ist dabei so eindeutig wie in kaum einer anderen Partie an diesem Spieltag. Die EWE Baskets Oldenburg sind seit Wochen ungeschlagen und feierten zuletzt sieben Erfolge in Serie. Unterdessen erlebten die JobStairs GIESSEN 46ers in der Vorwoche einen Rückschlag: Sie verloren das Keller-Duell in Vechta (97:84) und rutschten auf den 18. Tabellenplatz ab.

Zahlen, bitte: Trotz des vermeintlich ungleichen Duells entschieden die Hessen die letzten beiden Heimspiele gegen die Niedersachsen für sich. Im Oktober 2019 gab’s einen 83:68-Sieg, im November 2018 einen 97:88-Heimerfolg. Jeweils in tragender Rolle: John Bryant, der mit 9 Punkten und 10 Rebounds beziehungsweise 18 Zählern und 9 Abprallern das Center-Duell gegen Rasid Mahalbasic für sich entschied.

Bonn vs. Crailsheim

Trae Bell-Haynes ist körperlich zwar nicht der größte Zauberer, gleichzeitig aber die beste (Offensiv-)Waffe der HAKRO Merlins: Mit 19.2 Punkten und 8.2 Assists ist er der drittbeste Scorer und der beste Vorlagengeber der easyCredit BBL. Foto: SoulClap Media.

Tip-Off: Sonntag, 24. Januar 2021. 15:00 Uhr.

Das ist wichtig: „Mit Will Voigt in die obere Tabellenhälfte“, so lautet das Ziel der Telekom Baskets Bonn um Baskets-Präsident Wolfgang Wiedlich für die noch ausstehenden 22 Hauptrunden-Spieltage. Die Nordrhein-Westfalen haben ihren letztjährigen Headcoach, nach der Beurlaubung von Igor Jovovic, Anfang der Woche auch zu dessen Nachfolger ernannt. Der US-Amerikaner wird (voraussichtlich) ab Freitag das Training leiten und am Sonntag an der Seitenline stehen. Während in Bonn, auch ohne Karnevalsfeierlichkeiten, entsprechend buntes Treiben herrscht, regiert in Crailsheim die gute Laune. Die HAKRO Merlins sind heiß wie das sprichwörtliche Frittenfett und den Ludwigsburger tabellarisch auf den Fersen. Bis dato verloren sie erst zwei Pflichtspiele. Gegen Gegner aus der zweiten Tabellenhälfte – Bonn rangiert auf Platz 15 – gaben sie sich noch keine Blöße.

Zahlen, bitte: 41 Distanzwürfe warfen die Crailsheimer in ihrem letzten Auswärtsspiel (12.10.2019) den Telekom Baskets um die Ohren. 21 davon fanden den erhofften Weg durch die Reuse – und bildeten die Basis für den 114:82-Erfolg sowie die endgültige und national beachtete Geburtsstunde des letztjährigen Überraschungsteams.

Berlin vs. Würzburg

Die Belastung wird nicht weniger, die Erfolge stellen sich dennoch ein: Durch den 103:63-Sieg im Nachholspiel des MagentaSport BBL Pokals zog Titelverteidiger ALBA BERLIN unter der Woche ins TOP FOUR ein. Foto: Tilo Wiedensohler. 

Tip-Off: Sonntag, 24. Januar 2021. 20:30 Uhr.

Das ist wichtig: Der Spielplan von ALBA BERLIN stellt den Klub nach wie vor auf eine Belastungsprobe. Noch immer sind nicht alle Partien, die im Oktober und Dezember wegen positiven Corona-Befunden verlegt werden mussten, nachgeholt. Immerhin: Es gibt Licht am Ende des Tunnels, da die Agenda etwas leerer und der Verletztenanteil geringer wird. Headcoach Aito Garcia Reneses steht den Hauptstädter ebenso wieder zur Verfügung wie Marcus Eriksson, Luke Sikma und Peyton Siva. Schlechte Nachrichten also für s.Oliver Würzburg. Die Franken reisen als klarer Außenseiter nach Berlin – und müssen langfristig ohne Justin Sears, Zach Smith und Brekkott Chapman auskommen. Das Big-Men-Trio fällt (sehr wahrscheinlich) bis Saisonende aus. Externer, personeller Ersatz ist noch nicht vorhanden, sodass sich die Franken um klubeigene Alternativlösungen bemühen.

Zahlen, bitte: Sieben Spiele, fünf Siege! Auswärts sind die Würzburger in dieser Saison eine Macht. Trotz aller Verletzungsprobleme und einer wenig selbstbewusstseinsfördernden Heimbilanz (0:5) gewannen die Mannen von Headcoach Denis Wucherer in der Fremde sehr regelmäßig. Zuletzt gab es Erfolge in Bonn und Frankfurt. 

Der 14. Spieltag im Überblick

Alle Partien gibt’s live bei MagentaSport. Sendestart ist jeweils 15 Minuten vor Tip-Off.

Freitag, 22. Januar 2021

Göttingen vs. Vechta (19:00 Uhr)

Samstag, 23. Januar 2021

Weißenfels vs. Ludwigsburg (18:00 Uhr)

Gießen vs. Oldenburg (18:00 Uhr)

Bayreuth vs. München (20:30 Uhr)

Hamburg vs. Frankfurt (20:30 Uhr)

Sonntag, 24. Januar 2021

Ulm vs. Chemnitz (20:30 Uhr)

Bonn vs. Crailsheim (15:00 Uhr)

Bamberg vs. Braunschweig (18:00 Uhr)

Berlin vs. Würzburg (20:30 Uhr)

Back